Alle Artikel zu:

Solarenergie

Ostasien ist wichtigster Markt für deutsche Solar-Industrie

Die deutschen Solarhersteller sind stark von der Nachfrage aus China abhängig.

Russland will führende Kraft bei erneuerbaren Energien werden

Russland baut Kapazitäten im Bereich Produktion erneuerbarer Energien aus / Feld der Speicherung Investitionsschwerpunkt

Enorme Leistungs-Steigerung: Solarzellen gibt es künftig in 3D

Statt flacher Zellen sollen künftig rotierende Kegel das Sonnenlicht einfangen. Durch den besseren Einfallswinkel ließe sich so bis zu zwanzig Mal mehr Strom produzieren als mit einer flachen Zelle.

Unsichtbar und flexibel: Solarzellen sind künftig überall

Die Möglichkeiten, Solarenergie zu gewinnen, werden immer mobiler. Solarmodule in Handyhüllen oder Transportboxen sorgen für kabelfreies Aufladen. Flexible Solarfolien ermöglichen eine Stromerzeugung auf immer mehr Flächen wie Häuserfassaden oder Autodächern.

Lupen-Technologie macht Solarzellen effizienter

Neue Technologien steigern die Effizienz von Solarzellen auf über 40 Prozent. Möglich macht dies eine Art Lupe zur Verstärkung des Lichteinfalls, die bislang nur im Weltraum angewandt wurde. Diese kann jetzt auch bald auf dem eigenen Hausdach Strom erzeugen.

Schweiz will aufholen und treibt Energiewende voran

Die Schweiz will mit der Liberalisierung des Strommarktes die Energiewende vorantreiben. Nirgends in Europa wird so wenig Energie aus erneuerbaren Ressourcen gewonnen wie in der Schweiz. Spitzenreiter bei der Umsetzung der Energiewende ist Dänemark, Deutschland liegt hinter Spanien, Irland, Portugal und Schweden auf Platz 6.

Ökotürme sollen Chinas Luft reinigen

Kilometerhohe Ökotürme sollen in China die Umweltverschmutzung bekämpfen. Ein Hochhaus soll dazu Wind- und Solar-Strom generieren. Der zweite Turm wird mit neuesten Umwelttechnologien zur Müllverwertung, einem Wasserfiltersystem und Luftreinigung ausgestattet. Das Projekt soll bereits 2018 fertig sein.

Gothaer gibt Capital Stage Geld für Solarpark-Bau

Die Gothaer Versicherungen wollen dem Hamburger Solarpark- und Windkraftbetreiber Capital Stage 150 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Das Geld soll in die Errichtung neuer Solarparks fliessen.

Neuer Emissions-Handel könnte schon 2017 in Kraft treten

Großbritannien drückt bei der Reform des EU-Emissionshandels aufs Tempo. Die Pläne zur Verknappung der Zertifikate sollen bereits im April abgeschlossen sein. Deutschland macht sich dafür stark, die Reform schon vier Jahre vor dem Zeitplan umzusetzen. Ziel der Reform ist es, den Betrieb klimaschädlicher Kraftwerke teurer zu machen und Erneuerbare Energien zu fördern.

Hohe US-Nachfrage: Europas Solarkonzerne erleben Aufschwung

Die USA sind für die europäischen Konzerne REC Solar und Solarworld zum wichtigsten Absatzmarkt geworden. REC-Vorstandsmitglied Luc Grare sagt, dass für 2015 bereits 44 Prozent der Gesamtkapazität von 1,2 Gigawatt an die USA verkauft wurden. Gleichzeitig verhängen die Amerikaner Antidumpingzölle auf chinesische und taiwanische Solartechnik-Importe.

Einnahmen aus Ökostrom-Umlage bringen erstmals Milliardenüberschuss

Die Ökostrom-Umlage könnte im kommenden Jahr zum ersten Mal niedriger ausfallen. Die Einnahmen aus der EEG-Umlage weisen nämlich erstmals einen Überschuss aus. Eine Trendwende zeichnet sich nicht ab: Aufgrund der unsicheren Rahmenbedingungen kann nicht vorausgesagt werden, ob sich dieser Überschuss in den kommenden Jahren wiederholen lässt und die Strompreise sinken.

Erneuerbare Energien können Gas-Importe überflüssig machen

75 Prozent der Bundesbürger wollen in Zukunft ohne Öl- und Gasimporte auskommen. Einer Studie zufolge ist es möglich, Deutschlands Energiebedarf ausschließlich durch Erneuerbare zu decken. Dazu müssten Wind- und Solarenergie weiter ausgebaut und das Stromspeicher-Problem behoben werden.

Think Tank: EU-Kommission ist bei Klimapolitik gescheitert

Mit der Verkündung der neuen Klimaziele gesteht die EU-Kommission ein massives Scheitern ihrer Klimapolitik der vergangenen sechs Jahre ein. Die für jedes Land verbindlichen Zielvorgaben beim CO2-Ausstoß werden aufgeweicht. Davon profitieren Länder, die sich bislang nicht um die Umsetzung der EU-Ziele gekümmert haben.

Gabriel muss Förderungen für Öko-Strom drastisch kürzen

Die Zeiten des Füllhorns dürften für die Öko-Strom-Investoren bald vorbei sein: Sigmar Gabriel muss die Milliarden-Förderungen rasch kürzen: Im Haushalt fehlt das Geld. Weil der Strompreis für Industrie und Konsumenten nicht weiter erhöht werden kann, bleibt dem Wirtschaftsminister nur der Rotstift.

Strombranche erwartet Problemjahr und Jobverlust

Rückschritte bei der Energiewende: Der Preisverfall für Strom an der Börse führt in 2014 zu Arbeitsplatz-Abbau, Unsicherheit und Produktionsrückgang. Die Energie-Agentur BDEW erhielt deswegen bereits über 40 Anträge auf Stilllegung von Kohle- und Gaskraftwerken.

Kleinste Turbine der Welt lädt Handy mit Atemluft

Ingenieure in Texas arbeiten an einer Technologie, Smartphones und Tablets mit Windenergie aufzuladen. Eine winzige Turbine soll durch die leichten Winde beim Sprechen, atmen durch Bewegungen angetrieben werden und den Akku des Gerätes laden können. Auch der Einsatz in der Haustechnik ist möglich.

Pilotprojekt startet zur emissionsfreien Gebäudeklimatisierung

In Karlsruhe wird ein Pilotprojekt auf Solarbasis gestartet. Das ehrgeizige Ziel: Eine Gebäudeklimatisierung ohne Emissionen. Die Sonnenenergie soll zum Heizen im Winter und zum Kühlen im Sommer genutzt werden. Die Anlage soll noch im Herbst 2013 in Betrieb gehen.

Solartechnik: Touchscreens können Energie produzieren

Ein Solarmodul-Hersteller aus Frankreich hat eine transparente Folie entwickelt, mit der Smartphones zukünftig selbst Energie produzieren können. Und Forscher aus Graz arbeiten an der Energieeffizienz von Handys und prägen die Mobilfunktechnologie von morgen.

Deutsche Solarbranche in der Krise: 15 Milliarden Euro vernichtet

Fast alle deutschen Solar-Unternehmen sind mittlerweile pleite. Investoren in Energie aus Sonnenlicht haben insgesamt 15 Milliarden Euro verloren. Die Konkurrenz in China ist zu stark. Die Energiewende gescheitert. Der Hype hat ein abruptes Ende gefunden.

Siemens: Weitere Einsparungen im Energiesektor

Die Energiesparte macht Siemens zu schaffen. Nach dem Millionen-Desaster bei der Solarthermie hat die Geschäftsführung nun beschlossen, weitere Stellen im Energiesektor abzubauen. Überwiegend in Deutschland werden Arbeitsplätze gestrichen.