Alle Artikel zu:

Steuerflucht

Schweizer Banken drohen Verluste in Südamerika

Schweizer Banken rechnen damit, dass wohlhabende Südamerikaner in Zukunft verstärkt Gelder abziehen könnten. Einige Staaten haben ihre Bemühungen, Steuerflucht zu bekämpfen, in den vergangenen Monaten intensiviert.

Zuwanderungs-Debatte schadet Schweizer Finanzplatz

Die Regierung ist verpflichtet ab 2017 die Einwanderung in die Schweiz zu deckeln. Die nationalen Banken sind jedoch auf internationale Beschäftigte und Kunden angewiesen. Das und die drohenden härteren Auflagen könnten den Schweizer Finanzplatz weiter schwächen.

Gegen Starbucks und Co: Britisches Dorf begeht aus Protest Steuerflucht

Aus Protest gegen die ungerechte Steuerpraxis haben Einzelhändler in einem kleiner Ort in Wales gemeinsam eine Holding auf den Isle of Men gegründet. Der Trick wird etwa von Starbucks und Facebook genutzt, um ganz legal Steuern zu umgehen. „Entweder zahlen alle Steuern oder keiner von uns“, so der Slogan der Einzelhändler, die eine Bürger-Bewegung gegen Steuerschlupflöcher lostreten wollen.

EU zwingt Firmen Steuerdeals preis zu geben

Firmen sollen Steuervereinbarungen in der EU offenlegen müssen. Internationale Konzerne konnten bislang individuelle Steuer-Vereinbarungen mit Mitgliedstaaten wie zum Beispiel Luxemburg aushandeln.

Austausch von Steuerdaten gefährdet Steuermodell von Unternehmen

Etwa 50 Länder wollen ab 2017 detaillierte Steuerdaten von Ausländern miteinander abgleichen und Steuerflucht bekämpfen. Doch auch legale Sparmaßnahmen sollen abgeschafft werden. Für einzelne Branchen könnte dies zu erheblichen Mehrkosten führen.

Austausch von Steuerdaten nimmt private Vermögen in den Fokus

Deutschland und mehr als 40 andere Länder wollen sich kommende Woche auf einen Standard der OECD zum automatischen Austausch von Steuerdaten einigen. Dabei geht es vor allem um private Vermögen. Der Datenaustausch betrifft Zinsen, Dividenden, Kontosalden, Einkünfte aus bestimmten Versicherungsprodukten, Erlöse aus Vermögensverkäufen und sonstige Einkünfte.

Weil-Prozess verschärft Schweizer Steuerstreit mit den USA

Die Anklage erhebt schwere Vorwürfe gegen den ehemaligen UBS-Banker Raoul Weil. Der Prozess verschärft den Steuerstreit zwischen der Schweiz und den USA. Mehrere frühere UBS-Banker werden für die US-Staatsanwaltschaft aussagen. Weil soll 17.000 reichen Amerikanern geholfen zu haben, Vermögen im Wert von 20 Milliarden Dollar vor den Steuerbehörden zu verstecken.

Schäuble plant Lizenzschranke für internationale Unternehmen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bereitet eine Lizenzschranke gegen Steuervermeidung mittels Lizenzzahlungen ins Ausland vor. Die Maßnahme soll ein Steuerschlupfloch für internationale Konzerne schließen. Eine solche Schranke könne dem Finanzamt jährlich eine Milliarde Euro einbringen.

Obamas Steuergesetze gefährden Fusionen von Großunternehmen

US-Unternehmen sollen durch Übernahmen im Ausland nicht mehr in der Lage sein, ihren Steuersitz ins Ausland zu verlegen. Die US-Regierung will Steuerflucht auf diese Weise bekämpfen. Die Regeln gelten ab sofort: Mehrere Großfusionen sind nun in Gefahr.

G20-Staaten wollen dem Wachstum neue Impulse geben

Beim G20-Treffen in Australien wollen die führenden Industrienationen die lahmende Weltwirtschaft ankurbeln. Das Ziel sei, zwei Prozent Wachstum in fünf Jahren. Dafür sollen auch Steuerflucht und Gewinnverlagerungen stärker bekämpft werden

Schäuble hält Steuervorteile für innovative Firmen für möglich

Innovative Firmen in Deutschland könnten bald steuerlich entlastet werden. Wer ein Patent anmeldet, dem winken Steuervorteile, so die Idee. Eine einheitliche Steuerregelung auf G20-Ebene ist Voraussetzung für die Änderung des deutschen Steuerrechts. Damit soll verhindert werden, dass Firmen ihren Sitz in ein Land mit niedrigeren Steuern verlegen.

Chinas Millionäre retten ihr Vermögen ins Ausland

Zwei Drittel der chinesischen Millionäre haben das Land bereits verlassen. Grund ist das harte Vorgehen der Regierung gegen Korruption. Die Eliten versuchen, ihr Geld in Steueroasen in Sicherheit zu bringen.

Bund und Länder wollen schärfere Gesetze für mehr Einnahmen

Die Bundesregierung reagiert erfreut auf die Forderung der Bundesländer, die Regeln für die Selbstanzeige bei Steuervergehen zu verschärfen. Nur einen Tag nach dem leidenschaftlichen Plädoyer der Länder-Finanzminister für mehr Härte teilt das Schäuble-Ministerium mit, dass die Härte kommen wird - und zwar ohne Wenn und Aber.

EU-Gipfel beschließt verschärfte Regeln gegen Steuerflüchtige

Österreich und Luxemburg haben ihren Widerstand gegen den EU-weiten Abgleich von Bankdaten aufgegeben. Bis Anfang 2014 soll eine gemeinsame Richtlinie zur Zinsbesteuerung fertig sein. Auf Drängen Österreichs werden sich auch die Schweiz und Liechtenstein daran beteiligen.

Wirtschaftsverband warnt: Rezession in Italien vertieft sich

Der soziale Zusammenhalt in Italien geht verloren. Das gefährde die Zukunft Italiens, warnt der größte Wirtschaftsverband des Landes. Die Wirtschaft werde um 1,8 Prozent schrumpfen. Zuvor waren die Experten von einem kleineren Minus ausgegangen.

Goldman-Sachs-Banker Dibelius droht Ärger aus Immobilien-Kauf

Alexander Dibelius, Goldman Sachs-Chef von Deutschland, hat eine Londoner Luxus-Immobilie über eine Briefkastenfirma auf den Britischen Jungferninseln gekauft - "steuerlich optimal", wie seine Anwälte einräumen. Dibelius ist ein enger Vertrauter von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Kanzlerin hört auf seinen Rat in wichtigen Finanzfragen.

Österreich lässt EU-Abkommen zum Bankgeheimnis platzen

Luxemburg und Österreich blockieren die Pläne der EU zur Bekämpfung von Steuer-Oasen. Die Voraussetzung für die Zustimmung Österreichs zur Lockerung des Bankgeheimnisses ist, dass die EU mit der Schweiz, Liechtenstein und Monaco ähnliche Abkommen trifft. Damit wird der automatische Austausch von Steuerdaten vorerst auf Eis gelegt.

Jagd auf Steuerflüchtlinge macht Kantonalbanken zu schaffen

Die globale Jagd auf Steuersünder bringt die kleinen Schweizer Kantonalbanken in Bedrängnis. Dahinter steckt ein Plan: Die Anleger sollen in die Großbanken getrieben werden. Dort sind sie besser zu kontrollieren.

Deutsche schmuggeln ihr Geld aus der Schweiz

Der deutsche Staat hat die Bürger durch den Ankauf von Steuer-CDs aufgeschreckt. Heimlich räumen sie ihre Schweizer Konten und versuchen, das Geld über die Grenze zu bringen.

Niederlande: Steuerschuldner dürfen nicht ins Flugzeug

Niederländer werden am Amsterdamer Flughafen bei der Passkontrolle auf Steuerschulden überprüft. Wer unbeglichene Steuerschulden hat, muss an Ort und Stelle zahlen. Sonst wird ihm die Ausreise nicht gestattet. Zudem drohen ihm sofort sieben Tage Haft.