Alle Artikel zu:

Strabag

Razzien bei österreichischen Baufirmen wegen Preisabsprache

In Österreich fanden Razzien bei mehreren Baufirmen statt. Insgesamt sollen 20 Unternehmen verwickelt sein.

Österreichs Konzerne reagieren mit Zukäufen auf Industrieflaute

Der Einkaufsmanager-Index der österreichischen Industrie ist im September deutlich zurückgegangen. Industriebetriebe versuchen, sich neu aufzustellen. Der Baukonzern Strabag hat sich die Industriewartungs-Tochter DIW des deutschen Anlagenbauers Voith einverleibt. Der Industriekonzern RHI scheitert indes mit Plänen für einen Zukauf in der Türkei.

Bilfinger startet den Verkauf seiner Tiefbau-Sparte

Der Dienstleistungs- und Baukonzern Bilfinger verkauft sein Tiefbau-Geschäft. Die Investmentbank Rothschild hat offenbar bereits erste Informationspakete an mögliche Käufer verschickt. Bilfinger will den wenig profitablen Tiefbau verkaufen und sich weiter auf die lukrativeren Dienstleistungen rund ums Bauen konzentrieren.

Baukonzern Strabag verringert Verluste dank mildem Winter

Der operative Verlust des Baukonzerns Strabag hat sich im ersten Quartal auf 163,7 Millionen Euro verringert. Die Bauleistung des Wiener Konzerns stieg um zehn Prozent auf 2,3 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatten die Witterungsbedingungen die Bautätigkeit über weite Strecken unmöglich gemacht.

Krim-Krise belastet Russland-Geschäfte österreichischer Firmen

Gas und Öl, Immobilen und Stahl. Zahlreiche österreichische Unternehmen profitieren von Geschäftsbeziehungen zu Russland. Wirtschafts-Sanktionen gegen Russland gilt es zu vermeiden, um die Wirtschaft Österreichs nicht zu gefährden.

Österreichs Unternehmen stoppen Engagement in Russland

Die ökonomische Folgen des Krim-Konfliktes sind auch ohne Wirtschafts-Sanktionen zu spüren. In Österreich haben viele Große Unternehmen die Geschäftsbeziehungen zu Russland auf Eis gelegt.

Baukonzern Strabag fehlen öffentliche Auftrag-Geber

Der Preiskampf im Straßenbau bleibt bestehen. Der Baukonzern Strabag erwartet auch für 2014 keinen Aufschwung. Die Aktie verliert zwei Prozent an Wert. Private und öffentliche Bau-Aufträge gehen zurück. Das drückt die Preise und Renditen in den Keller.