Alle Artikel zu:

Stromnetz

Elektroautos sind Risiko für deutsches Stromnetz

Das deutsche Stromnetz ist einer Studie zufolge auf eine starke Zunahme der Zahl von Elektroautos nur unzureichend vorbereitet.

Flüssige Batterie speichert Erneuerbare Energien

Ein Team von Forschern am MIT hat eine komplett flüssige Batterie entwickelt, die im Vergleich zu aktuellen Batterien länger lebt und weniger kostet. Dadurch erhalten auch Erneuerbare Energien Rückenwind, weil sich deren Strom besser speichern lässt.

Strom ohne Netz: Mini-Wasserkraftwerk für unterwegs

Ein tragbares Mini-Wasserkraftwerk erzeugt auch in kleinen Gewässern Energie. Der Rotor schwimmt einfach im Wasser und kann per Kabel direkt als Stromquelle genutzt werden. Er soll in Ufergebieten ohne Stromanschluss den Diesel-Generator ersetzen.

Netze überlastet: Sturmtiefs kosten Steuerzahler 12 Millionen Euro

Die Sturmtiefs der vergangenen Tage bescheren Deutschland einen Windstrom-Rekord. Noch nie wurde so viel Strom durch Wind produziert. Doch die Netze waren überlastet. Das kostet den Steuerzahler rund 12 Millionen Euro. Energiekonzern RWE konnte mit seinen Windparks im laufenden Jahr Schulden abbauen.

E.ON spaltet Atomkraftwerke, Kohle und Gas ab

Der hochverschuldete Energiekonzern E.ON steigt aus der konventionellen Energieerzeugung aus. Das Geschäft mit der Stromerzeugung aus Atom-, Kohle- und Gaskraftwerken werde verkauft. Der Konzern bestehe dann noch aus der Erzeugung von Ökostrom sowie dem Betrieb der Strom- und Gasnetze.

Hacker stürzen sich auf intelligente Stromzähler

Das Risiko für Überfälle auf die Energie-Infrastruktur wird unterschätzt. Mit dem Internet verbundene Stromzähler öffnen Hackern neue Türen. Auch in Simulationen wird immer wieder deutlich, dass die Stromnetze anfällig für Sabotage, externe Kontrolle und Kriminalität sind.

Smart Grids: Dezentrale Intelligenz statt Netzausbau

Unzählige Erneuerbar Energiequellen speisen die Stromnetze und Testen die Grenzen der Energie-Infrastruktur in Deutschland aus. Intelligente Stromnetze bieten eine Alternative zum aufwendigen Netzausbau in Regionen, in denen die Stromnetze überlastet sind. Dank neuer Automatisierungstechnik regulieren die Stromnetze von morgen Spannungsspitzen vollautomatisch – eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende.

Unternehmen müssen mehr für Nutzung der Stromnetze zahlen

Der Bundesverband der Energieabnehmer misst einen weiteren Preisanstieg der Netznutzungsentgelte für Strom für Unternehmen im vergangenen Jahr. Bei verschiedenen Anbietern gibt es zudem große Preisunterschiede von bis zu 400 Prozent. Mittelständler müssen sich am Markt auskennen, um Kosten sparen zu können.

Virtuelles Kraftwerk bekämpft Schwankungen im Stromnetz

Forscher wollen regionale Verteilnetze mit regenerativen Energien stabilisieren. Je mehr Energie wir aus so volatilen Quellen wie Sonne oder Wind gewinnen, desto komplexer kann das Management der elektrischen Verteilnetze werden. Moderne netzen wirken wie ein virtuelles Kraftwerk.

Optimale Netzauslastung: SmartGrid kann Haushaltsgeräte steuern

Die Stromnetze in Europa sind noch nicht auf wechselhaften Stromverbrauch und eine schwankende Stromerzeugung als Resultat der Energiewende vorbereitet. SmartGrids, sogenannte intelligente Stromnetze, bieten einen Lösungsansatz. Sie können den Strombedarf in Echtzeit messen und sind mit Haushaltsgeräten vernetzt.

EU-Verfahren: Gabriel will Industrie-Rabatt auf Ökostrom-Hilfe erhalten

Die Regierung reagiert auf die Industrie-Flaute und will die Rabatte auf die Ökostrom-Umlage vor der EU verteidigen. Über 2.000 Betriebe würden dadurch entlastet. Führende Industrievertreter hatten zuvor mit einem Investitions-Stopp gedroht. Energieminister Gabriel will am Ausbau des Stromnetzes festhalten und die Deutsche Bahn an den Kosten der Energiewende beteiligen.

Bayern stellt Energie-Wende in Frage

Bayerns Minister-Präsident Horst Seehofer stellt die Pläne für den Bau der Stromtrassen in Frage. Unterstützung erhält er aus Thüringen. Das Konzept müsse auf Notwendigkeit und Machbarkeit überprüft werden. Auch „das Geschwätz von EU-Kommisar Oettinger“ werde an dieser Forderung nicht ändern.

Solar-Strom: Energiewende in Österreich wird zum Debakel

Die Österreicher wollen Solarstrom produzieren, werden aber dafür bestraft. Die Regierung hat die Förderung der Anlagen massiv gekürzt. Die Anträge für das Geld aus dem geschrumpften Fördertopf werden nicht schnell genug bearbeitet. Die Verwaltung ist mit der Flut der Anträge überfordert. Grund für den Abbau der Subvention ist der niedrige Strompreis an den Börsen.

Vorbereitungen auf den europaweiten Stromausfall

Eine Initiative aus Österreich diskutiert über die Folgen eines europaweiten Stromausfalls. Fazit: Schon kleinere Störungen können weitreichende Dominoeffekte auslösen. Vertreter aus Wirtschaft und Verwaltung planen für den Ernstfall. Beispiele aus der Vergangenheit zeigen, dass die Sorge vor einem Blackout durchaus begründet ist.

Bundesamt: Unternehmen sollten sich gegen Stromausfälle absichern

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe warnt vor Stromausfällen in Deutschland. Wetterveränderungen und die schlechte Infrastruktur nach Privatisierungen hätten das deutsche Stromnetz anfällig gemacht. Vor allem in Großstädten besteht bei langen Stromausfällen eine erhöhte Panikgefahr.

Bundesregierung rät zu Bürgerdividende beim Netz-Ausbau

Bundesumweltminister Altmaier hat lange für die Bürgeranleihe geworben. Die Deutschen könnten sich am Ausbau des Stromnetzes beteiligen und auch noch fünf Prozent Rendite erhalten. Kein schlechter Deal. Doch der Schein trügt: Die Rendite ist keineswegs sicher. Sicher ist nur, dass der Käufer einer solchen Bürgeranleihe im Falle einer Insolvenz des Konzerns sein Geld verliert.

Zu hohe Schulden: Unternehmen reduzieren Investitionen in Erneuerbare Energien

Bundeskanzlerin Merkel verliert bei der Energiewende die Unterstützung der Konzerne. EON und RWE reduzieren die Investitionen in regenerative Energien. Der Grund: Sie können sich die Öko-Wende wegen zu hoher Schulden nicht mehr leisten.

Energiewende: Akkus schaffen nicht genügend Ladezyklen

Durch mehr Pump-Speicherkraftwerke und Druckluftanlagen soll die Energiewende wirtschaftlicher werden. Bislang fehlt es jedoch an effizienten Möglichkeiten, Solar- und Windenergie zu speichern. Mehr Forschung in die Entwicklung von Akkus könnte Abhilfe schaffen.

Intelligentes System schützt Stromnetze vor dem Blackout

Eine automatische Abschaltung von Verbrauchern in Stromnetzen kann in Zukunft dafür sorgen, dass sich die Netze stets in der Balance befinden. Blackouts könnten damit der Vergangenheit angehören.

Studie: Energiewandel erfordert mehr Forschung und schnelleren Ausbau der Stromnetze

Um die Energiewende bis 2050 optimal umsetzen zu können, müssen die Speicherforschung und der Stromnetzausbau stark intensiviert werden. Nur so kann der Ausbau der Erneuerbaren Energie wirtschaftlich und technisch optimal umgesetzt werden.