Alle Artikel zu:

Tarifvertrag

Verdi weitet Streik bei der Post aus

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post hat die Gewerkschaft Verdi weitere Beschäftigte zum unbefristeten Streik aufgerufen. Betroffen seien vor allem Briefverteilzentren - aber auch in der Paketzustellung gebe es Ausstände.

Montag „kann es losgehen“: Verdi kündigt neuen Post-Streik an

Schon Anfang kommender Woche könnten Postangestellte die Arbeit niederlegen. Die Gewerkschaft Verdi stellt ihre Kunden auf einen kommenden Streik ein. Verdi will erreichen, dass die Post ihre Mitarbeiter aus 49 neu gegründeten Firmen nach dem besser dotierten Haustarifvertrag bezahlt.

Streik zeigt Wirkung: Bahn strebt Schlichtung mit Lokführern an

Die Deutsche Bahn bietet der Lokführergewerkschaft GDL eine Schlichtung an. Die Streiks der vergangenen Tage zeigen Wirkung: Personen- und Güterverkehr waren stark eingeschränkt. Die Konfliktparteien streiten bereits ein Jahr über den Abschluss eigener Tarifverträge für Lokführer, Rangierführer und Zugbegleiter.

Öffentlicher Dienst: Neue Streiks ab Dienstag

Die Länderbediensteten aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen starten am Dienstag eine neue Warnstreikwelle. Mittwoch kommen weitere Bundesländer hinzu. Lehrer, Polizisten und Unipersonal wollen ihre Lohnforderungen bei den Arbeitgebern durchsetzen.

Verdi: Regierung muss den Tarifbruch bei der Post stoppen

Verdi hat die Bundesregierung aufgefordert, als Miteigentümer der Post den dortigen "Tarif- und Vertragsbruch zu stoppen". Die Post wolle zur Finanzierung ihrer Gewinnziele die Löhne senken. Die Gewerkschaft kritisierte auch die Ausgründung der Paketzustellung unter Missbrauch des Teilzeit- und Befristungsgesetzes.

Streik abgewendet: GDL und Bahn verhandeln weiter

Die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) will Donnerstag wieder mit der Bahn verhandeln. Die Tarifpartner haben einen 100-Stunden-Streik im letzten Moment abgewendet. Ein Durchbruch konnte jedoch noch nicht erreicht werden.

Gespräche gescheitert: IG Metall will Donnerstag streiken

Das Angebot der Arbeitgeber der metallverarbeitenden Industrie liegt deutlich unter den Forderungen der IG Metall. Die Arbeitgeber sind bereit 2,2 Prozent mehr zu zahlen. Die konjunkturelle Entwicklung lasse nicht mehr zu.

Neuer Streik droht: Flugbegleiter fordern 8 Prozent mehr Geld

Die Lufthansa muss sich mit einem neuen Konflikt ihrer Angestellten auseinandersetzen. Die Gewerkschaft der Flugbegleiter (Ufo) fordert acht Prozent mehr Lohn für die nächsten zwei Jahre sowie vergünstigte Flüge für Mitarbeiter. Auch der Tarifstreit mit den Piloten macht der Lufthansa zu schaffen.

Schwierige Verhandlungen: Verdi will Karstadts „Tarifpause“ beenden

Vor den Verhandlungen über neue Tarife für die Karstadt-Mitarbeiter zeichnet sich Streit ab. Verdi will Arbeitsplätze retten und eine Rückkehr in die Tarifbindung erreichen. Arbeitnehmer kritisieren den neuen Karstadt Eigner Rene Benko für ein „Paket der Grausamkeiten“: Benko muss etliche Filialen schließen und tausende Stelle streichen.

EVG droht mit Bahn-Streiks vor Weihnachten

Die Eisenbahnergewerkschaft EVG droht mit Streiks vor Weihnachten. Dies könnte auch parallel zu Lokführerstreiks der Konkurrenzgewerkschaft GDL stattfinden. Die Beschäftigten in der Stromversorgung und in den Stellwerken könnten das Bahn-Netz vollständig blockieren und so den gesamten Verkehr stilllegen, so der EVG-Chef.

BDI: Bahn-Streik schadet Logistik-Standort in Deutschland

Der Industrieverband BDI warnt vor einem bleibenden Schaden für die deutsche Logistik. Spartengewerkschaften könnten mit ihren Arbeitskämpfen ganze Wirtschaftszweige treffen. Die Gewerkschaft der Lokführer will eine Woche lang auf Streiks verzichten. Der Bahn entstand durch den Streik am Wochenende ein Millionenschaden durch Einnahme-Ausfälle Graffiti-Sprüher und Erstattungszahlungen.

Ufo macht Verdi im Tarifstreit mit Air Berlin Konkurrenz

Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Ufo) will sich jetzt auch bei Air Berlin in die Tarifgespräche einmischen. Damit macht die kleine, aber mächtige Gewerkschaft Verdi Konkurrenz. Verdi wirft Ufo vor, die Belegschaft zu spalten. Im Zuge der Neuregelung der Tarifeinheit kämpft Ufo um sein Streikrecht und streitet bereits für das Lufthansa-Personal.

Lufthansa-Tochter Austrian verliert Tarifstreit vor Gericht

Der Europäische Gerichtshof setzt den von der Fluglinie gekündigten Tarifvertrag wieder in Kraft. Die Tarifpartner wollen sich nun außergerichtlich einigen.

Arbeitgeber wollen Macht kleiner Gewerkschaften beschränken

Im Tarifstreit in großen Branchen wie dem Luft- oder Schienenverkehr bereiten kleine Gewerkschaften den Arbeitgebern Kopfzerbrechen. Da sie eigene Interessen für eine kleine Arbeitnehmer-Gruppe durchsetzen wollen, erschweren sie eine Einigung auf einen flächendeckenden Tarifvertrag, argumentieren die Arbeitgeber. Ein neues Gesetz zur die Tarifeinheit könnte das Streikrecht der kleinen Gewerkschaften gefährden.

Zu wenig Gewinn: Deutsche Post will Personalkosten senken

Die kommenden Tarifverhandlungen bei der Post könnten für die Beschäftigten zu Einschnitten führen. Die Post will die operativen Kosten senken. Durch das TTIP verspricht sich Post-Chef Rosen ein steigendes Geschäft. Die Konkurrenz aus dem Online-Handel will die Post indes noch nicht ernst nehmen.

EZB und Bundesbank mischen sich in die Lohnentwicklung ein

Der Chef der Bundesbank fordert eine Lohnerhöhung von durchschnittlich drei Prozent in Deutschland. Damit folgt Jens Weidmann der Forderung von EZB-Chefvolkswirt Peter Praet. Die Zentralbanken wollen höhere Löhne, weil sie auf positive Impulse bei der Preisentwicklung hoffen. Die Inflation in Deutschland liegt derzeit bei nur 1,0 Prozent. Arbeitgeber und Gewerkschaften verbitten sich jedoch eine Einmischung in ihre Tarifhoheit.

Institut misst stärksten Reallohn-Anstieg seit 15 Jahren

Das WSI-Institut erwartet den stärksten Kaufkraftzuwachs seit 1999, kurz vor dem Platzen der Internetblase. Für über 16 Millionen Beschäftigte gibt es dieses Jahr eine Lohnerhöhung von 3,1 Prozent. Zusammen mit der niedrigen Inflation gebe es einen starken Anstieg der Kaufkraft.

Stahlkrise: Warnstreiks und Wegfall von Arbeitsplätzen drohen

Die IG Metall droht im Stahl-Tarifkonflikt mit Warnstreiks. ThyssenKrupp und die Salzgitter AG haben kein Lohnangebot vorgelegt. Die Gewerkschaft verlangt fünf Prozent mehr Lohn. Derzeit steht Europas Stahlindustrie in einer Krise. Tausende Arbeitsplätze sind in Gefahr. Konzerne müssen die Verlegung von Arbeitsstätten in Erwägung ziehen.

Tariflöhne steigen um drei bis fünf Prozent

20 Millionen Beschäftigte in Deutschland haben einen Tarifvertrag. Die meisten von ihnen erhalten drei, im öffentlichen Dienst sogar fünf Prozent mehr Lohn. Angestellte im Osten bekommen geringfügig mehr, um das Lohngefälle langfristig abzubauen.

Gewerkschaften überflüssig? Mindestlohn gefährdet Tarifautonomie

Der Mindestlohn bringt die Tarifautonomie der Vertragspartner in Gefahr. Den Gewerkschaften droht der Bedeutungsverlust. Eine Übergangsregelung soll neuen Tarifverträgen bis 2016 zwar Vorrang vor dem Mindestlohn geben. Doch diese Übergangsregelung führt nur dazu, dass Dumpinglöhne vertraglich festgeschrieben werden. Danach droht den Gewerkschaften die größte Niederlage seit ihrer Existenz.