Alle Artikel zu:

Umfrage

Berufliche Zukunft: Großteil der Millennials arbeitet zuviel

Die Angst vor beruflichem Stillstand und der Ungewissheit trifft Arbeitnehmer generationsübergreifend. Doch auch der Ruhestand macht insbesondere der Generation X Sorgen.

Mehrheit der deutschen Autokäufer vertraut etablierten Herstellern

Newcomer in der Elektroauto-Branche sind bei interessierten Kunden weniger beliebt als traditionelle Autobauer.

Mittelstand verliert an Innovationskraft

Deutsche Mittelständler sind immer weniger innovativ. Das könnte zu einer handfesten Krise werden.

SPD rutscht erneut unter die 20-Prozent-Marke

In einer zweiten Umfrage ist die SPD nun auf unter 20 Prozent gefallen. Die AfD hingegen konnte sich auf 11 Prozent steigern.

Umfrage: Schweizer würden trotz Grundeinkommen weiterarbeiten

Die Schweizer würden mit einem bedingungslosen Grundeinkommen nicht aufhören zu arbeiten. Einer Umfrage zufolge würden die Bürger das Geld vielmehr nutzen um sich weiterzubilden, und mehr Zeit mit der Familie zu verbringen. Jeder Fünfte will mit dem Geld sogar ein eigenes Unternehmen gründen.

Nach Anschlägen: Hollandes Beliebtheit steigt sprunghaft

Hollandes hartes Durchgreifen in Folge der Terroranschläge von November trifft den Nerv der französischen Bevölkerung. In aktuellen Umfragen ist das Vertrauen in Hollande wieder deutlich gestiegen. Allerdings ist die Zahl der Menschen, die Hollande nicht mehr Vertrauen weiterhin sehr hoch.

Union sackt durch Flüchtlingskrise auf 36 Prozent ab

Die Union setzt ihren Abwärtstrend in der Wählergunst fort. Sie erreichte mit 36 Prozent den schlechtesten Wert dieser Umfrage seit drei Jahren. Die Wähler sehen noch keinen Erfolg in der Merkel-Politik.

Umfrage: Zustimmung zu TTIP sinkt auf Tiefstand

Die neue Handelsstrategie der EU wird es schwer haben, die Bürger doch noch zu überzeugen. Wie eine neue Umfrage zeigt, sinkt die Zahl der Befürworter in Deutschland massiv. Nur noch 34 Prozent halten TTIP für eine „gute Sache“.

Niedrige Zinsen zwingen die Deutschen in den Konsum

In Deutschland wird nur noch für kurzfristige Ziele gespart. Meist lassen die Bürger ihr Geld auf dem Girokonto, bis sie sich einen Wunsch erfüllen können. Langfristige Finanzprodukte sind unattraktiv, weil sie keine Zinsen mehr abwerfen. Die lange Nullzinsphase zwingt die Deutschen in den Konsum. Sogar für die Altersvorsorge und für Wohneigentum wird weniger Geld zurückgelegt.

Österreich: Rubel-Crash stärkt Attraktivität des Euro

Umfrage-Ergebnisse des OeNB-Barometers zeigen, dass die Attraktivität des Euro bei den Bürgern gestiegen ist. Ein Grund dürfte die Talfahrt des Rubel sein. Eine drohende Staatspleite Russland dürfte indes auch die Euro-Zone in Mitleidenschaft ziehen.

Umfrage in Frankreich: Merkel ist beliebter als Hollande

Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ifop haben 72 Prozent der Franzosen eine positive Meinung über die deutsche Kanzlerin Angela Merkel. Doch ebenfalls die Mehrheit der Franzosen finden, dass Deutschland zu viel Einfluss in Europa habe.

Energiepreise sollen in 2015 für 12 Millionen Haushalte sinken

Über 100 Stromversorger senken im Jahr 2015 die Strom- und Gaspreise in der Grundversorgung. Über 12 Haushalte könnten so zwei bis neun Prozent sparen. Eine Trendwende zeichnet sich aber nicht ab. Schon in 2016 könnten die Preise wieder steigen.

Studie: Internet-Nutzung steigt mit Einkommen

Lediglich drei Viertel der Deutschen nutzen das Internet, so eine neue Studie. Unterschiede zeigen sich dabei im Bezug auf Alter, Einkommen und Region. Von den Bürger mit weniger als 1000 Euro Einkommen ist nur gut die Hälfte online.

Studie: Optimismus überwiegt bei deutschen Mittelständlern

Im Bezug auf ihre eigenen Aussichten sind deutsche Mittelständler zuversichtlicher denn je. In einer weltweiten Umfrage gaben Unternehmer erstmals nach Jahren an, eher optimistisch als pessimistisch auf die Wirtschaftslage zu blicken. Besonders exportierende Firmen seien demnach zuversichtlicher als andere.

Acht von zehn Deutschen gefällt die deutsche Energiepolitik nicht

Einer Umfrage zufolge sind 78 Prozent der Deutschen mit der Energiepolitik der Bundesregierung unzufrieden. Drei Viertel der Befragten glauben nicht mehr daran, dass die Energiepreise für private Haushalte fallen werden.

Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy plant Rückkehr in die Politik

Eine Rückkehr des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy könnte für Amtsinhaber Hollande gefährlich werden. Sarkozy will die konservative UMP wieder an die Macht führen. Indes sind die Umfragewerte für Hollande mit 13 Prozent auf einem historischen Tief angelangt.

3 Millionen Vermieter verdienen nichts mit Immobilien

Die Zahl der Vermieter, die keine Erträge aus ihren Immobilien erwirtschaften können, steigt. Mehr als drei Millionen verdienen nichts mit Mieteinnahmen. Über eine halbe Million machen sogar Verluste. Immobilien sind kein Garant mehr für eine sichere Geldanlage.

Deutsche haben mehr Angst vor Euro-Krise als vor Ukraine-Krieg

Trotz aller Beteuerungen ist es der Bundesregierung nicht gelungen, die Deutschen in Sachen Euro-Krise zu überzeugen: Die Angst, der deutsche Steuerzahler müsse für die Folgen der Euro-Krise in anderen Staaten haften, ist nach wie vor Spitzenreiter unter den Ängsten. Die Ukraine dagegen scheint weit abgeschlagen: Sie rangiert sogar hinter der Sorge vor einem Auseinanderbrechen der Euro-Zone.

Private Haushalte können Energie-Sparpotenzial nicht umsetzen

Die große Mehrheit der privaten Haushalte sieht enormes Energie-Sparpotenzial im eigenen Heim. Energie für Strom und Heizung könnte eingespart werden. Doch die Politik bestraft die Haushalte, die ihren Energiebedarf aktiv senken wollen.

Ohne qualifiziertes Personal gibt es keinen Fortschritt

Dr. Christoph Niering ist Insolvenzverwalter und Vorsitzender des VID (Verband Insolvenzverwalter Deutschlands e.V.). Qualifiziertes Personal ist der Schlüssel zur Innovationsstärke des deutschen Mittelstandes, sagte er im Interview mit den DMN.