Alle Artikel zu:

Warren Buffet

Ketchup-Riese Heinz und Kraft Foods wollen fusionieren

Durch die Fusion von Heinz und Kraft Foods soll der weltweit fünftgrößte Lebensmittelkonzern entstehen. US-Investor Warren Buffett, einer der Haupteigner von Heinz, will den neuen Konzern mit den anderen Heinz-Aktionären kontrollieren. Nach der Bekanntgabe der Fusion schnellten Heinz-Aktien um 26 Prozent in die Höhe.

Lebensmittel-Markt interessant für Finanz-Investoren

US-Finanzinvestor Brynwood Partners übernimmt von Nestlé das Tiefkühl-Pasta-Segment in den USA. Der Schweizer Lebensmittelhersteller hat in den vergangenen Monaten mehrfach unrentable Produktlinien abgestoßen. Käufer waren jeweils Finanzinvestoren.

Geldpolitik ohne Maß: Zentralbanken akzeptieren schlechtere Sicherheiten

In einer konzertierten Aktion haben die EZB und China entschieden, gefährliche Risiko-Papiere als Sicherheiten für Kredite zuzulassen. Damit dürfen die Banken einen neuen Kasino-Tisch eröffnen. Es ist derselbe, an dem im Jahr 2007 die Bombe hochging, die die Finanzkrise auslöste.

Markt im Umbruch: Ende des Papiergolds

Hinter dem dramatischen Absturz des Gold-Preises könnte eine geheime Strategie der Zentralbanken stehen. Möglicherweise will die Politik den Gold-Markt regulieren. So könnte den Anlegern, deren Bank-Guthaben zur Plünderung freigegeben wurden, der letzte Fluchtweg in eine sichere Anlage versperrt werden. Ein Gold-Verbot würde die Sparer zwingen, ihre Gold-Vermögen zur Bank zu tragen – wo sie dann der Zwangsabgabe unterliegen.

SAP setzt auf Innovationen: „Das Geld ist bei den Firmen vorhanden“

Um sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen, versucht der viertgrößte Software-Hersteller der Welt, schneller in den wachsenden Märkten voranzukommen. Auch in der Krise besteht Investitionspotenzial, das genutzt werden müsse.

Großinvestor übernimmt Traditionsunternehmen Heinz für 28 Milliarden Dollar

Die Übernahmesumme zählt zu den größten in der Lebensmittelindustrie und beinhaltet die immensen aufgelaufenen Schulden des Traditionsunternehmens. Den Aktionären wurden 72,50 Dollar je Anteilsschein geboten.