Alle Artikel zu:

Zahlungsmoral

Schweizer Mittelstand bei Prüfung der Zahlungsmoral führend

Ausbleibende Zahlungen stellen für den Schweizer Mittelstand ein geringeres Problem dar als für kleine und mittlere Unternehmen anderer europäischer Länder.

Firmenpleiten 2016 wohl das siebte Jahr in Folge gesunken

Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland dürfte 2016 das siebte Jahr in Folge gesunken sein. Rückläufig sind auch Privatinsolvenzen.

Studie: Zahlungsmoral in China verschlechtert sich deutlich

Die Zahlungsmoral in China verschlechtert sich einer Studie zufolge spürbar. Im Reich der Mitte werden Rechnungen im Schnitt erst nach 92 Tagen beglichen, 2015 waren es noch 88 Tage. Deutschland gehört hingegen nach wie vor zu den „Schnellzahlern“.

Schweiz: Schlechte Zahlungsmoral der Kunden gefährdet Unternehmen

Die Schweizer Unternehmen leiden nicht nur unter dem starken Franken und der weltweiten wirtschaftlichen Abkühlung. Auch die Zahlungsmoral ihrer Kunden – Privatleute wie Unternehmenskunden – macht ihnen zu schaffen. Viele stellen deswegen auch weniger ein.

Zahlungsmoral deutscher Unternehmen nimmt ab

Der Bisnode-Zahlungsindex hat seinen Abwärtstrend fortgesetzt. Die Zahl der deutschen Unternehmen, die pünktlich ihre Rechnungen begleichen, geht zurück. Auch bei den Konsumenten war zuletzt die Zahlungsmoral gesunken. Das setzt Gläubigerunternehmen unter Druck.

Kommunen müssen Rechnungen binnen 30 Tagen an Mittelstand zahlen

Handwerker und Lieferanten sollen schneller an ihr Geld kommen. Die Bundesregierung bestimmt eine Frist von 30 Tagen, in der Kommunen ihre Rechnungen nach Abschluss bezahlen müssen. Tun sie dies nicht, droht ihnen eine Verzugspauschale von 40 Euro.

Ukraine-Krise schwächt Wirtschaftsleistung im Osten

Osteuropäische Firmen kämpfen mit Liquiditätsengpässen. Die Aufrechterhaltung eines stabilen Cashflows ist die größte Herausforderung während der Ukraine-Krise. Dennoch zahlen sie im Durchschnitt schneller offene Rechnungen als westeuropäische Firmen.

Unternehmen zahlen Rechnungen so spät wie möglich

Die Krise macht sich in der Zahlungsmoral der Unternehmen bemerkbar: Die Zahl der Unternehmen, die ihre Rechnungen verspätet zahlen, steigt. Der Grund ist nicht Schlamperei, sondern liegt in Problemen mit der Liquidität. Trotz der EZB-Geldschwemme sind auch gesunde Unternehmen vom Kredit-Fluss abgeschnitten.

Inkassofirmen melden: Zahlungsmoral bei Unternehmen geht zurück

In Deutschland gibt es so wenige Firmenpleiten wie zuletzt 1996. Dennoch ist kein Unternehmen ganz vor der Pleite geschützt. Besonders Energieunternehmen sind insolvenzgefährdet. Eine erfolgreiche Sanierung ist unwahrscheinlich. Bund, Länder und Gemeinden sind die schlechtesten Zahler.

Zahlungsmoral: Schweizer Unternehmen werden nicht bezahlt

Ausländische Firmen zahlen ihre Rechnungen immer schleppender, beklagen Schweizer Unternehmen. Der Grund: Das internationale Banken-System versagt, die Zahlungs-Modalitäten sind zu komplex.

Zahlungsunwilligkeit der Staaten gefährdet Privatunternehmen

Nicht nur in Griechenland, auch in Spanien und Italien sind Staatsaufträge wegen der schlechten Zahlungsmoral der Staaten für manchen Privatunternehmer entweder ein Luxus oder existenzgefährdend. In Deutschland wird pünktlich gezahlt - allerdings am liebsten an Insider, mit denen die staatlichen Stellen schon immer gerne zusammengearbeitet haben.

Eurokrise: Deutschem Mittelstand droht Insolvenzwelle

Gerade die guten Zahlen verleiten die deutschen Unternehmen zu mangelnder Vorsicht in der Schuldenkrise. Spezialisten für Zahlungsmanagement erwarten eine Zunahme der Insolvenzen durch Zahlungsausfälle und verschleppte Zahlungen aus Krisenregionen.

Bank of England: Mittelstand kann Kredite nicht mehr bedienen

Immer mehr große und mittelständische britische Unternehmen sind mit ihren Darlehen in Verzug, so die Bank of England. Die Folge: Banken verschärfen die Regeln für die Kreditvergabe an Unternehmen und Haushalte weiter.

Spanien: Regierung bezahlt Schulden einer Region bei der Deutschen Bank

Die Bank gewinnt immer: Weil die Region Valencia ihre Schulden bei der Deutschen Bank nicht mehr bezahlen konnte, hat die spanische Regierung 123 Millionen Euro an die DB überwiesen.

Krise erreicht europäische Pharmaindustrie

Viele Krankenhäuser der hochverschuldeten EU-Staaten können ihre Arzneimittel-Rechnungen nicht bezahlen. Mit dem Andauern der Krise wächst nun auch das Misstrauen der Pharmaunternehmen, die sich mit Liquiditäts-Polstern oder einem Liefer-Stopp absichern.

Eurokrise: Inkassounternehmen erwarten schlechtere Zahlungsmoral

79% der deutschen Inkassounternehmen erwarten, dass sich durch die Eurokrise auch die Zahlungsmoral der Unternehmen in Deutschland verschlechtern wird. Marco Weber vom Verband der Deutschen Inkasso Unternehmen warnt vor unseriösen Eintreibern, deren teils rüde Methoden durch die unzureichende Rechtslage in Deutschland begünstigt werden.