Trader auf BBC: „Goldman Sachs regiert die Welt“

In einem offenherzigen Interview sagte ein unabhängiger Trader der BBC: Die Wahrheit sei, dass die Welt nicht von den Regierungen, sondern von Goldman Sachs regiert werde. Die Investment-Bank habe ein Interesse, mit dem Crash viel Geld zu verdienen – auf Kosten von Millionen kleiner Sparer. (mit Video)

Die Redakteure der britischen BBC sind einiges gewohnt. Was ihnen jedoch am Montagmorgen der unabhängige Trader Alessio Rastani zu sagen hatte, verschlug ihnen tatsächlich die Rede. Rastani sagte, dass sich niemand an den Märkten um die Rettungsversuche der Regierungen kümmere. Der Markt sei nur noch von Angst bestimmt. Man habe kein Interesse mehr, ob der Euro weiterbestehe oder nicht. Das „große Geld und das smarte Geld“ – Hedgefonds, Fonds und Institutionen – glauben nicht an die Rettungsversuche der Regierungen. Sie ziehen ihr Geld ab, und verlagern es in sichere Häfen wie 30jährige Staatsanleihen oder den Dollar.

Für die Trader sei es irrelevant, ob es den Regierungen gelinge, die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen. Sie müssten Geld verdienen, und daher stelle sich für sie nun die Frage, mit welchen Assets sie Geld verdienen könnten. Er habe seit Jahren in seinen Träumen eine Rezession kommen sehen. Auch in den 30er-Jahren habe es einige Leute gegeben, die darauf vorbereitet gewesen sein, mit einem Crash Geld zu verdienen. Dies sei auch eine Chance. Nicht nur die Eliten, jedermann könne mit dem Crash Geld verdienen.

Rastani sagte, diese Wirtschaftskrise sei wie ein Krebs: Wenn man nur warte, dass er vorübergehe, dann werde der Krebs nur weiter wachsen und am Ende sei es zu spät.

Dies sei keine Zeit zu „Wunschdenken, dass die Regierungen das Problem lösen würden. Die Regierungen regieren nicht die Welt. Goldman Sachs regiert die Welt. Goldman Sachs interessiert das Rettungspaket (der EU, Anm. d. Red.) nicht. Die großen Fonds interessiert das auch nicht.“ Er glaube, dass jedermann ähnlich denken sollte und Geld mit einem fallenden Markt verdienen solle. Die Leute sollten „ihre Assets schützen, denn in weniger als zwölf Monaten werden die Ersparnisse von Millionen Menschen verschwunden sein“. Und dies sei nur der Anfang. Sein Appell: „Seid vorbereitet, handelt jetzt.“

Mit diesen klaren Worten ließ er die BBC-Reporter einigermaßen ratlos zurück, wie vermutlich auch die meisten Sparer in Deutschland und dem Rest der Welt.

Mehr zum Thema:
Goldman Sachs verkauft Wetten gegen Europa
JPMorgan: Es wird katastrophale Schäden in Europa geben
Investment-Guru: Das Endspiel um den Euro hat begonnen
Krugman sieht Europa auf dem Todes-Trip
Slowakischer Parlamentspräsident Sulik: „Der Rettungsschirm ist die wahre Bedrohung für den Euro!“

Kommentare

Dieser Artikel hat 53 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Silverager sagt:

    Das Fundament des Euro, auf dem das Haus (die Vereinigten Staaten von Europa) gegründet werden sollten, war von Anfang an schludrig zusammengepfuscht.

    Überall knirscht es. Die Risse in den Wänden sind wirklich nicht mehr zu übersehen.

    Mit einer Pleite Griechenlands wäre vielleicht ein Vorbau des Hauses weg gewesen. Jetzt jedoch wird das gesamte Haus einstürzen. Da können unsere unfähigen Politiker in ihrem Euro-Wahn noch so viel weißen Mörtel in die Risse reinschmieren in Form von immer aberwitzigeren Rettungspaketen mit immer unvorstellbareren Milliardenbeträgen.

    Am Ende ist auch das Geld Deutschland weg, ohne den Einsturz verhindert haben zu können.

    Unser pummeliger Hosenanzug sonderte bei Günther Jauch seichte Sprechblasen über die Notwenigkeit dieser monströsen Euro-„Rettung“ ab und eine Runde tumber Zuschauer beklatschte frenetisch jeden ihrer seichten Sätze.

    Deutschland sucht den Superstar. Und der Trader Rastani hat Recht, aber sowas von.

  2. Silverager sagt:

    Das Fundament des Euro, auf dem das Haus (die Vereinigten Staaten von Europa) gegründet werden sollten, war von Anfang an schludrig zusammengepfuscht.

    Überall knirscht es. Die Risse in den Wänden sind wirklich nicht mehr zu übersehen.

    Mit einer Pleite Griechenlands wäre vielleicht ein Vorbau des Hauses weg gewesen. Jetzt jedoch wird das gesamte Haus einstürzen. Da können unsere unfähigen Politiker in ihrem Euro-Wahn noch so viel weißen Mörtel in die Risse reinschmieren in Form von immer aberwitzigeren Rettungspaketen mit immer unvorstellbareren Milliardenbeträgen.

    Am Ende ist auch das Geld Deutschland weg, ohne den Einsturz verhindert haben zu können.

    Unser pummeliger Hosenanzug sonderte bei Günther Jauch seichte Sprechblasen über die Notwenigkeit dieser monströsen Euro-„Rettung“ ab und eine Runde tumber Zuschauer beklatschte frenetisch jeden ihrer seichten Sätze.

    Deutschland sucht den Superstar. Und der Trader Rastani hat Recht, aber sowas von.

  3. Silverager sagt:

    Das Fundament des Euro, auf dem das Haus (die Vereinigten Staaten von Europa) gegründet werden sollten, war von Anfang an schludrig zusammengepfuscht.

    Überall knirscht es. Die Risse in den Wänden sind wirklich nicht mehr zu übersehen.

    Mit einer Pleite Griechenlands wäre vielleicht ein Vorbau des Hauses weg gewesen. Jetzt jedoch wird das gesamte Haus einstürzen. Da können unsere unfähigen Politiker in ihrem Euro-Wahn noch so viel weißen Mörtel in die Risse reinschmieren in Form von immer aberwitzigeren Rettungspaketen mit immer unvorstellbareren Milliardenbeträgen.

    Am Ende ist auch das Geld Deutschland weg, ohne den Einsturz verhindert haben zu können.

    Unser pummeliger Hosenanzug sonderte bei Günther Jauch seichte Sprechblasen über die Notwenigkeit dieser monströsen Euro-„Rettung“ ab und eine Runde tumber Zuschauer beklatschte frenetisch jeden ihrer seichten Sätze.

    Deutschland sucht den Superstar. Und der Trader Rastani hat Recht, aber sowas von.

  4. Silverager sagt:

    Das Fundament des Euro, auf dem das Haus (die Vereinigten Staaten von Europa) gegründet werden sollten, war von Anfang an schludrig zusammengepfuscht.

    Überall knirscht es. Die Risse in den Wänden sind wirklich nicht mehr zu übersehen.

    Mit einer Pleite Griechenlands wäre vielleicht ein Vorbau des Hauses weg gewesen. Jetzt jedoch wird das gesamte Haus einstürzen. Da können unsere unfähigen Politiker in ihrem Euro-Wahn noch so viel weißen Mörtel in die Risse reinschmieren in Form von immer aberwitzigeren Rettungspaketen mit immer unvorstellbareren Milliardenbeträgen.

    Am Ende ist auch das Geld Deutschland weg, ohne den Einsturz verhindert haben zu können.

    Unser pummeliger Hosenanzug sonderte bei Günther Jauch seichte Sprechblasen über die Notwenigkeit dieser monströsen Euro-„Rettung“ ab und eine Runde tumber Zuschauer beklatschte frenetisch jeden ihrer seichten Sätze.

    Deutschland sucht den Superstar. Und der Trader Rastani hat Recht, aber sowas von.

  5. Nick Knatterton sagt:

    nur keine Angst

    Frau Merkel persönlich hat für die Einlagen der deutschen Sparer garaniert
    so wie die Rente von Norbert Blüm sicher ist

    HaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHa

  6. Nick Knatterton sagt:

    nur keine Angst

    Frau Merkel persönlich hat für die Einlagen der deutschen Sparer garaniert
    so wie die Rente von Norbert Blüm sicher ist

    HaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHa

  7. Nick Knatterton sagt:

    nur keine Angst

    Frau Merkel persönlich hat für die Einlagen der deutschen Sparer garaniert
    so wie die Rente von Norbert Blüm sicher ist

    HaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHa

  8. Nick Knatterton sagt:

    nur keine Angst

    Frau Merkel persönlich hat für die Einlagen der deutschen Sparer garaniert
    so wie die Rente von Norbert Blüm sicher ist

    HaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHaHa

  9. Lutz sagt:

    Der Mann hat nur die Wahrheit gesagt.

  10. Lutz sagt:

    Der Mann hat nur die Wahrheit gesagt.