Italienische Innenministerin: Streiks von Mafia unterwandert

Die italienische Regierung war ebenso wie die Fernfahrerorganisationen von den Ausmaßen der LKW-Blockaden überrascht. Der Präfekt von Rom erließ eine Notverordnung, um für den Rest der Woche wenigstens den öffentlichen Verkehr in der Hauptstadt sicherzustellen.

Aktuell:
Griechenland-Schuldenschnitt: IWF will, dass auch die EZB Federn lässt

Die italienische Innenministerin Annamaria Cancellieri sagte am Abend in Rom, dass die Behörden Indizien hätten, dass die sizilianische Mafia die LKW-Streiks massiv unterwandert hätten. Die bis Freitag geplante, landesweite Blockade der wichtigsten Straßen hat am Dienstag den Straßenverkehr in Italien weitgehend zum Erliegen gebracht. Es gab verschiedene Zwischenfälle, unter anderem einen mit einem von einer deutschen Fernfahrerin bei einem Unfall getöteten Streikposten (mehr hier und hier).Die zum Teil chaotischen Proteste überraschten offenbar uch die Fernfahrer-Verbände. Sie sagten, dass viele der Blockaden von örtlichen Gruppen ohne Rücksprache mit der Zentrale organisiert worden waren.

Cancellieri sagte, dass man in Sizilien „die Anwesenheit verschiedener Mitglieder des organisierten Verbrechens“ festgestellt habe. Die würden vor allem versuchen, die Fernfahrer einzuschüchtern, um mit dem Streik das Land zu destabilisieren.

Dennoch respektiere man die Streiks als demokratisches Grundrecht und wolle angemessen reagieren. Der Präfekt von Rom hat unterdessen eine Notverordnung erlassen, um zumindest den öffentlichen Verkehr in der Hauptstadt sicherzustellen.

Premier Mario Monti betonte ebenfalls, dass die Regierung das Streikrecht achten wolle und rief die Italiener zur Verhältnismäßigkeit der Protestaktionen auf.

In Avellino wurde ein Tankstellenbesitzer von Finanzbeamten festgenommen, weil er auf eigene Faust die Bezinpreise um 10 Cent erhöht hatte. Lange Autoschlangen vor seiner Tankstelle hatten ihn auf die Idee gebracht. In vielen Städten mussten die Autofahrer lange Wartezeiten in Kauf nehmen, um an Benzin zu gelangen.

Mehr zum Thema:
Razzia bei Ratingagenturen in Mailand
Gegen Monti: „Halb Italien erklärt der Regierung den Krieg“
Italienische Zentralbank: Italien hat sich angesteckt

Kommentare

Dieser Artikel hat 34 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. N_K sagt:

    „TIR-Blockade Italienische Innenministerin: Streiks von Mafia unterwandert“

    Nur Streiks?

  2. Zeitzeuge sagt:

    Ja, auch von der Maffia können wir was lernen: Wer gut und zuverlässig organisiert und praktisch handlungsfähige ist ist, kann dem System schwere Schläge zufügen! Wer das versäumt, bleibt Opfer.

  3. Chris sagt:

    Was soll das? Ganz Italien ist von der Mafia unterwandert, bzw. sind die Behörden von der Mafia bestochen. Hallo! Die Wertschöpfung der Mafia am BIP Italiens macht zwischen 10 und 20 % aus! In Deutschland ist die Situation auch nicht anders. Nur ist die Situation da etwas anders gelagert. In Deutschland werden die Behörden von ehemaligen Stasimitarbeitern regiert!

    Angela Merkel war FDJ Vorsitzende, eine Organisation, die der Stasi nahe stand! Glaubt denn irgend jemand, daß man als DDR Bürgerin in Moskau studieren konnte, wenn die Stasi nicht davon überzeugt war, daß ein durch und durch sozialistische Grundeinstellung vorliegt? Bürgerrechtler wurden in der DDR ins dunkelste Verließ geworfen und nicht protegiert! Wer also mit dem Finger auf andere zeigt, sollte zunächst erst einmal in den Spiegel schauen!

    • Margrit Steer sagt:

      Vollste Zustimmung was Ihre Einlassungen zu Merkel betreffen.
      Sie war Staatssekretärin für AgiProp in ihrer FDJ (Agitation und Propaganda)
      Ich frage mich schon lange, wieso die Akte von Merkel nicht auftaucht, denn dass die eine hat, davon ich überzeugt.

    • jackcot sagt:

      Stimmt sicherlich zu 100 % !!!

  4. hubbabubba sagt:

    na, das kennen wir ja aus D,
    die eigene Unfähigkeit zu kaschieren werden andere denunziert, diffamiert, kriminalisiert….das kann aber auch zum Boomerang werden.

    Und Rom, nun, wenn rundherum Alles steht, dann auch in Rom sich nix mehr dreht.

  5. mandelkern sagt:

    ?
    Das versteh ich nicht:
    Tankstellenbesitzer wegen eigenmächtiger Preiserhöhung festgenommen?
    Sind in Italien die Benzin-Preise staatlich reguliert – oder wie stelle ich mir das vor?

  6. Gast sagt:

    Oh, man hat festgestellt dass in Sizilien die Mafia ist. Hört,hört !! Und nun ist natürlich die Mafia an den Streiks schuld, nicht die Sparmaßnahmen von Monti. Die Mafia will also das Land destabilisieren um dann was zu tun!?

    Den Preis an einer Tankstelle schon mal zu erhöhen ist keine schlechte Idee. So können sich die Italiener ( inkl. ganz Europa ) schon mal auf das von der EU beschlossene Ölembargo einstellen.

  7. Knödelberger sagt:

    Genau, für die Unterdrücker sind die Mitstreikenden alles Mafia, alles klar.

    In Deutschland wären für Merkel und dem Fridderich die Streikenden entweder Linksautonome oder Nazis. Die biegen sich das halt so zurecht, bis es passt und manipulieren so ihr Volk um Verunsicherung zu stiften.

  8. Peter Janssen sagt:

    Hallo ,vielleicht können Sie mir helfen??
    Bin auf dem Weg nach Verona via Brennero.
    Hab ich momentan eine Chance durch zu kommen? Es gibt keine Informationen!!!!

    • redakteur sagt:

      Im Moment sieht es danach aus, dass man durchkommt, aber am besten Sie halten sich hier an die aktuellen Meldungen: http://www.autostrade.it/autostrade/traffico.do?mapLevel=micro&mappa=bolzano_24

    • jackcot sagt:

      Auf den großen Routen kaum. Auf Nebenstraßen allerdings durchaus. Aber das erfordert gute Ortskenntnisse, oder zumindest ein GPS-Gerät in Verbindung mit guten, großmaßstäblichen Karten – und vor allem viel Ersatzkraftstoff im Kofferraum für Hin- und (!!!) Rückfahrt.
      Mein Rat: Fahren Sie momentan nicht, da Revolution in Italien droht. Da können Sie in Teufels Küche kommen. Warten Sie zumindest bis Ende Januar. Viel Glück !

  9. Riccardo sagt:

    Liebe Freundinnen und Freunde ist Zeit, die Wahrheit zu sagen und wissen, Stopp mit die Lüge.
    Die wahrheit heute ist das da sind Menschen am verhungern und leben noch heute in baracken,
    Wieso die Regierung sagt das nicht?
    Wird gesagt nur und immer das gleich seit 150 Jahren … die Mafia…

    Italien – Lügner

    Ich habe auch wut… Sorry

    • Diavola sagt:

      Die Mafia, das große und immer gegenwärtige Instrument zur Erklärung jeglicher Probleme, eine Entschuldigung mit hohem Gewohnheitsfaktor, und das seit Jahrzehnten. Die Stärke dieser Organisation resultiert aus dem politischen Versagen der sehr zahlreichen italienischen Regierungen, denn so eine Macht wächst dort wo keine Gegenmacht den Ausgleich schafft, und dafür gibt es sicherlich Gründe…… Riccardo hat meine Zustimmung, denn über reale und lebensnahe italienische Verhältnisse wird sehr wenig berichtet, und insbesondere NICHT über die wahren Verursacher. Die Jasminrevolution zeigt uns, was wir als Mensch, wenn wir wollen, alles verändern können. Denn wenn wir nichts besitzen brauchen wir auch keine Angst zu haben etwas zu verlieren; und je weniger wir besitzen um so geringer wird unsere Angst. Noch glaubt das deutsche Volk nicht kämpfen zu müssen, so wie es andere bereits tun……… wenn wir uns da mal nicht irren.

      • jackcot sagt:

        Die Jasminrevolution und andere Farbenrevolutionen werden von Soros und Co-Stiftungen finanziert. Für Pflastersteine schmeißen ein Monatsgehalt und so was …! Alles muß organisiert werden. Das kostet Geld. Von wem kommt das Geld? Nur die Geldgeber bestimmen, was läuft. Doch nicht die Schafe. Seien Sie doch nicht naiv!

  10. schlaumeister sagt:

    Das dürfte erst der Anfang sein, wenn man Sparmaßnahmen, seien sie noch so
    mild, umsetzen will. Da steht uns erst noch was bevor. Frankreich ist auch so
    ein Streik-Kandidat. Da legen Brummifahrer ruckzuck gleich das ganze Land
    lahm und solidarisieren sich mit anderen Berufsgruppen. Rente mit 62? Da gehen
    sogar Schüler und Studenten auf die Straße, die noch ein knappes halbes
    Jahrhundert bis zur Rente hin haben. Ob die dann überhaupt noch eine be-
    kommen?

    • schlaumeister sagt:

      An dem Euro-Dilemma ist natürlich Deutschland mit seinen niedrigen
      Löhnen schuld. Würden wir auch so wirtschaften wie die Pleitekan-
      ditaten, wäre der Euro schon Geschichte. Nur dumm, dass wir es
      nicht gemacht haben, dann hätten wir doch wenigsten von höheren
      Gehältern und Renten bis zum Crash profitiert. Deutsche Disziplin
      wird uns jetzt angekreidet und wir müssen für die Schuldenmacher
      malochen und das letzte Hemd ausziehen. Dafür werden wir auch
      noch übelst beschimpft. Dumm dümmer, deutscher Michel!

      • Lotus sagt:

        Jedem Deutschen liegt die Kriegsangst und Gier nach Wohlstand in den Genen. Deshalb wird es nie zu Gewalt in der Bevölkerung kommen. Das hat gar nichts mit dummer Michel zu tun. Oder warum zeigen seit Jahren die TV-Medien Kriegsdokus, DDR-Legenden, Umweltkatastrophen, Hungersnöte in Afrika usw.? Die Ängste werden in jeder Generation geschürt, um nicht zu vergessen. Krieg und Wohlstand ergibt Ruhe.

        • Beobachter sagt:

          wobei es mit dem Wohlstand auch immer weiter bergab geht.

          Die Preise die wir jetzt haben entsprechen ungefähr 1:1 den DM Preisen, als sie eingedampft wurde…aber hast du heute genauso viele Euros wie DM damals in der Brieftasche?

      • hubbabubba sagt:

        ja, das ist halt eben auch die deutsche Dummheit

        • jackcot sagt:

          „Deutsche Dummheit“ ist Umerziehungsgelabre. Gehen Sie mal in andere Länder zum Arbeiten „hubbabubba“, daß Sie selbst erlebte Vergleichsmöglichkeiten bekommen!
          Jedes Volk hat sicherlich kollektive Stärken und Schwächen, auch das deutsche! Aber das berechtigt Sie noch lange nicht, das Deutsche Volk kollektiv zu beleidigen.

    • jackcot sagt:

      Auch da sind Finanziers und zu bezahlende Organisatoren im Hintergrund. Oft bekommen auch die Krawallmacher noch Pinke fürs Krawall- und Kaputtmachen. Das gilt heute genauso wie 1789. Oder glauben Sie, daß die Französische Revolution keine Fädenzieher hatte?? Man kennt sie, aber man darf sie nicht beim Namen nennen …