Pleite-Gefahr: Portugal braucht kurzfristig 30 Milliarden Euro

Die Schulden der portugiesischen Staatsbetriebe wurden im ersten Rettungspaket für Portugal zu wenig berücksichtigt. Das Land benötigt unrealistisch hohe Einnahmen, um seine Verschuldung unter Kontrolle zu bekommen. Ein Schuldenschnitt rückt immer näher.

Portugal benötigt kurzfristig 30 Milliarden Euro, um die Schulden von staatlichen Unternehmen weiterhin tragen zu können. Dies sagte der Chef des portugiesischen Industrieverbands, Antonio Saraiva, der Nachrichtenagentur Reuters.

Das erste Rettungspaket mit einem Umfang von 78 Milliarden Euro sei nicht für die zusätzliche Belastung durch die Staatsbetriebe ausgelegt gewesen: „Ich denke, wir werden mehr Geld und längere Laufzeiten mit der Troika aushandeln müssen“, sagte Saraiva.

Eine Untersuchung des Instituts für Weltwirtschaft in Kiele zeigt, dass Portugal einen Budgetüberschuss von elf Prozent benötigt, um die Staatsverschuldung unter Kontrolle bringen zu können. Dies sei allerdings äußerst unrealistisch, sagte David Bencek ein Mitautor der Studie der britischen Zeitung The Telegraph. Kein Land könne einen Budgetüberschuss von mehr als fünf Prozent über einen längeren Zeitraum halten, meint er.

Damit wird ein Schuldenschnitt für Portugal immer wahrscheinlicher: „Wir wissen nicht was der Auslöser sein wird, aber wenn es im Falle Griechenlands eine Entscheidung gibt, wird auch Portugal genau geprüft werden. Dabei wird man feststellen, dass sich Portugal in der gleichen Situation befindet wie Griechenland vor einem Jahr“, sagte er Bencek.

Mehr zum Thema:
Griechenland: Gericht ordnet Schuldenerlass für Privatperson an
Italien und Spanien profitieren stärker vom Euro als Deutschland
Merkel gesteht erstmals Scheitern der Griechenland-Rettung ein

Kommentare

Dieser Artikel hat 71 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar zu Fred Feuerstein Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Medienlügner sagt:

    Wer einmal lügt dem glaubt man nicht unhd wenn er doch die Wahrheit spricht.

  2. luther sagt:

    Zitat paloma: „auch wenn der ESM in kraft tritt,müssen die nationale parlamente trotzdem
    über weitere milliardenhilfe abstimmen“

    mit dem ESM verlieren die nationalen Parlamente endgültig die Kontrolle über die Staatsfinanzen. Ein ominöser Gouverneursrat erhält totale, unabdingbare Macht über die Finanzen der Satelittenstaaten zu verfügen. Er ist niemand verantwortlich und sakrosankt.
    Einfach mal dieses unglaubliche Machwerk lesen (vorher die Kinnlade hochbinden)
    und erkennen damit wird eine Diktatur eingerichtet mit einer Machtfülle der Zentrale von der die Sowjets nur träumen konnten.
    Das zwingende Endergebnis wird die EUSSR platzen lassen und zu schrecklichen Auseinandersetzungen führen.

    • Munnie sagt:

      Ja, und ich frage mich immer wieder, warum die Euroländer alle so bereitwillig ihre Haushaltshoheit abgeben?

      Bei den Pleiteländern kann ich das ja noch verstehen. Sie haben definitiv Vorteile dadurch. Aber die anderen Länder?

      Warum sind Merkel und Schäuble so auf den ESM erpicht?

      Das ist alles so unlogisch

      Also ich kann mir nicht helfen, aber die einzig logische Schlussfolgerung (zumindest für mich) ist, dass der Euro vorsätzlich gegen die Wand gefahren werden soll.

      Und außerdem:
      Dem ESM soll doch 1 einziger oberster Boss vorstehen, der auch noch ziemlich viel Macht hat. Wer das wohl sein soll?

    • Fred Feuerstein sagt:

      Ich frage mich nur, wie können all die Staaten, die jetzt schon Probleme haben, diese willkürlichen Zahlungen leisten ? z.B. Ungarn ? Oder ist es so, dass BRD, Österreich, Holland und Finnland (Finnland glaube ich eher nicht, denn die wollen Garantien in bar) alles bezahlt was die anderen 13 Länder brauchen ? Dann müßten wir drei heuer noch 850 Milliarden € aufbringen. Das ist sicher, aber es kann jederzeit noch viel mehr werden. Mit der ESM Automatik kein Problem unsere Konten abzuräumen, aber was passiert, wenn dort nichts mehr ist ? Dann müßten wir auch zu den Nehmerländern übersiedeln und …….. ? bezahlt an uns die fehlenden Milliarden. Das ist der größte Coup den die Neue Welt Regierung gelandet hat. Alles was hier von offizieller Seite geschrieben wird ist wischi-waschi (Anordnung vom Tavistock Institut) und was wir schreiben und worüber wir uns ärgern ist nur eine Beschäftigung um unsere Energien zu verbraten. Die Sache ist so ernst wie nie zuvor. Mit jedem Tag steigt für uns das Wasser, bei der Unterlippe sind wir schon. Eigentlich warte ich täglich und schaue daher jeden Abend in KOPP Aktuell, wo und ob der große Abwehrkampf schon begonnen hat.

      • Aurora sagt:

        Ich stimme dir zu der ganze Zirkus der uns vorgemacht wird ist eine Beschäftigungstherapie: schau nach Griechenland, nach Portugal, nach dahin und dorthin.

        Schade, dass es hier nicht eine Art Forum gibt, wo man gemeinsam zu einzelnen Themen Daten sammelt. Die sind nicht gescheit, nur gierig.

        Die Leute müssen das durchschauen, wie sie veräppelt werden, sonst geht gar nix. Die Politiker sind möglicherweise genauso hilflos, einem auf brav sein getrimmten Volk Wahrheiten vor den Latz zu knallen, und wie dämlich sie in Wahrheit sind.

        Es hat was mit den Bienen zu tun, es funktioniert alles ganz gleich: die Fleißigen arbeiten zu lassen, Stress produzieren, und die merken gar nicht, wer sie ausräumt. Der Illuminatenorden hat auch ursprünglich Bienenorden geheißen, und unser CCD (colony collapse disorder)funktioniert genau so. Wir sind nicht ausserhalb der Natur, hier liegt auch der Schlüssel.

  3. Peter Christian Vogl sagt:

    Liebe Freunde, was interessiert mich Portugal, ich brauche kurzfristig 300.000€, die ich aber nie wieder zurückzahlen will. Spannt doch endlich einen Rettungsschirm für mich auf!

    • Fred Feuerstein sagt:

      Du mußt den Kredit in Griechenland aufnehmen. Dort hat ein Schuldner gegen seine Bank gewonnen. Das Gericht hat festgestellt, dass man von dieser Person nicht soviel Geld verlangen kann. Es ist nicht das einzige Urteil in diese Richtung. Die 2. Option ist in Griechenland ein Verfahren bis zum St.Nimmerleinstag zu führen. Jederzeit möglich. 165.000 Anträge liegen schon vor.

    • xdl sagt:

      @ Peter

      Kein Problem, ich kann Dir HELFEN !

      Du bekommst die 300.000 von mir, ABER Du mußt mir dafür Deinen kompletten Besitz übereignen und den Rest Deines Lebens mein Leibeigener sein.

      Wie findest Du das?

  4. www.steuerembargo.co.de sagt:

    Man sollte mal darüber nachdenken, weshalb die EZB ausgerechnet bei Portugal Bonds nicht zugreift, sondern die Kondtionen in astronomische Höhen steigen lässt. Nach dem Gejammer in Politik und Bankenwelt über die Nervosität der Märkte seit Monaten, ist das eine extrem nachdenkenswerte Nichtaktion!

    Da steckt doch ausgeklügeltes Kalkül dahinter! Es soll also eine zweite Katastrophe, aber eben relativ kleine, nach Griechenland provoziert werden, um die Ziele der Globalisten durchzusetzen. Nicht umsonst setzte man einen NWO Mann an die Spitze der EZB! Prinzip Angst, war schon immer die wirksamste Methode die Menschen zu manipulieren!

  5. Elsbeth sagt:

    Die Falle für Deutschland wird planmäßig zuschnappen. Bereitet euch vor.

  6. Torguemada sagt:

    Die Pleite-Union ist eine Falle für Deutschland. Wir zahlen verdeckte Reparationen und Tribute bis zum Staatsbankrott. Das Ziel der internationalen „auserwählten Hochfinanz“ ist die Ausplünderung der ganzen Welt und insbesondere des „reichen“ Deutschland!!!

  7. umdenken2012.de sagt:

    Klar, aber da die Staaten ihr natürliches Recht zum selber drucken der Währung verschenkt haben, müssen eben erst die Menschen auf den Tisch hauen bzw das System aus bremsen, stoppen oder ähnliches.
    Ein Beispiel ?
    Wer noch Geld auf seinem Konto hat und dieses den Banken nicht länger zur Verfügung stellt, der nimmt der Bank pro 2000 € die Fähigkeit ca 125.000€ aus dem Nichts zu schaffen-
    Noch bekommt man für die 2000 € ja was, morgen auch, vielleicht einen Handtuchhalter oder so, dass könnte schon sein

    • Rosa Galler sagt:

      Umdenken

      Habe mir heute wieder ein paar kleine Silberlinge gekauft. Sicher ist sicher!
      Gerade eine Person die nicht viel hat, sollte vorsorgen.
      Möchte nicht Morgen aufwachen und alle Banken sind geschlossen, ohne einen realen Wert in der Hand zu haben.
      Sorge auch auf anderen Ebenen vor (Vorräte usw.).
      Meine Nachbarn glauben ich sei verrückt!!

      • Michi sagt:

        Prima, weitermachen, mache ich ebenso. Immerschön Vorräte anlegen (1/2 Jahr sollte reichen). Lass die Nachbarn reden.

  8. König sagt:

    Macht sich eigentlich niemand Gedanken darüber, warum staatliche Unternehmen Schulden bei privaten Banken haben müssen?

    • Goldhamster sagt:

      Jupp, das Thema exp. Schuldgeldsystem ist hoffentlich hinlänglich bekannt.

    • Fred Feuerstein sagt:

      Um sie dann endlich privatisieren zu können !

    • mandelkern sagt:

      dochdoch, aber die Zeit ist noch lange nicht reif für echte Reformen wie diese:
      http://www.monetative.de

      Ende Mai 2011 wurde eine entsprechende Petition, den Banken das Giralgeldschöpfungsmonopol zu entziehen, vom deutschen Bundestag wie zu erwarten abgewiesen.
      Die Begründung für die Ablehnung ist hier nachzulesen:
      https://epetitionen.bundestag.de/files/1024.pdf

      Das traurigste an diesem Text ist wohl, dass die Verfasser ganz offensichtlich nicht genau wissen, wie das derzeitige Geldsystem funktioniert und wer auf welche Weise die Seigniorage erhält.
      Vermutlich wissen sie auch nicht, dass die Inflation 1923 von einer PRIVATEN Zentralbank verursacht wurde:
      Die Reichsbank war genauso wenig staatlich, wie es heute die Deutsche Bank ist.
      Gegen solche Ignoranz an entscheidender Stelle ist (noch) kein Kraut gewachsen.

  9. umdenken2012.de sagt:

    Ähhhh ich hoffe mal Ihr habt keine Lebensversicherung und Co mehr 😉 denn der private Gläubigerverzicht bezieht sich ja eben auf die privaten ^^ damit ist also nicht zwingend die deutsche Bank gemeint.

    § 125 Aufrechterhaltung der Versicherungsverträge
    (5) Ergibt die Prüfung nach Absatz 4, dass die Mittel des ****Sicherungsfonds***** gemäß § 129 Abs. 4 bis 5a nicht ausreichen, um die Fortführung der Verträge zu gewährleisten, setzt die Aufsichtsbehörde bei Lebensversicherungsunternehmen die Verpflichtungen aus den Verträgen um maximal 5 Prozent der vertraglich garantierten Leistungen herab. Die Aufsichtsbehörde kann außerdem Anordnungen treffen, um einen außergewöhnlichen Anstieg der Zahl vorzeitiger Vertragsbeendigungen zu verhindern.

    ****** Einlagensicherungsfond §6 Satz 10:
    Einen Rechtsanspruch auf Eingreifen oder auf Leistungen des Einlagensicherungsfond besteht nicht !

    War das jetzt klar ?

  10. Anonymus sagt:

    langsam langsam die Ganze EU