New York: Wall Street und Polizei betreiben gemeinsam Video-Überwachung

Rund um die Uhr werden die Bürger New Yorks von tausenden Überwachungskameras beobachtet. Das Kontrollzentrum liegt im Finanzbezirk von Manhattan. Als Angestellte werten Mitarbeiter der großen Wall Street-Banken gemeinsam mit den New Yorker Polizeibehörden alle Bilder aus. Die Bürger der Stadt haben davon nicht die geringste Ahnung.

Aktuell
Griechenland: Sarkozy und Merkel fordern Sonderkonto

Die chaotischen Protestierer von Occupy Wall Street (OWS) sind durch den Slogan bekannt geworden, dass sie die 99% seien, an denen das 1% von Wall Street verdient. Der Spruch erinnert ein wenig an die „Wir-sind-das-Volk“-Rufe der Leipziger Montag-Demos. Den Vergleich mit der Stasi brauchen auch die Überwachungsmethoden der großen Wall Street Banken nicht zu scheuen, im Gegenteil: Die technische Ausrüstung ist so perfekt, dass praktisch jede Bewegung eines jeden New Yorkers auf Computern in Real-Time ausgewertet, vergrößert, scharf gestellt werden kann. Eine Sprecherin des Überwachungs-Zentrums sagte in der Sendung „60 Minutes“, sie könne „mit einem Fingerschnippen“ jede Aktion der ahnungslosen Bürger isolieren und dokumentieren.

Wie das Magazin CounterPunch (Artikel/englisch – hier) im Gefolge der Sendung von 60 Minutes herausfand, befindet sich das Gebäude an der Adresse 55 Broadway. Am Eingang sind auf Messingschildern die Namen der Auftraggeber vermerkt. Goldman Sachs, Citigroup, JPMorgan Chase und all die anderen. Im Gebäude arbeiteten Angestellte der Banken gemeinsam mit New Yorker Polizisten an der Überwachung der Bürger der Stadt. Die als Lower Manhattan Security Initiative wurde für 150 Millionen Dollar aus Steuergeldern finanziert. Die Kosten, die von der Regierung in Washington und der Stadt New York getragen werden, steigen laufend, weil immer die neuesten verfügbaren Technologie hinzugefügt werden. Die Terminals sind rund um die Uhr besetzt. Etwa 2.000 private Überwachungskameras gehören den Firmen der Wall Street, 1.000 sind im Eigentum der New Yorker Polizei. Zusätzliche 700 Kameras sind in Midtown installiert und liefern ihre Bilder in das Lower Manhattan Security Coordination Center. An dieser Stelle sollte erwähnt werden, dass die großen Banken (1%) eben erst mit dem Geld der Steuerzahler (99%) in einem Bailout gerettet wurden, weil sie sich bei der Immobilienblase verspekuliert hatten.

Gerne führt Bürgermeister Michael Bloomberg ausländische Gäste durch das Zentrum. Bloomberg hat seinerzeit den Finanzterminal erfunden, ohne den heute nach eigener Aussage nicht einmal Hillary Clinton ihre Arbeit als Außenministerin verrichten kann. Auch Polizeichef Raymond Kelly ist mächtig stolz auf die gute Zusammenarbeit der Banken mit der Polizei beim Ausspionieren der ahnungslosen Bürger (Fotos einer polnischen Nachrichtenagentur – hier).

Natürlich ist die ganze Aktion nach amerikanischem Recht vollkommen illegal. Abgesehen von der Tatsache, dass es für die Überwachungsaktion kein Gesetz, keine Kontrolle und keine öffentlich einsehbaren Dokumente gibt: Der New York Code verbietet in seiner Section 700.15 ausdrücklich die Videoüberwachung ohne richterliche Anordnung. Die New York Civil Liberties Union (NYCLU) hat auf diesen Umstand mehrfach hingewiesen – um von der Stadt die Antwort zu erhalten, die Kameras hätten dieselbe Funktion wie der „Polizist um die Ecke, der auf einem öffentlichen Platz auch alle Vorbeigehenden beobachtet“. Mit dem feinen Unterschied, dass der gute alte Officer nicht über die Möglichkeit verfügt, Bilder zu speichern, zu vergrößern, in Datenbanken zu speichern und wer weiß wem zugänglich zu machen.

Mehr zum Thema
Griechenland: Gewerkschaften kündigen neuen Generalstreik an
Kriegsspiel: US-Think Tank simuliert israelischen Angriff auf Iran
US-Arbeitslosen-Statistik: Manipulation der Zahlen soll Märkte beruhigen

Kommentare

Dieser Artikel hat 51 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Fred Feuerstein sagt:

    Wir sind schon längst in einer Situation wie in einer Bananenreprublik in Südamerika.

    Diese haben die Leute in Stadien zusammengefangen um dann zu überlegen, sollen wir sie umbringen, ausliefern, verbannen, Zwangsarbeit, Laborratten, Versuchskaninchen usw.

  2. petra sagt:

    …..Natürlich (?!?!?!) ist die ganze Aktion nach amerikanischem Recht vollkommen illegal…..
    Dann sollte es ja auch natürlich sein, wenn sich ein Bürger auch illegal verhält!

  3. kotzbrocken sagt:

    Tja, es wird immer schlimmer und das wirds auch bei uns werden und ist es teilweise auch schon.
    Solange sich die Masse nicht wehrt, solang wird sich nichts zum positiven verändern. Wir sitzen eigentlich schon inmitten einer Hölle, total versklavt, total übweracht, fremdgesteuert u. narkotisiert. Wacht auf Ihr schlafenden Schafe! Bald ist wirklich ALLES zu spät!
    Orwell lässt erneut grüssen. Erschreckend ist das Alles!

  4. mueller sagt:

    wenn die grosse absahnerei ein puzzle ist und europa blau und die usa rot, dann ist es, als hätte jemand all die roten puzzlestückchen versteckt. (wenn ich den erwische!)
    nein, aber echt, liebe redaktion, bitte setzt endlich jemanden auf die zusammenhänge usa und europa an, diese puzzlestückchen ergäben die skizze des grossen plans, wetten?
    wie immer: leute, linkt was das zeugs hält, bevor ACTA kommt (und morgen ist übrigens anti-acta-demo, für alle einsam verzweifelten, die nach gleichgesinnten suchen)!
    mfg

  5. kneipier sagt:

    Bevor die 99% Occupy- Leute den 1%- Bankern auf die Füsse treten, werden sie wohl hier landen:

    http://wahrheitsblog.de/tag/fema-camps/

    Es zeichnet sich immer mehr ab, daß die FED incl. deren Umfeld in der Politik einen Feldzug gegen die Bürger führt.

    Allerdings nicht nur in den USA.

    Vor allem bei uns. Feinde sind es!

  6. Julio sagt:

    Big brother is watching you…!

  7. Herbergsvater sagt:

    Es geht noch weiter:

    Congress OKs drone flights in US airspace
    http://www.presstv.ir/detail/225756.html

    • Silberling sagt:

      Welt online 27.012012

      DIE DROHNEN UND DAS SCHWEIGEN DES PARLAMENTS

      Der Bundestag verabschiedet OHNE öffentliche Debatte ein neues Luftverkehrsgesetz- obwohl es um eine kleine Revolution geht.
      Die Zulassung von Drohnen

      Ich hab mal gegoogelt: Drohnen über Deutschland

  8. Grins sagt:

    was man sonst noch so liest.
    Ehemaliger BND Chef geht zur Deutschen Bank als ? na was wohl ?
    Der Jobinhalt würde mich mal sehr intressieren. Weis jemand mehr ?

    • kneipier sagt:

      Es ist der UHRLAU, ehemals Verfassungsschutz. (Welche Verfassung eigentlich?)

      Dort soll er sein Wissen um das Ausspionieren der Bürger den dortigen Stabsabteilungen vermitteln.

  9. Julio sagt:

    Big Brother is watching you…

  10. Werner sagt:

    „…Die Bürger der Stadt haben davon nicht die geringste Ahnung…“
    Wer soll denn das glauben ?? Tztztz…..

    • Fred Kirchheimer sagt:

      Tja Werner, alle die die zahlreichen TV-Serien wie z.B. Navy CIS schon mal gesehen haben, wissen um die Kameras. Und sie wissen auch, daß staatliche Stellen offensichtlich umgehend darauf zugreifen können.
      Und diese Serien laufen auf allen großen Networks.

      Hier wird uns nur eine von CBS (http://www.cbsnews.com/video/60minutes/full_episodes/) als Sensation aufgemachte Story aufgetischt. Wie wäre es, wenn man zu dieser Thematik mal die „betroffenen“ Bürger befragen würde? Lichtscheue Kriminelle werden sich nicht erfreut zeigen, aber alle anderen werden sich wohlwollend äußern. Es ist nicht wichtig, was irgendwelche Leute in Deutschland dazu sagen.

      • Eberbert sagt:

        Sie sind ja ein ganz Schlauer. Wenn Sie eine weiße Weste haben und sich auch in Zukunft nichts zuschulden kommen lassen, warum nicht auch Kameras in ihr Heim?