Portugal: Bailout wird immer wahrscheinlicher

Die Kosten für CDS spiegeln eine angenommene 64-prozentige Wahrscheinlichkeit einer Pleite Portugals wieder. Zudem konnten die langjährigen Staatsanleihen des Landes bisher nicht von der Geldschwemme der EZB profitieren. Die Investoren sehen Portugals als nächsten Kandidaten für einen Bailout.

Aktuell
Schäuble: Deutschlands Risiko liegt bei 72,9 Milliarden Euro

Die billigen Gelder der EZB (mehr als eine Billion – hier) haben in Spanien und Italien zumindest in den vergangenen Wochen für einen Rückgang des Zinssatzes gesorgt. Doch Portugal profitiert fast gar nicht von der Geldschwemme. Im Gegenteil: Innerhalb der letzten zwei Wochen sind die Zinssätze für zehnjährige, portugiesische Anleihen um fast zwei Prozentpunkte gestiegen. Angesichts dessen scheint der Plan, sich ab September 2013 wieder selbst am Anleihemarkt finanzieren zu wollen, unrealistisch zu sein.

„Das Geld von der EZB schafft Liquidität, aber keine Solvenz“, erklärt Stuart Thomson von Ignis Asset Management in Glasgow. „Wenn die Wahrnehmung so weit ist, dass ein Land schon bankrott ist, werden diese Liquiditätsmaßnahmen (der EZB, Anm. d. Red.) nicht funktionieren.“ Es wachse am Markt die Sorge, dass Portugal wie Griechenland ein zweites Rettungspaket benötige.

Portugals Anleihen sind seit dem ersten Tender der EZB insgesamt nur um 0,4 Prozent zurückgegangen. Bei italienischen Anleihen waren es 13 Prozent und bei spanischen 5,2 Prozent, so die Bank of America. Am Dienstagvormittag lag die Rendite für 10-Jahres-Anleihen beispielsweise bei 13,85 Prozent – im Vorjahr waren es 7,48 Prozent. „Niemand geht mit diesem Niveau an den Markt“, schließt Pavan Wadhwa von JP Morgan den Antritt am Staatsanleihen-Markt für Portugal aus.

Zudem bestehe die „Sorge, dass ein Schuldenschnitt im Stile Griechenlands notwendig wird, wenn Portugal ein zweites Rettungspaket nehmen muss“, so Pavan Wadhwa zur FT (Vorbereitungen werden schon getroffen – hier). Bei JP Morgan gehe man sowieso von einem weiteren Rettungspaket aus. Die portugiesische Regierung versicherte indes Ende Januar, dass die portugiesischen Schuldenanleihen „perfekt nachhaltig“ seien.

Die Angst vor einem weiteren Schuldenschnitt drängt die Investoren, wenn sie vereinzelt doch in portugiesische Anleihen investieren wollen, in die so genannten bills – Anleihen mit einer sehr kurzen Laufzeit von bis zu einem Jahr. Hier sind die Zinssätze gefallen. „Bills sind kurzfristige Papiere, die vor allem für‘s Cash-Management genutzt und wahrscheinlich vom Schuldenschnitt ausgeschlossen werden“, erklärt Pavan Wadhwa die Situation (ähnliches sagte auch der Deutsche Anlegerverein – hier). Und so verkaufte die portugiesische Regierung in diesem Jahr bereits bills im Wert von 8 Milliarden Euro – deutlich mehr als die geplanten 6,5 Milliarden Euro für das erste Quartal. Weil die Finanzierung durch kurzfristige Anleihen einfacher ist, neigen die Staaten seit Mitte der Eurokrise dazu, stark auf diese zu setzen.

Die wirtschaftlichen Daten Portugals verstärken die Sorge der Anleger. Die Arbeitslosigkeit kletterte auf 14 Prozent und die Wirtschaft soll in diesem Jahr um 3,3 Prozent schrumpfen. Die erhöhten Kosten für CDS auf portugiesische Anleihen signalisieren denn auch, dass der Markt von einer 64-prozentigen Wahrscheinlichkeit ausgeht, dass das Land innerhalb der nächsten fünf Jahre Pleite geht.

Mehr zum Thema
Staatsanleihen: Italien will Ersparnisse der Kleinanleger
Fiskalpakt: Kabinett billigt Gesetzesentwurf
Defizit: Spanien drohen Sanktionen

Kommentare

Dieser Artikel hat 61 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hennoch sagt:

    Die Elite kommt ihren Ziel immer näher. Abschaffung des Bargeldes, innere Unruhen , Armut für die nützlichen Deppen „sprich“ Volk, Abschaffung der sozialen Sicherheit, Volksvermischung durch unkontrollierten Zuzug usw., die Liste der Grausamkeiten hat kein Ende. Die NWO läßt grüßen.

  2. Schulz sagt:

    Zu lesen ist viel in den Kommentaren, das das mit den Euro nicht geht u.s.w.-Aber die einzige Wahrheit, die sagt hier keiner-Das ganze ist diesem menschenverachtenen System des Kapitalismus geschuldet.Alles aber alles ,hat das was wir jetzt erleben dort seine Ursache.Dieses kap. System dient nur einigen und dafür wurde und wird die Masse geopfert.Verarmung,Arbeitslosigkeit,Perpektivlosigkeit das ist die Zukunft der Völker Europas.Solange es einen nicht selber trifft, ist das nicht so schllimm,wird aber irgenwann alle treffen.
    Das dumme ist nur, der Mensch geht erst dagegen an, wenn er nichts mehr zu essen hat und der deutsche wird vermutlich einen neuen Kaiser suchen.
    Fakt ist-es ist hier knallharter Klassenkampf-nachzulesen bei Marx, auch wenn das die meisten nicht glauben.
    Es kann jedenfalls nicht sein, das Geld die Menschen derart derigiert,das sie dabei zugrunde gehen.Ich bin gespannt, wann sich das Bewußtsein der meisten ändert, denn es wird sich ändern, denn das ist zum Glück ein Naturgesetz-auch bei Marx nachzulesen.

    • Chris sagt:

      Damit liegts du komplett falsch! Korruption, Unterdrückung und Ausbeutung sind keine Eigenschaften des Kapitalismus, sondern des Sozialismus! Das verstehen aber viele (gering qualifizierte) nicht. Denn das was wir in Deutschland und in der EU erleben ist ein sozialistisches Regime, das der Öffentlichkeit als Kapitalismus verkauft wird! Wenn man nicht versteht, wie die Systematik funktioniert, kann man das System nicht durchschauen!

      Hier wird ein Schwein durch das Dorf getrieben, das die Bezeichnung Kapitalismus trägt! Damit erreicht man, daß sich die Bevölkerung weiter Richtung Sozialismus öffnet. Denn nur durch einen allmächtigen Staat kann man die Unterdrückung und Ausbeutung der Bevölkerung perfektionieren! In einem kapitalistischen System herrschen Freiheit und Eigenverantwortung, da ist es nicht leicht das Volk auszubeuten!

      Wer nämlich genau hinschaut kommt nicht umhin zu erkennen, daß sich Deutschland immer mehr Richtung DDR entwickelt! Die Folgen sind bekannt!

      • meinung sagt:

        Da mögen Sie Recht haben,was halten Sie von einem lang geplant Plan für unsere Probleme heute.
        Sehen Sie mal nach wer Marx finanziert hat.

      • Steppenwolf sagt:

        An Ihrem Kommentar kann man schön das Bilungssystem der BRD ab-
        lesen. Ein Glück daß das Goethe und Schiller nicht mehr erleben. Ansonsten
        nur kurz- absoluter Blödsinn dank ungenügenden Bildungssystem.

      • Gebildeter Deutscher sagt:

        Oh Gott – Chris, hier vermanschst Du einiges

        Deinen Zeilen entnehme ich, das Du

        – die DDR nicht kennst / kanntest
        – nicht weißt was Sozialismus ist
        – den Unterschied zwischen Demokratie und Besatzungsdiktatur (vielleicht mangels Wissen) nicht kennst.

        Korruption, Unterdrückung und Ausbeutung sind keine Eigenschaften eines Systems – sondern Eigenschaften des Menschen 😉

        … Leider sind es immer diese Eigenschaften, welche, wenn man diese nicht zu zügeln weiss – immer im Desaster enden.

        Im Sozialismus darf man nicht den Volkswillen überhören – im Kapitalismus, darf man die Macht nicht uneingeschränkt dem Kapital überlassen… dann kommt es zu Unterdrückung und Ausbeutung und der Mensch ist nur noch ein austauschbarer möglichst billiger Produktionsfaktor…

        Aber das solltes Du ja in Marx und Engels seinen Ausführungen gelesen haben… (oder nicht?)

        … Aber Du hast recht, das was wir heute haben ähnelt zumindest in einigen Punkten dem System der DDR:

        – keine Meinungs – und Pressefreiheit
        – Scheindemokratie (das Volk wird nicht gefragt) etc.

        In der DDR haben wir Schulmappen für Kinder in Afrika gepackt und verschickt – heute helfen wir Schulen wegzubomben, dann brauchen die keine Mappen mehr…

        Dafür haben wir alle Farbfernsehen und Flachbildschirme – und eine ganze Menge Freunde, welche uns auf der Tasche liegen…. (ok die hatten wir in der DDR auch)…. ach was solls…

        Ihr macht das alles schon

    • Frager sagt:

      Wenn Du Dich mit Marx befasst, dann hast Du Dich sicher auch belesen, was eine „revolutionäre Situation“ darstellt.
      Und da sind wir in Deutschland, glaub ich, noch weit davon entfernt.
      Ich schätze mal, dass es mehr als 80% der Leute in D am Ar… vorbei geht, was hier abläuft. Teils wegen Unkenntnis, teils wegen der vielbesungenen „Politikverdrossenheit“, teils durch Medienverdummung und, weil viele mit dem Erwerb ihres Lebensunterhaltes so beschäftigt sind, dass sie gar keine Zeit haben, sich auseinanderzusetzen.
      Und weil das so ist, werden auch immer wieder die gleichen Gesichter in Parlament und Regierung zu sehen sein. Und diese machen , was sie wollen, weil sie sich auf der sicheren Seite wähnen und sich die Masse eh`nicht dafür interessiert.

      • frame sagt:

        Und noch etwas zum Thema Marx und Revolution.
        Im Rheinischen Boten schrieb er 1847, daß Völker wie die Serben, Schotten, Basken und andere nicht ‚revolutionär‘ wären, da sie in der Entwicklung der Gesellschaft noch 2 Stufen im Rückstand sind. Sie (also diese Völker) seien deshalb als ‚Völkermüll‘ auszurotten.
        Marx als Urvater des modernen Genozids – man kann es den Roten gar nicht oft genug unter die Nase reiben. Mao und Stalin, die „erfolgreichsten“ Marxisten und „Revolutionäre“, sind bei Leibe keine Ausrutscher, sondern zwangsläufige Folge.
        Und wie ein Vor-Kommentator schon bemerkt hat – in Westen gibt es seit über 100 Jahren keinen Kapitalismus mehr. Nach der Phase der Konzentration (sprich – Monopolisierung) der wichtigen Industriezweige (1850-1900) kam die Übernahme dieser Kartelle/Konzerne durch die Banken (bis 1930). Dieselben Banken, die auch den Staaten ‚finanzieren‘, indem sie ihm aus dem Nichts erzeugtes Geld leihen.
        Mussolini hatte einen schönen Namen für diese Verschmelzung von Wirtschaft und Staat …

    • meinung sagt:

      Sehen sie mal nach wer Max finanziert hat!!

      • frame sagt:

        Das darf man heute in Deutschland nicht sagen…
        Schon die Erwähnung seines Geburtsnamens Mardochai macht einen verdächtig, wenn man kein staatlich lizensierter „Historiker“ ist.

    • dparvus sagt:

      Fast alles richtig, nur kann man das System nicht kapitalistisch nennen.

      Der Sozialismus ist genauso schlimm, oder sind die Bürger in der DDR und vielen anderen sozialistischen Ländern nicht ausgenutzt worden?

      Und warum fordern unsere deutschen Sozis die Rettung noch vehementer, als die ohnehin nur noch als sozalistisch zu bezeichnenden Schwarz-Gelben?

      Das ist alles dieselbe Blase. Weg damit, mit allen Blockparteien, und weg mit dem Fiat- Geld, dem Papiergeld aus Luft und Schulden.

      Lesen Sie mal das hier:
      http://www.readers-edition.de/2012/03/02/das-endziel-der-globalisierung-der-nwo-und-der-weltmachtpolitik/

    • Geld als Schuld sagt:

      genau und das kann man hier sehr schön sehen!!!

      http://www.youtube.com/watch?v=H3DGEG3lOPk

      so ist es, und zu wenig merken etwas!

  3. Kein Eurofreund sagt:

    Haben da nicht der EU Barroso und der gutgläubige Schäuble unlängst im Brustton der Ueberzeugung von sich gegeben, Portugal wäre auf dem guten Weg zur Genesung. Der Barroso hat ja vor wenigen Tagen Spanien wegen des miesen Haushaltslage bös gerügt und dem spanischen Premier die Portugiesen als leuchtendes Vorbild gepriesen. Aber der Barroso soll schon zu seiner Zeit als Student in Genf laut einigen seiner Studienkollegen als nicht unbedingt der Hellste eingestuft worden sein.

    • Dalien Forester sagt:

      Aber bestimmt als einer der Korruptesten!

    • conforma sagt:

      @ Kein Eurofreund,

      Etwas zu diesem „ehrenwerten“ Herrn Barroso:
      Gemäß KOPP-exclusiv (www.kopp-exklusiv.de) 40/11:
      “Der EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso ist Portugiese und gilt als mächtigster Mann Europas. Nun wurde bekannt, dass er früher Leiter der linksextremistischen kommunistischen portugiesischen Partei PCTP/MRPP war und während dieser Zeit vom amerikanischen Auslandsgeheimdienst CIA angeworben wurde. Barroso, der wie auch der italienische Staatschef Berlusconi eine Vorliebe für Minderjährige haben soll, wusste allerdings über lange Zeit nicht, dass er den Amerikanern Informationen beschaffte. Er glaubte, er arbeite für eine maoistische Organisation. Heute gilt Barroso als Befehlsempfänger der amerikanischen Regierung.”
      Wir sollten in Deutschland viel mehr nachdenken und uns informieren, da es die Medien und die sogenannten großen “qualifizierten! Zeitungen nicht ausreichend tun. Dafür gibt es die – wie ich ebenso lesen konnte – die Routine-mäßigen Meetings mit Frau Merkel, von der sich die Medien-Bosse ihre Empfehlungen oder besser Zensur-Inhalte abholen, damit sie die „richtigen“ Linien-treuen und Regierungs-amtlichen „Wahrheiten“ unter das Volk bringen können.

  4. J.J.Rousseau sagt:

    Der „ZAHLTAG“ rückt näher. ZAHLTAG für das alEUkaida Projekt der Bankster- und Industrieterroristen. ZAHLTAG für die Bürger und Steuerzahler. ZAHLTAG für verschlafene Konsumenten von Industrie- und Chemiemüll. ZAHLTAG für die hündischen Medien gläubigen Fernseh, Radio und I-Sekte Menschen. ZAHLTAG für Kredit- und Immoschuldner. ZAHLTAG für alle Leasingabhängigen süchtigen.

    ZAHLTAG aber nicht für die Verbrecher, Terroristen und Politiker? Die setzten sich bereits im grossen Stile ab und versuchen die Weltbühne zu verlassen?
    Für die Bleibenden WIRD DIESER ZAHLTAG KEINE HEITERE FREUDE SEIN,
    sondern unser Untergang ins Mittelalter der Geschichte. Na, dann kann ja alles von Vorne beginnen!

    • sonnenblatt sagt:

      „…Na, dann kann ja alles von Vorne beginnen!“

      Nur wenn das VOLK es zuläßt!
      Aber meine Befürchtung ist ja, daß das dt. VOLK selbst den Aufprall noch stillschweigend zur Kenntnis nimmt und froh ist, sich selbst abzuschaffen!

  5. otto936 sagt:

    Eurokrebs. Stadium 2.

  6. Munnie sagt:

    Die MSM werden immer klarer und direkter. Nicht nur bei der Tagesschau, sondern auch Spiegel und Bild fangen an zu kritisieren. Die Tage des Euros sind gezählt…..

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/euroschau130.html

  7. Gebildeter Deutscher sagt:

    … vor dem Hintergrund, das sich die Peiniger des nahen Ostens „die Freunde Syriens“ nennen, um zu beratschlagen, wie sie es unterjochen – scheinen mir „die Rettungspakete“ genau das Gegenteil zu sein…

    Das ist ja genau so zynisch, wie eine „Todesspritze“ als „Lebensglück“ zu bezeichnen.

    Aber im Lügen sind unsere Amerikanischen Freunde, die sich selbst gern als „Befreier“ bezeichnen“ wenigstens die allerbesten auf der Welt.

    kurzer Abriss: Mondlandung? – nie gewesen
    Federal Reserve Bank – weder staatlich, noch hat sie Rücklagen, ist auch keine Bank
    Deutschland – befreit 😉
    Japan – befreit und mit Atombombe zum Glück gezwungen
    Vietnam – fast befreit
    Korea – halb befreit 😉
    Irak – befreit
    Afghanistan – befreit
    Lybien – befreit , Ghadafi in den Schlaf geholfen
    Syrien – Syriens Freunde Tagen schon
    Iran – Irans Freunde kommen bald

    Die unter der Fuchtel der FED stehenden Notenbanken – helfen uns, den Euro zu besiegen – und die unter der Besatzung der USA stehenden Länder (auch Deutschland) „retten“ die Länder, welche lt. Medien nicht richtig arbeiten können.

    • S.R. sagt:

      Die Mondlandung war – die Sowjets hätten das schon gewusst, wenn nicht

      • Gebildeter Deutscher sagt:

        na ok… vielleicht erleben wir in unserem bescheidenen kurzen Dasein ja auch noch mal eine…

        … Sie können aber Recht haben – immerhin waren die Amis auch schon auf Pandora (Avatar werden Sie ja wenigstens kennen)

    • DonSarkasmo sagt:

      Mondlandung: Nie gewesen ?
      Als selbsternannter Gebildeter Deutscher sollten Sie keine Behauptungen aufstellen, die Sie nicht beweisen können. Verschwörungstheorien gibt es zu Tausenden.
      Und im übrigen:
      Der American Way of Life ist mir immer noch tausend mal lieber als der russische, chinesische oder arabische.
      Also vertiefen Sie Ihre Bildung ruhig noch etwas.

      • Erna Koslowski sagt:

        Reale Verschwörungen gibt es sicherlich mindestens genau so viele. Das Problem am American Way of Live ist vor allem, dass die amerikanische Regierung gerne andere Völker und Nationen zwangsbeglücken wollen. Alle sollen in den Genuss ihrer Währung und ihrer Demokratie-Vorstellung kommen. Andere Regierungen beschränken sich meist hauptsächlich darauf, das eigene Volk zu knechten.
        Irgendwelche Verschwörungstheoretiker sind hier garantiert nicht unser Problem, es sind die realen Ausbeuter und Sklaventreiber.

      • Gebildeter Deutscher sagt:

        Hallo Don, den Ball geb ich an Sie zurück 😉

        Ich muß nicht beweisen das die Amis noch nicht auf dem Mond waren – wenn die noch nicht einmal stichhaltig beweisen können, das die oben waren…

        Alles was es gibt sind Behauptungen und eine riesen Show a la Hollywood – aber die Originalaufnahmen hat die Nasa angeblich verbummelt – sonst könnte man das ja mal untersuchen…

        Und so easy, wie die Landung gleich beim ersten mal geklappt hat, hätte da mittlerweile doch schon eine nette Mondbasis entstehen können…..

        aber es gab ja nicht einmal eine 2. Landung 😉 *lol*

        Also erstmal das eigene Wissen auf den neusten Stand bringen …

        Dann gehts auch ohne Sarkasmus…

    • Chris sagt:

      Seit wann sind Verschwörungstheoretiker „gebildete Deutsche“? Da strotzt jemand vor Selbstüberschätzung!

  8. Hmmm sagt:

    Hahaha, Portugal ist das nächste „einmalige“ Pleiteereignis. Das ganze Theater beginnt von vorn. Rettung alternativlos! Dieses Mal werden die Politiker versuchen, den Bailout über den ESM laufen zu lassen. Ohne großes Brimborium im Bundestag. Dann bekommen es weniger der Micheldeppen mit.

  9. goldstube24 sagt:

    Wie es weitergeht:

    Portugal legt demnächst nach dem Beispiel Griechenlands eine „freiwillige“ Umschuldung hin. Die International Swaps and Derivatives Association (ISDA) wird dann überraschend(?) und zum Ärger der Zocker feststellen, das die CDS nicht fällig werden.

    Denn das „Haus“ bestimmt schließlich die Spielregeln. Und das Casino ist bestrebt, immer zu gewinnen. Zur Not werden eben diese Spielregeln den Erfordernissen entsprechend angepasst.

    Faites vos jeux…

  10. G.N. sagt:

    „““Es wachse am Markt die Sorge, dass Portugal wie Griechenland ein zweites Rettungspaket benötige.“““

    Und ein Drittes und Viertes und Fünftes und und und…..!