Griechenland: Medikamente werden knapp

Private Apotheken und öffentlichen Krankenhäusern gehen zahlreiche Medikamente aus. Die Pharmafirmen wollen diese lieber dort verkaufen, wo sie höhere Preise erzielen. Selbst Krebspatienten klagen über fehlende Behandlungsmöglichkeiten.

Aktuell
Griechenland: Geheimer Deal mit Goldman Sachs löste Euro-Krise aus

Die Folgen der Schuldenkrise und der Sparmaßnahmen sind in allen Lebensbereichen der griechischen Bevölkerung zu sehen. Nun trifft es wieder den Gesundheitsbereich (zahlreiche Ärzte protestierten bereits gegen Kürzungen – hier). Im Land herrscht derzeit ein Medikamenten-Engpass. Etliche private Apotheken und auch Krankenhäuser verfügen nicht mehr über ausreichend Medikamente. Der blog keeptalkinggreece.com schreibt, dass 243 von 500 Medikamenten aus den Regalen verschwunden sind.

Antibiotika, Diabetes-Präparate und Tabletten gegen zu hohen Blutdruck, aber auch Medikamente, die zur Bekämpfung von Virus-Infektionen eingesetzt werden, sind betroffen. Der Gesundheitsminister Andreas Loverdos sagte beim Radiosender, es handele sich vor allem um günstige Medikamente. Die Pharmafirmen zögen es vor, die Medikamente im Ausland zu verkaufen, weil dort höhere Preise erzielt werden könnten. „Das ist illegal“, sagte Andreas Loverdos. Ob dagegen vorgegangen werden kann und wie dies geschehen sollte, wollte er jedoch nicht sagen.
Auch der Generalsekretär des Nationalen Pharmazeutischen Verbandes, Dimitris Karageorgiou, geht davon aus, dass hauptsächlich Medikamente zum Preis von unter zehn Euro verschwunden sind. „Der Markt erwartet, dass sich der Preis durch die neuen angekündigten Maßnahmen des Gesundheitsministeriums erhöhen wird“, vermutet er.

Aber auch Frauen mit Brust-Krebs sind von den Engpässen betroffen. Die Panhelleic Association of Women with Breast Cancer hat viele Beschwerden von Patienten erhalten, die sagen, sie hätten aufgrund des Mangels an Krebsmedikamenten in einigen öffentlichen Krankenhäusern und Apotheken nicht die notwendige Behandlung erhalten. Zudem hieß es, verweigerten private Apotheken den Patienten, ihre rezeptpflichtigen Medikamente auf Kredit herauszugeben.

Mehr zum Thema
Schweiz: EU-Krise trifft Pharmaindustrie
China will Währung internationalisieren
Defizit: Spanien drohen Sanktionen

Kommentare

Dieser Artikel hat 46 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. bate sagt:

    Ehrlich gesagt, könnte es so manchem Griechen ohne den Dreck der Pharmafia und dem von Ärzten nach weltweitem Konsens aber ohne wissenschaftlich fundierte Studien so verschriebenen Kram etvl. besser gehen.
    Unser Glaube an die allmächtige Heilkraft der Pharmazieprodukte macht uns blind, die tatsächlichen Ursachen und nicht die SYMPTOME unserer Krankheiten zu bekämpfen.
    Dreck und Chemie im Trinkwasser, Nervengiftderivate als Süßungsmittel, Weichmacher und Pseudohormone aus Plastikflaschen, Immunsuppression durch staatliche geförderte Angst, Impfmorde (wie zuletzt bei der Schweinegrippe) etc. pp. tun ihr übriges, um uns krank zu machen…

    > http://foodwatch.de/kampagnen__themen/mineralwasser/trinkwasser/index_ger.html
    > http://www.rp-online.de/gesundheit/ernaehrung/wie-kommt-uran-ins-trinkwasser-1.604559

    > http://julius-hensel.com/2011/01/neotame-nicht-kennzeichnungspflichtig-das-schmutzige-geheimnis-nach-aspartame/

    > http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2011-02/pandemrix-schweinegrippe-narkolepsie
    > http://www.impfkritik.de/pressespiegel/2011092501.htm

    > http://www.bund.net/themen_und_projekte/chemie/chemie_und_gesundheit/bundschwerpunkte/bisphenol_a/
    > http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/herz/news/bisphenol-a-herzinfarkt-durch-weichmacher_aid_717475.html

    > http://www.zentrum-der-gesundheit.de/krebs-durch-chemotherapie-ia.html

    • frame sagt:

      Du nimmst mir quasi das Wort aus dem Mund.
      Dem ist fast nichts mehr hinzuzufügen – außer vielleicht, daß das Ganze ein staatlich subventionierter und verlinkter Betrug und Mord ist.
      In den Schulen wird uns das selbständige Denken abgewöhnt.
      Die Nahrungsmittel machen uns krank.
      Das Gesundheitswesen bringt uns langsam um.
      Und die „demokratisch gewählten“ Volksvertreter verpfänden und verscherbeln unser Eigentum.

      Es ist wahrlich Zeit für Veränderungen…

  2. Mike sagt:

    Was ich mich ernsthaft frage warum das Grichische Volk nicht schon längst das Parlament gestürmt hat.
    Dieses Politgesoxe verarscht doch das Volk nach Strich und Faden.

    • bate sagt:

      Warum haben wir noch nicht schon längst den Reichstag gestürmt, oder glaubste es ist hier anders?
      Die Griechen haben wenigstens eine staatliche ReGIERung, wir haben nur die BRD-Treuhandmarionetten (Art. 133 GG).

      > http://brd-schwindel.org/

    • Michael H sagt:

      Und wenn es passieren würde, meinste das kriegen wir mit?

      Eurogendfor ist schneller vor Ort als wir denken..

  3. Fsch sagt:

    Das ist schon schlimm wenn man 1 Milliarde für Waffen anstatt für Medikamente ausgibt.

    • TheSpiritOfTheTimes sagt:

      Wieso denn? Man muss eben seine prioritäten richtig einsetzen. Ausserdem: wer sind wir den Griechen zu sagen was sie zu wollen haben und was nicht? Sollen sie doch keine Medikamente mehr haben. Sollen sie doch ein bis an die Zähne bewaffnetes Millitär haben. Sollen sie doch nichts mehr zu essen haben.

      Wenn sie GENAU DAS WOLLEN, warum sollte man ihnen nicht geben wonach sie implizit fragen?

      Freiheit und Selbstbestimmung muss man sich verdienen. Momentan gibt kein Volk auf dieser Welt, dass es nicht verdient hätte ausgebeutet und verarscht zu werden.

      Lasst sie doch haben was sie wollen.

      • Hallojulua sagt:

        Die Frage ist doch, sind es °die Griechen°, die das wollen, oder die Strippenzieher, denen das Leben der Bevölkerung scheißegal ist!

        • TheSpiritOfTheTimes sagt:

          JA. ES SIND DIE GRIECHEN DIE DAS WOLLEN.

          Wenn sie es nicht wollten, würden sie Ihre Regierung zum Teufel schicken. Ausserdem gibt es mittlerweile genug Alternativen zu unserem System.

          Wenn man nicht will dann lässt man es einfach.

          Warum muss man immer Entschuldigungen suchen, wo keine gebraucht werden?

    • EU Diktat sagt:

      1 Milliarde für Waffen- damit können F,NL,I,D in dem Fall ihre Exporte aufpeppen. Exportzahlen- die braucht Sarkozy vor den Wahlen dringend.

      • Chris sagt:

        Das ist wohl ein Scherz! Die Handelsbilanzdefizite mit Deutschland landen im Target 2 der BuBa! Das sind keine bezahlten Rechnungen!!!

  4. Chris sagt:

    „Die Pharmafirmen wollen diese lieber dort verkaufen, wo sie höhere Preise erzielen.“ Das ist völliger Blödsinn. Die Griechen bezahlen ihre Medikamente nicht. Die Pharmafirmen haben Forderungen aus offenen Rechnungen in Milliardenhöhe! Wer seine Rechnungen nicht bezahlt bekommt halt keine Lieferungen mehr!

    Unabhängig vom persönlichen Leid muss ich sagen, daß ich kaum Mitleid aufbringen kann. Griechenland hat das Geld um seine Medikamente zu bezahlen. Nur wird das Geld weiterhin in einem korrupten und aufgeblähten Staatsapparat veruntreut!

    Ich frag mich wie lange das noch dauert, bis der griechischen Bevölkerung klar wird, daß sie von ihrer Regierung nur belogen und beschissen werden.

    • J.J.Rousseau sagt:

      Das ändert nichts daran, dass wir von der Pharma an der Nase geführt werden. Ungerechtfertigte Preise, Absprachen mit Ärzten, Monopol.

      • Chris sagt:

        Ja, richtig, aber das ist doch ein ganz anderes Thema! Wer lässt es denn zu, daß dieser Misbrauch geschieht? Das sind die Politiker!

      • schlaumeister sagt:

        Viele Medikamente sind total überteuert und die braucht auch kein
        Mensch. Nur die geschmierten und von der Pharmamafia gehirnge-
        waschenen Ärzte kennen nichts anderes.

    • Knut34 sagt:

      Genau. Lieferstopp ist der einzige Weg um säumige Zahler zur Vernunft zu bringen.

    • Hennoch sagt:

      Hauptsache das Militär bekommt neue Waffen natürlich auf Kredit, das gewöhnliche Fußvolk darf dafür büssen.

    • neuer sagt:

      Bravo!!

  5. F.S. sagt:

    Bin sprachlos und entsetzt was den Griechen angetan wird. Und das wird uns auch blühen wenn wir die Politgangster u. Bankster so weitermachen lassen. Das hat nichts mehr mit Europa und der Grundidee zu tun, das ist nur noch Ausbeutung aller Völker Europas.
    Free your mind, free your live, weg mit den Ausbeutern!

    • Chris sagt:

      Echt? Sprachlos und entsetzt, was den Griechen angetan wird? Haben die das nicht selbst verbockt? Und was ist eigentlich mit den Menschen in Afrika, viele haben noch NIE Medikamente bekommen!

      Wenn die Griechen pleite sind, treibt das den Deutschen die Tränen ins Auge und man jammert über fehlende Medikamente!

      Wenn die EU über Agrarsubventionen und Korruption in Afrika den Primärsektor zerstört und damit Arbeitslosigkeit, Armut und Hunger über die afrikanische Bevölkerung bringt ist das vollkommen ok, oder was?

      Man sollte nicht mit zweierlei Maß messen!!!

  6. Frank sagt:

    Morgen Kinder wirds was geben. 09.03.2012 und aus die Maus.

  7. TheSpiritOfTheTimes sagt:

    Jeder soll so leben wie es ihm gefällt. Eine freie Welt muss man sich jeden Tag neu erkämpfen. Wer das nicht kapiert, muss eben leben wie ein Tier.

    Jedes Land hat die Regierung die es verdient!

    • Hennoch sagt:

      und wir in der BRD-GmbH haben mit Abstand die beste Regierung die es gibt, gutmütig und spendabel bis zu Abwinken.

    • Raus aus Deutschland sagt:

      Stimme Dir 100% zu!

      Diese ganzen Weicheier in Deutschland, meckern herum, sind nur am nörgeln aber AKTIV das eigene Leben und der Familie zu verbessern daran scheitern sie.

      Die Spreu trennt sich jetzt vom Weizen!

      Das Chaos welche ausbricht wird die welche lebensunfähig sind aussieben.
      So war das immer so und es wird sich nicht ändern.

  8. Der Seher sagt:

    Wie lange sich das die griechische Bevölkerung wohl noch gefallen lässt?

  9. J.J.Rousseau sagt:

    Jahrzehntelang sind wir von der Pharma an der Nase herumgeführt worden. 75% zu hohe Preise. Jährlich Milliardengewinne. Menschen als Versuchskaninchen. Verdrängung und Verunglimpfung alter organischer Medikamente. Besonders haben die Chemiebosse die Macht über die alEUkaide Organisation. Die durch immer neue Gesetzte der Pharma den Weg ebenen. LÜGEN ÜBER LÜGEN. Dabei sind wir bereits restlos vergiftet. Leiden an duzenden neuen Allergien. Können kaum noch sauberes giftfreies Wasser trinken. Tappen überall auf Chemiemüll. ALLES NUR DES PROFITES WILLEN.
    Nun, wo die Menschen kein Geld mehr haben – werden sie wie Drogensüchtige einem harten Entzug überlassen. OHNE GELD KEIN GIFT.

    • schlaumeister sagt:

      Bankmafia und Pharmamafia wollen alle Völker beherrschen und aus-
      nehmen. Die Gangstermethoden sind ähnlich.

    • Angie sagt:

      Auf jegliche überflüssige Medikamente verzichten!
      Jede Verordnung des Arztes genauestens hinterfragen!
      Antibiotika bei normeler Erkältung ablehnen und nie ohne Antibiogramm verordnen lassen!!!!
      Möglichst alte Naturheilmittel einsetzen – Kräuter, etc…und da können wir nur dafür kämpfen, daß die korrupte Pharmalobby nicht auch noch dafür sorgt, daß Naturheilkräuter verboten werden…..da sind die nämlich schon dran.
      Erfundene Krankheiten, wie m.E. ADHS, genau hinterfragen……

  10. WiKa sagt:

    Und wie möchten wir jetzt ein solches Signal deuten? Richtig, überleben kann am Ende nur wer es sich leisten kann und entsprechend abgesichert ist. Darüber hinaus können wir hier die Grenzen und Restriktionen zum „Recht auf Leben“ erkennen … welches dann am Ende auch der Markt regelt. Ist das nicht fein pervers.

    Gut bleiben wir zynisch. Der Begriff „Sozialverträgliches Frühableben“ hat es ja nicht ganz umsonst zu unrühmlichen Ehren gebracht … gilt als UN-Wort des Jahres 1998. Jetzt allerdings, in Verbindung mit der im Artikel geschilderten griechischen Situation bekommt dieser Umstand 14 Jahre später auch noch eine olympische Dimension, welch ein Hohn für Europa und auch für den Ursprung von Olympia – Griechenland. Hier der ganze Spot(t) und der ist schon aus 2010 … sind die Spötter dem System tatsächlich soweit voraus? Aber keine Sorge, die „wirtschaftlichen Notwenigkeiten“ werden auch hier noch mengenweise die Menschen dahinraffen, wir können zuversichtlich darauf warten:

    „Sozialverträgliches Frühableben olympisch?“ … Link

    • SV1000 sagt:

      Nicht umsonst wird in letzter Zeit so viel über die Patientenverfügung geredet und über menschenwürdiges Sterben. Das „am Leben halten“ kostet viel Geld. Es sei denn, dass mit den Oranen noch was verdient werden kann.

    • Kommt mir bekannt vor sagt:

      Wenn ihr wirklich verstehen wollt….
      Nehmt euch die Zeit und schaut euch das an.
      Dort wird unter anderem auch über die Pharmaindustrie aufgeklärt.
      In etwas mehr als 2h erfahrt ihr sehr viel

      http://www.youtube.com/watch?v=q2SvVJ1jGXg&feature=related

      Wer weiß wie lange das noch zu sehen ist