ISDA: Griechenland ist pleite

Das Gremium des Internationalen Verbandes für Finanzinvestoren hat entschieden, dass die von der Regierung erklärte Umsetzung der Zwangsumschuldung ein Kreditereignis ist. Damit werden nun die Auszahlungen der Kreditausfallversicherungen fällig.

Aktuell
Moody’s erklärt Griechenland offiziell für pleite

Seit 14 Uhr am Freitag diksutierte das Gremium des Internationalen Verbandes für Finanzinvestoren (ISDA) auf eine erneute Anfrage. Erst vor einer Woche wurde eine ähnliche Frage mit Nein beantwortet. Die zuvor von der griechischen Regierung bestätigte Umsetzung der collective action clauses (Zwangsumschuldungsklausel) war jedoch nun für die ISDA ein eindeutiges Kreditereignis (bereits gestern traf sie erste Vorbereitungen – hier).

Da Griechenland nach den Kriterien der ISDA zahlungsunfähig ist, kommt es zur Auszahlung der Kreditausfallversicherungen (CDS). Um mögliche noch nicht abgeschlossene Transaktionen auch mit einbeziehen zu können, wird der Verband erst am 19. März mit dem Prozess der Auszahlungen beginnen.

Das Statement der ISDA findet sich hier

Mehr zum Thema
EU wollte Großbritannien Regulierung für Europa übertragen
Kreditversicherungen: UniCredit und Deutsche Bank als Verlierer
Umfrage: Wie stimmen die Bundestags-Abgeordneten über den ESM ab?

Kommentare

Dieser Artikel hat 46 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Grauber sagt:

    “ .. kommt es zur Auszahlung der Kreditausfallversicherungen (CDS) “

    Die Nutzniesser dieser CDS sind Grossbanken wie JP Morgan.
    Hatte doch Jamie Dimon ( der CEO ) gerade erst seine Griechenland-Anleigen, aus sozialen Gründen stark aufgestockt.

    Machen wir uns nichts vor – der nächste “ Heuler “ ist der US-Rückversicherer AIG, der JP Morgan diesen Ausfall bezahlen darf.

    Nicht Rating-Agenturen oder internationale Verbände von Investoren erklären eine Staatspleite – Griechenland muss es tun.

    • Grauber sagt:

      Zur Erklärung:

      AIG versicherte JP Morgans Griechenland-Staatsanleihen gegen Wertverlust.

      Morgan bekommt bei einer Staatspleite seine Einlage plus vertraglich vereinbarte Zinsen erstattet.

      Folglich war der Bank-Ankauf hochverzinslicher Pleitepapiere eine Wette auf die Staatspleite Griechenlands.

      Erklärt Griechenland NICHT die Staatspleite, kommen auch keine CDS zur Auszahlung.

      Man definiert jetzt bereits, was einer Staatspleite denn „gleichkäme“.

  2. Peter Christian Vogl sagt:

    Richtig informierte Leute warten schon lange auf den Zeitpunkt, da die Bankster mit ihren CDS zuschlagen und neue Milliarden abkassieren, wenn auch nur am Rechner.

  3. Dirk sagt:

    Das heutige Leben ist ein Schachspiel wo alles schon strategisch geplant und mitspielt.

    Und jeder der da nicht mitspielt wird für Blöde verkauft.
    Ziel : die Welt komplett zu Zerstören für ein Neuanfang..;-) .????

    Besser Arbeitslos werden, und nichts mehr tun, und abwarten. Und dann von Harz IV leben und nichts mehr einbezahlen sondern nur noch fordern. Geht aber auch nicht , Natürlich nicht..;-)

    • Morpheus sagt:

      Grundsätzlich geht alles und es wäre sogar ein kleiner Beitrag, um das System zu unterminieren. Allerdings wäre Hartz4 keine Dauerlösung, da auch Deutschland irgendwann das Geld dafür ausgeht.

      Ein ähnlicher, aber viel langfristiger Ansatz, liegt im eigenen Konsumverhalten und wird hier ganz hervorragend beschrieben:

      http://www.scribd.com/fullscreen/16005208

      Sehr empfehlenswert!

  4. Raus aus Deutschland sagt:

    Nehmen wir einmal an, ich habe einen unzuverlässigen Schuldner in einer Bananen-Republik in Afrika.

    Nach dem lokalen Recht dort schuldet mir diese Person 110 Millionen Goldstücke.

    Dort zu vollstrecken ist schwierig denn der Herrscher des Landes ist nicht unbedingt auf der Seite des Gesetzes.

    Wenn ich nun vorschlage den Kredit zu rollen, zu verlängern kann ich der Person helfen.
    Bedingung ist, das der Kredit jetzt in England gezahlt wird denn der englische König garantiert mir das dieser Schuldner zahlen wird.
    Ich begebe mich also unter den Schuzt des (Rechts) Königs von England.
    Der Schuldner erhält gleichzeitig einen höheren Kredit von 130 Millionen Goldstücke.
    Die Differenz von 20 Millionen Goldstücken ist für meine Absicherung und natürlich auch Profit!

    Sollte der Schuldner später nicht zahlen, wird der König von England ihn (sein Land) angreifen. Die Truppen werden sein Land besetzen, Schätze plündern und das Volk zum Frondienst zwingen.

    Um sicher zu gehen, gibt es auch Vereinbarungen mit den Königen von den umliegenden Ländern, das diese „im Falle des Falles“ (Kreditausfall) Beistand leisten werden.

    Zusammenfassung:
    Das was wir jetzt sehen ist in der Geschichte der letzten 5.000Jahre also ein ganz normaler Vorgang!

    Sind die Banken schuld?
    NEIN!

    Schuld sind die Griechen welche früher einen niedrigen Lebens-Standard hatten und glaubten einfach durch Kredite den Lebens-Standard zu erhöhen.
    Sie glaubten durch „Materialismus“ also mehr Konsum glücklicher zu werden.

    Anstatt sich geistig weiter fort zu entwicklen wird die Erde immer mehr durch den Konsum ausgebeutet.

    Nicht der Geist zählt, sondern das Fleisch, die Lust, die Gier.
    Auch die Politiker wollten teilhaben. Mehr Geld bedeutete glücklicher zu sein!
    Nicht der Mensch zählt sondern nur noch der persönliche Gewinn, Profit.

    Das ist die Eine Seite der Menscheit.

    Dann sind da die Götter welche vom Olymp auf die Sterblichen herab blicken.
    Sie sehen die Sterblichen welche sich um das Fleisch am Feuer streiten wie die Tiere!
    Jeder denkt nur an sich Selbst und will das größte Stück vom Fleisch.

    Einige wenige der Sterblichen sind anders, denken nicht nur an das Fleisch.
    Diese werden von den Göttern zu Wissenden zu Halb-Göttern erhoben.
    Der Rest kam aus dem Staub und wird wieder zu Staub werden.

    In diesem Sinne sind die Banken die Guten welche dem Menschen erkennen helfen auf welcher Seite des Lebens Er/Sie leben möchten.

    Gleichzeitig sind die Banken die Bösen, welche das böse wollen aber am Schluss daraus das Gute erschaffen nämlich die Erkenntnis für jeden Einzelnen welchen Weg Er/Sie gehen möchte.

    Darum gehören das Böse und das Gute zusammen denn der Eine kann nicht ohne das Andere leben.

    Dieses ist die letzte Warnung!

    • der Tag X sagt:

      Sind die Banken schuld?
      NEIN!

      Die 5 Familien Banken wollten immer die Welt herrschen- Napolion, Lenin, Hitler wurden von Banken unterstützt.
      Durch die Globalisierung haben wir heute Bankenmonopol.
      Man redet nicht mehr von Wirtschaften und Erwirtschaften sondern von Finanzierung und Fiat Money.
      Die Realwirtschaft ist für das Fussvolk und wer von „gutem Geld “ spricht wird lächerlich gemacht.
      Das Zinssystem ist daran Schuld , dass wir schon bald den Zusammenbruch erleiden.
      Aber Sie haben Recht, ausschliesslich die Politiker sind schuldig, die dieses System des Finanzmonopols durchgesetzt haben.

    • Micha sagt:

      Sind Sie von der Kirche?

      • Raus aus Deutschland sagt:

        Nicht von der Kirche und „die Welt beherrschen“ wollen noch einige andere Leute beispielsweise in Asien!!!

        Es gibt ja nicht nur die westliche Welt.

        Frage nach der Kirche zeigt mir nur die Beschränktheit des Verständnisses meiner Worte.
        Soll nicht überheblich sein aber ein bisschen nachdenken ist wohl nicht zuviel verlangt!!!

    • Alexander Illi sagt:

      Einführender Exkurs:
      In Afrika’s Bananenregion sind die Menschen und Staaten gezwungen, Kredite aufzunehmen, nur um eine minimale Infrastruktur und Krankenversorgung gewährleisten zu können. Richtig auf die Beine kommen könnten sie beim besten Willen noch nicht, denn sie werden seit ihrer Entdeckung und Eroberung durch technisch überlegene Zivilisationen* unter dem Daumen und in Abhängigkeit, gerade noch arbeitsfähig, gehalten, um als Rohstofflieferant und dann Absatzmarkt für die Industrieländer zu dienen. Nach den gröberen Methoden des Kolonialimus (wo dieser Unterdrückungskreislauf bis nach dem 2. Weltkrieg noch ganz offiziell in den Kolonial-Schulbüchern stand) werden nun weitgehend nur noch ’subtilere‘ ökonomische und Informationskriegsführung angewandt, wenn z.B. EU und USA zu Term-of-Trade-Verhandlungen mit mehr Anwälten anreisen, als ganz Afrika zu bieten hat.
      Einseitige Schutzsubventionen und Schutzzölle verhindern weiterhin den Aufbau eigener Fertigungsindustrien und „Entwicklungshilfen“ sind gegenüber dem Raubbau nur Alibi-Tropfen auf den heißen Stein.
      *Entgegen vielfacher Auffassung war es auch nicht Dummheit oder Faulheit, die Subsahara-Afrika auf technologisch niedrigem Stand verharren ließen, sondern makro-geographische Gegebenheiten, die Eurasien eine Sonderentwicklung erlaubte (vgl. Prof. Jared Diamond: „Guns, Germs and Steel“). Ich lebe langfristig in Ghana und sehe täglich, wie hart die meisten Menschen hier arbeiten, nur um über die Runden zu kommen.

      Für Kredite müssen Kleinschuldner hier i.d.R. 30% bezahlen.
      Da fällt zwar bei Kleinbeträgen nicht viel ab, aber Kleinvieh ([sic](k), sorry) macht eben doch ordentlich Mist – Kleinvieh in Massen.

      Nach dieser einleitenden Erklärung zu diesem Thema schließe ich den Bogen zu Ihrer Hauptaussage:
      Sind die Banken dafür hauptverantwortlich?

      Tatsächlich nicht, denn sie sind die Ausführenden für jeden, der Geld gegen Zinsen anlegt (insbesondere jedoch Netto-Zinsempfänger) oder als anonymer ‚Investor‘ auftritt. Ohne diese Ausbeutung wäre der Lebensstandard aller ‚Schichten‘ in den Industrie- und Schwellenländern – mit dem jetzigen System – keinesfalls zu halten.

      Haben die Banken deshalb keine Verantwortung? Keineswegs: Sie halten die „Sparer und Anleger“ — vielleicht mit wenigen Ausnahmen (GLS-Bank, wo man keine Zinsen auf’s Giro bekommt?) —, über die Auswirkungen ihres Handelns im Dunklen, ja schüren die Unklarheit noch mit Werbung und schaffen Anreize zum unmoralischem Handeln und profitieren im Gegensatz zu den meisten Anlegern oft wissentlich davon.
      Die Banken sind i.d.R. noch nicht auf gegenseitige Förderung der Wirtschaft, des Ganzen u.s.w. ausgerichtet, sondern dienen sich in den oberen Etagen meist ganz bewußt den Über-Reichen als Handlanger, Schlupfloch-Gräber und Zins-Eintreiber an, damit die, die eh schon weit mehr als Genug haben, noch mehr Realwerte ’sichern‘ und horten können, vermeintlich ohne sich die Hände dabei schmutzig zu machen.

  5. Fred Feuerstein sagt:

    So, und wann werden wir über die nächsten Katastrophen und Ausfälle in Portugal, Irland, Italien und Spanien genaueres hören ? Ungarn steht auch schon mit dem Rücken zur Wand ! Wir müssen ja wissen, wieviel wir auf die Seite legen sollen, wenn es soweit ist wie in Griechenland ?

  6. Steuerzahler sagt:

    http://www.teleboerse.de/mediathek/mediathek_videos/n-tv_mediathek_videos_wirtschaf/Griechenland-wird-ein-Totalverlust-article5720731.html

    http://www.bloomberg.com/quote/GGGB1YR:IND

    http://www.handelsblatt.com/finanzen/boerse-maerkte/anleihen/sorgenkinder-der-eu-ist-portugal-als-naechstes-dran/6308328.html

    http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/konjunktur-italienische-industrie-bricht-ein/6309018.html

    http://www.telegraph.co.uk/finance/comment/ambroseevans_pritchard/9132216/Legal-skull-duggery-in-Greece-may-doom-Portugal.html

    http://www.telegraph.co.uk/finance/financialcrisis/9135134/Greece-succeeds-in-bond-deal-but-not-in-solving-debts.html

    M. E. nach haben unsere Politiker das ökonomische Denken entweder verlernt oder zum Großteil nie beherrscht. Der ESM wird nur dazu führen, dass Deutschland in einigen Jahren den Bankrott anmelden muss.
    Wenn die Garantien und Bürgschaften, welche Merkel für uns abgegeben hat, schlagend werden, hat D ein riesiges Problem.
    Mit dem ESM wird Tür und Tor für den Ausbau der Transferunion geöffnet. Schon jetzt zahlen wir mehr in die EU ein, als wir rausbekommen. Solange dies noch in halbwegs vernünftigen Größenordnungen stattfand, konnte man es vielleicht tolerieren.
    Das, was mit dem ESM auf dem Tablett steht, ist absolut NICHT tolerierbar.

    Jeder Politiker, der diesem Vertragswerk zustimmt, sollte persönlich haftbar gemacht werden!!! Wir brauchen niemanden, der für uns die Schulden anderer Länder übernimmt!

    Die Märkte wird der ESM auch nicht beeindrucken. Ich denke, dass sogar eher das Gegenteil eintreten wird. Greift man dann die schwachen Länder an, steht ja D mit seiner Zahlungsfähigkeit dahinter. Das wird dann solange gehen, bis auch wir pleite sind. Bei unserer bereits existierenden Staatsverschuldung kann das gar nicht mehr so lange dauern.

    Unsere Regierung kauft mit Billionen deutschen Steuergeldes Zeit und hofft wohl auf ein Wunder. Der Euro hätte bei solch ungleichen Staaten NIE eingeführt werden dürfen!

    Die Mahner hat man versucht mundtot zu machen. Trotzdem haben die Prof. Hankel und Co. in allem Recht behalten.

    WIR MÜSSEN RAUS AUS DIESEM EURO UND DIESER EU!
    Wer sich nicht an Verträge hält, dem kann man nicht vertrauen.
    Dazu gehören unsere Politiker genauso, wie die anderer Länder.

    • Vroni sagt:

      Ja, diese Meinung habe ich auch. Ein Neubeginn ohne Zins/Zinzeszins ist absolut notwendig!

      • schlaumeister sagt:

        Wenn ich keine Zinsen bekomme, verleihe ich kein Geld und investiere
        es selbst. Das Schuldgeldsystem wäre dahin und die Menschheit würde
        um Jahrzehnte zurück geworfen werden im Lebensstandard., da die
        Schulden in die Aberbillionen gehen. Aber genau dies wird sowieso passieren, wenn die Schuldenblase platzt. Eine neue Währung hätte
        eigentlich nur Bestand, wenn sie mit Edelmetall wenigstens teilweise
        gedeckt wäre. Dann würde das Aufblasen der nächsten Blase etwas
        länger dauern, da doch immer wieder getrickst werden wird. Die Gier
        der Illusionisten ist grenzenlos.

        • Alexander Illi sagt:

          Wenn ich keine Zinsen bekomme, verleihe ich alles, was ich zuviel habe, an Arme Menschen.
          Ja, ich verschenke es sogar, manchmal unter Verzicht.
          Mag verrückt und/oder selbstlos klingen, nützt aber in Endeffekt dem Ganzen und damit wiederum mir.
          Die Armen könnten ihre Kinder zur Schule schicken, Informationen wären unbeschränkt frei erhältlich, die Erde würde erblühen wie nie zuvor.
          Ohne Zinsen und die dahinterliegende Angst und Gier wären wir längst >Jahrzehnte und unermessliche Hyper-Zeiten und Ultra-Lichtjahre voraus in die wahrste und schönste Richtung, in aller Freiheit.

  7. Goldhamster sagt:

    Das Effektivste was man gegen das Ganze verlogene Betrüger-Geldsystem machen kann: Aktivierung des natürlichen Feindes des Papiergeldes, Gold- und Silber. Das sind die Rettungsboote seit Jahrtausenden der Menschheit gegen Entwertung von Vermögen.
    Nicht umsonst waren die Papierwährungen teilweise Goldgedeckt. Die Umschichtung der Altersvorsorge ist !! dringend !! geboten.

    Und die Entwertung aller, ALLER, ungedeckten Papiergelder, Lebens- oder sonstiger Versicherungen, wird kommen. Der Euro wird sterben, genau wie der Dollar, allein der Zeitpunkt (das Vertrauen) ist nicht definierbar und wird herausgezögert.

    Bocker: Geld lügt – Gold ist ehrlich (60min)
    http://www.youtube.com/watch?v=AFfCELuEt6M

    P.S.: Mit der Golddeckung einer Währung ist es z.B. unmöglich Krieg zu führen. Man kann dann nicht unendlich Papiergeld schöpfen, da nicht unterlegt.

    • Livia sagt:

      PS ist nicht ganz richtig. Zum Krieg führen braucht man vor allem einen Bevölkerungsüberschuß. Wenn dann noch der Wille zur Missionierung dem der Landnahme hinzukommt, braucht es garkeine teure Bewaffnung!
      Die Kreuzzüge waren ein typisches Beispiel: Man schob seine jüngeren Söhne – für die im Grunde kein Platz zum Lebensunterhalt war – auf den Kreuzzug ab, finanzieren mußten sie ihn selber – um im Orient neues Gebiet (Unterhalt) zu erobern. Besonders eklatant war hier der Kinderkreuzzug, bei dem man -im Grunde überzähligen – Nachwuchs bewußt in sein Verderben rennen ließ!
      Heutzutage sind afrikanische Zivilokkupanten dabei Europa zu erobern und die Europäer machen ihnen auch noch die Grenzen auf wie Scheunentore, während die selbsternannte Supermacht USA mit – teurer Hightech – geführte Kriege nach 1945 nur noch mehr oder weniger verloren hat. Der von Wallenstein formulierte Grundsatz: Der Krieg muß den Krieg ernähren! funktioniert hier nicht mehr. Deshalb zahlen die Amis seit 60 Jahren nur noch drauf, mit dem Ergebnis, daß sie heute mehr als Pleite sind!!!

  8. Knut34 sagt:

    Dann muß doch jetzt die Welt untergehen. Das ist doch was sie vermeiden wollten!

  9. DR.TOT sagt:

    Und wer gehört zur ISDA ?
    Richtig die Deutsche Bank