EU finanziert Anhaltelager für Flüchtlinge in Griechenland

Griechenland will Anhaltelager für 30.000 Flüchtlinge errichten. Bezahlt werden die Einrichtungen von der EU, die 250 Millionen Euro für die Lager bereitstellen will.

Griechenland will bis zum Jahr 2014 Anhaltelager für 30.000 Flüchtlinge einrichten. Damit würden in Griechenland mehr als doppelt so viele Flüchtlinge festgehalten werden, als es Gefängnisinsassen gibt.

Die Flüchtlinge sollen in leerstehenden Kasernen untergebracht werden. Die Kosten für den Ausbau der Lager wird die EU übernehmen. Sie hat eine Unterstützung des Projekt von 250 Millionen Euro zugesagt. Die Anhaltelager wurden offiziell als „geschlossene Gastfreundschafts-Zentren“ vorgestellt.

Mit den geplanten neuen Einrichtungen reagieren Griechenland und die EU auf die Entwicklung der Flüchtlingsbewegungen. Behörden schätzen, dass sich knapp eine Million illegaler Einwanderer in Griechenland befinden. Das Land ist die wichtigste Anlaufstelle für Flüchtlinge, die in die Europäische Union einreisen wollen.

Mehr zum Thema:
Griechenland: Massive Polizeipräsenz verhindert Ausschreitungen
Merkel hat Angst vor Griechenland-Reise
USA bauen geheimes Spionage-Zentrum für private Daten

Kommentare

Dieser Artikel hat 41 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Elly Christ sagt:

    verdient jetzt Griechenland mit Flüchtlingen ihr Geld?
    Das Geld der EU wird nicht für die Flüchtlinhe eingesetzt.
    Wir kennen die Griechen ,dass das Geld genommen wird
    und die Flüchtlinge ihren Weg gehen lassen.
    Der Flüchtlingsstrom beginnt erst,
    wenn der Iran angegriffen wird und Syren auch noch brennt.

  2. Ariovist sagt:

    Die Hintergründe der EU-Einwanderungspolitk: Nur „Graf Coudenhove Kalergi Einwanderungspolitik“ googeln! Dann weiß man Bescheid!

  3. spion und spion sagt:

    Die Internierungslager in Libyen, Marokko, auf Lampedusa und in Griechenland waren lange bekannt und Brüssel hat sie unterstützt oder geduldet.
    Noch kurz vor seinem Sturz war Gaddafi der wichtigste Bündnispartner Europas im Kampf gegen Flüchtlinge und Migranten.
    Muß man wohl aufpassen, daß man nicht selbst darin verschwindet.
    Solche Geschichten können sich umkehren gegen die eigene Bevölkerung.

    Schon der saubere Otto Schily forderte Internierungslager für Flüchtlinge außerhalb der Grenzen der EU.
    Tony Blair hatte den Vorschlag kurz zuvor in Brüssel eingebracht.
    Schily griff dort das Konzept der britischen Regierung auf, den Flüchtlingsschutz in Europa abzuschaffen und in einem die EU umgebenden “Cordon sanitaire” entlang der Flüchtlingsrouten Lager zu errichten.

    http://www.n-tv.de/politik/Wie-Kaefig-Tiere-gehalten-article5176046.html

    So wie ich das sehe, wird die Fäulnis sich weiter verbreiten, da der Kampf gegen Brüssel mit untauglichen, weil falschen Mitteln geführt wird.

  4. Stefan G. Weinmann sagt:
  5. Otto sagt:

    Geschlossene Gastfreundschaftszentren
    Haben die PR- Agenturen beauftragt, um sachverhaltsverschleiernde Wortschöpfungen zu erfinden?

  6. Willi Wucher sagt:

    Ich spinn mal weiter….

    Die kommen dann alle noch lieber, da die wissen, ooh aahh da gibt es Unterkünfte mit weichen Betten und warmen Essen. Duschen kann man sich dort auch mehrmals täglich. Vielleicht kann man auch weiter fleißig Kinder zeugen usw. usw. die Versorgung ist ja „all inclusive“.

    Das werden dann soviele sein, dass die Herrschaften der EU-Diktatur-Brigade nicht mehr Herr der Lage werden können, die werden alle auf einzelnen Länder verteilen, als eingewanderte Bereicherungspotenziale sozusagen, alternativlos und viele die uns alle noch sehr viel Freude bringen werden. Die Lager sind nur ein Mittel, um Ausländer und Einwanderer gezielt zu steuern und den Ländern zuzuführen.

  7. Willi Wucher sagt:

    Als wenn die dann alle brav in ihren Heimem hocken bleiben und Däumchen drehen. Man wird sich wundern, welche Wege die finden werden, aus ihren Konzentrationslagern hinaus in Richtung Deutschland zu kommen.

    Wer flüchtet schon gern in ein anderes Land um sich dann einsperren zu lassen. Ich denke aber auch ein Teil der Gelder für die „Lager“ werden ohnehin in Griechenland veruntreut, so dass es es vorne und hinten wieder nicht reicht. Was ist eigentlich mit den laufenden Kosten ?

  8. hellseher sagt:

    also wenn ich hier was von sogenannten „Lagern“ in irgenwelcher form zu lesen bekomme, denke ich nicht unbedingt an das Thema „Auffanglager“ oder Flüchtlingslager, sondern hatte ich vor ein paar Tagen schon geschrieben dass man den Anschein haben könnte, dass bestimmte Gedenkstetten in Deutschland wieder eröffnet werden könnten, warum also nicht in Griechenland welche aufmachen, nichts einfacher als das bei den Griechen zu installieren, denn die müssen mittlerweile sowieso alles machen was die Kommision so verlangt… ich hoffe für die Völker Europas dass ich diesmal falsch liege, wobei ich leider mit erschrecken feststellen musste dass sich die europäische Abwärtsspirale genauso entwickelt wie ich es schon vor 2 Jahren, inclusive Börsencrash letztes Jahr vorausgesehen hatte, damals jedoch überall verlacht wurde, doch von denen lacht jetzt keiner mehr…

    zu der augenblicklichen Entwicklung, sollte man mal das Buch von Eugen Kogon „Der SS-Staat“ lesen, es wird dem immer ähnlicher

  9. Silber23 sagt:

    Für mich klingt das als würde man ne Herde Schafe zusammentreiben…. Dann macht es ordentlich RUMS, also dritter Weltkrieg, und dann ist ruhe…..
    Vergesst nicht. Die Weltbevölkerung soll auf 500 Millionen dezimiert werden!!!
    Da liegt das ja wohl am nächsten!!!

  10. rikki sagt:

    Tuerkei ist einer der Hauptdurchgaenge.
    Wie man liest seit einiger Zeit schon voellig visumfrei,
    werden die Leute in die EU durchgeschleust.
    Die Tuerkei bezieht jaehrlich fast eine Milliarde
    EU-Beitrittsbeihilfe.
    ……………….Noch Fragen?