powered by

Juncker verärgert über österreichische Finanzministerin

Aus Wut über die österreichische Finanzministerin sagte Jean-Claude Juncker die Pressekonferenz über das Eurogruppen-Treffen ab. Diese hatte vorab bereits ausgeplaudert, in welcher Höhe der ESM aufgestockt werde. Er soll sie sogar angeschrien haben.

Aktuell
Sparmaßnahmen: „Spanien wird kein Problem mehr sein“

Am Freitag sollte die Entscheidung über eine mögliche Aufstockung des ESM bekannt gegeben werden. Doch kurz vor Beginn der Pressekonferenz, die der Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker geben sollte, wurde die selbige ohne Begründung abgesagt. Der Grund hierfür war die österreichische Finanzministerin Maria Fekter, die am Rande des Treffens bereits erwähnte, dass der ESM auf 800 Milliarden Euro erhöht werden sollte (hier) und den Journalisten mitteilte, dass Jean-Claude Juncker noch ein offizielles Statement dazu abgeben werde.

Jean-Claude Juncker hatte, nachdem er von der Äußerung Fekters erfahren hatte, dass Treffen zwischen der Eurogruppe, der EZB und der EU-Kommission vorzeitig beendet. „Es gab keinen Grund, eine Pressekonferenz abzuhalten, weil die österreichische Finanzministerin den Deal bereits bekannt gegeben hat, während das Treffen noch weiterlief“, sagte Jean-Claude Juncker Journalisten, als er auf den Aufzug wartete, um in sein Hotelzimmer zu gehen.

Eine Quelle des Guardian, die vor Ort in Kopenhagen war, sagte, Juncker habe Maria Fekter angeschrien. Anschließen sei sie gezwungen worden, sich bei Jean-Claude Juncker zu entschuldigen. Lediglich eine Erklärung der Euro-Finanzminister über die erhöhte Brandmauer ist anschließend veröffentlicht worden.

Mehr zum Thema
Papademos: Griechenland braucht vermutlich weiteres Hilfspaket
Italienische Banken wollen keine Staatsanleihen mehr kaufen
CDU-Abgeordnete: Wenn Griechenland austritt, haben wir einen Bürgerkrieg in Europa

Kommentare

Dieser Artikel hat 26 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Wutbürger sagt:

    Und ich dachte, der Herr Juncker von der Weltmacht Luxembourg steht souverän über allem.

  2. Autofokus sagt:

    Ach wie nett, dem Eurogruppen-Chef hat eine kleine unbekannte Finanzministerin aus Österreich die grosse Show gestohlen, und den eitlen Herrn damit beleidigt.
    Als Nächstes werden wohl Sanktionen für derart schwere Vergehen gegen die Obrigkeit ergriffen werden müssen.
    Ich plädiere für die Todesstrafe gemäss Vertrag von Lissabon, gegen wen diese ausgesprochen werden soll, sei dem europäischen Gerichtshof in Strassburg überlassen.

    • Zraxl sagt:

      Zur Strafe sollte man Österreich dafür aus der Euro-Zone werfen! Einem Land, das sich so respektlos gegen den Herrn Oberchef verhält, sollte einfach das Recht entzogen werden, am Rettungsschirm mitzahlen zu dürfen.

  3. Jerome K. Jerome sagt:

    Göttlich

  4. Sebastian sagt:

    Wie und vor allem wer kann die Mitzi zwingen, sich bei diesem eitlen Fatzken Juncker zu entschuldigen? Ich hab’s genossen, daß und wie locker diesem großmäuligen Repräsentanten dieses Zwergstaates, der nur vom Finanzraubrittertum lebt, die Show gestohlen wurde. Ich hoffe, daß dem Beispiel der Fetker noch andere folgen. Traurig genug, daß es dazu eine Frau brauchte.

  5. dogbert sagt:

    Als ob sie ein Staatsgeheimnis verraten hätte… Die Nerven liegen blank.

  6. rundertischdgf sagt:

    Es haben eben Schwätzer über unsere Zukunft entschieden, die den ESM mit der abschreckenden Wirkung einer Atombombe vergleichen. Warum soll dann diese Frau nicht auch noch was plappern. Man ist ja wichtig.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/03/30/endlich-verfugen-auch-merkel-rosler-und-schauble-uber-atombomben/

  7. Petra sagt:

    Fekter hat dem Junker wohl die Mär versaut, die er auf der PK zum besten geben wollte.
    Sowas aber auch.

  8. HansMeiser sagt:

    Juncker möchte diese Lügen und Vertragsbrüche lieber selbst verkünden. ZITAT JUNCKER: “Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.”

  9. Alois Stöglehner sagt:

    Dieser Juncker,der arrogante ,abgehobene,präpotente Schnösel,stiehlt unser aller Geld und will sich dann hinstellen alls ob es seines ist.
    Es ist unser Geld das wir gar nicht hergeben sollten für die faulen Länder,es bringt uns um,merk dir das,Juncker,und nicht deines.
    Tritt ab ,wenn du nicht mehr kannst als reden zu wollen.

  10. wolfswurt sagt:

    Ein Haufen eitler Dummköpfe…

    Dummköpfe deshalb, weil Eitelkeit Dummheit voraussetzt.