Solar-Branche in Deutschland: Das böse Erwachen nach dem Hype

Bei der erneuerbaren Energie zeichnet sich immer deutlicher eine Blasenbildung ab. Das jüngste Opfer ist das einstige Starunternehmen Q-Cells, über das am Dienstag das Insolvenzverfahren eröffnet wird.

Die Photovoltaikbranche in Deutschland fürchtet ein verheerendes Jahr 2012. Die Photovoltaik-Zulieferer rechnen mit einem Umsatzrückgang von über einem Fünftel. 62 Prozent der Unternehmen rechnen damit, Personal abbauen zu müssen.

Dies ergab eine Befragung des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). Die Stimmung in der Sparte Solarenergie hat sich demnach innerhalb weniger Monate deutlich verschlechtert.

Ob es die Branche am Ende des Jahres überhaupt noch in nennenswertem Maß geben wird ist ungewiss. Am Dienstag wird bem Amtsgericht Dessau das Insolvenzverfahren über Q-Cells eröffnet – dem vielleicht populärsten unter den deutschen Solarzellenherstellern. Q-Cells ist nicht das erste Opfer: Mit Solon und Solar Millenium hat es bereits zwei Große erwischt.

Grund für die anhaltend schlechten Aussichten ist das Überangebot, das die Zell- und Modulhersteller geschaffen haben. Die Nachfrage geht auch aufgrund der Reduzierung der staatlichen Förderung der Photovoltaik zurück. Das Beispiel zeigt, wie problematisch die falsche Förderung sein kann. Denn durch den in Deutschland angefachten Boom wurden auch die Konkurrenten der deutschen Hersteller in China gestärkt. Weil Solarzellen keine besondere technische Raffinesse erfordern, haben sich schnell Billig-Anbieter gefunden, die sich schließlich auf dem Weltmarkt durchgesetzt haben.

Bei den erneuerbaren Energien droht auch im Bereich der Finanzierung eine Blase zu platzen (mehr hier).

Kommentare

Dieser Artikel hat 48 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar zu papperlapap Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. FDominicus sagt:

    Wir oft habe ich da in de Vergangenheit schon gewarnt. Ist es aber nicht auffällig wie ruhig es mit Q-Cells geht? Schlecker der große Aufreger und hier? Still leise und für die Gläubiger mal wieder fatal…..

  2. dicker hals sagt:

    da sieht man das dilletantische hantieren dieser regierung am deutlichsten.
    keine ahnung von nichts, kostet tausende von arbeitsplätzen, jede entscheidung
    die von denen getroffen wird, hat immer nur mit verlusten zu tun. ich frage mich
    ernsthaft, wie solche angebliche zustimmung zu der GRÖPHAZ – grösste physi-
    kerin aller zeiten – zustande kommen soll, der 1.april ist doch schon wieder vorbei.

  3. Chris sagt:

    Nicht vergessen weitere Konkurse, z.B. Systaic, Ecostream…

    Da werden noch einige weitere folgen!

  4. Werner sagt:

    „…Weil Solarzellen keine besondere technische Raffinesse erfordern, haben sich schnell Billig-Anbieter gefunden, die sich schließlich auf dem Weltmarkt durchgesetzt haben…“

    Das selbe gilt auch für Windkraft-Anlagen (Windräder) . Deren aerodynamishe Grundlagen waren Anfangs 1940 voll erforscht.

    Dass mit solcherlei Einfach-Technolgie in einem hoch-teueren Industrie-Land kein Gewinn zu machen ist sollte eigentlich klar sein. Aber für viele Deutsche und deren Massenmedien preisen das als unsere technische Zukunft. Unser Bildungs-Sytem bringt halt Massen von völlig ungebildeten Deutschen hervor.

    mfg. Werner

    • schlaumeister sagt:

      Es fehlen Innovationen, wie z.B. preiswerte Dünnschichtmodule u.ä.
      Es wird darüber geschrieben, aber die Markteinführung erfolgt nicht.

    • Zeitzeuge sagt:

      Die Solarindustrie hat mehr als fünf Jahre Gewinne eingefahren. Damit hat sie das geleistet, was heutzutage an wirtschaftlichen Erfolgen zu erzielen ist, wenn das Investitionsvolumen in einen Industriezweig im Rahmen mittelständischer Unternehmensgrößen liegt. Der Traum von der ewig „melkbaren Kuh“ gehört ins Reich der ökonomischen Märchen und der ideologischen Versprechen verlogener Politiker und systemnutzender Oligarchen. Seit der Erfindung des Mikroprozessors auf halbleitertechnologischer Basis gibt es im Prinzip keinen Fortschritt, der patentrechtlich geschützt neue Wohlstandsmonopole hervorbringen konnte. Sachlich begründbare Innovationen in Details, jahrzehntelange Erfahrung mit der Produktgruppe, motivierte und gut geführte Mitarbeiter, höchste Qualitätsanforderungen – und das alles ausgerichtet an den Bedürfnissen und Grenzen des Marktes – sind das Erfolgsrezept deutscher Unternehmen, die bisher ihren Erfolg bestimmt haben. Das hat sich als dauerhaft alternativlos erwiesen.

      • G.N. sagt:

        „Die Solarindustrie hat mehr als fünf Jahre Gewinne eingefahren.“

        Die angeblichen Gewinne waren nur möglich aufgrund von Subventionen. Die Technik trägt sich überhaupt nicht. Der Beitrag ist zur Energiegewinnung viel zu gering.

        • Zeitzeuge sagt:

          Das spielt heutzutage bei der Planung und Installation von neuen Industrien keine Rolle, solche Projekte werden auf drei bis fünf Jahre ausgelegt, streng orientiert an den Rahmenbedingungen, selbstverständlich gepusht von Medien, Banken gemeinsam mit den Ideologen, in dem Falle gemeinsam von grün, rot und schwarz, also in der Summe: Dunkelbrauner gehts wirklich nicht…

      • Werner sagt:

        „…Seit der Erfindung des Mikroprozessors auf halbleitertechnologischer Basis gibt es im Prinzip keinen Fortschritt, der patentrechtlich geschützt neue Wohlstandsmonopole hervorbringen konnte. ..“

        Du nimmst hier auf uralte amerikanische Patente Bezug. Und du weist auch was die Amies in den letzten 50 Jahren patentiert haben . Nicht wahr ?

        Du hast KEINE Ahnung !

        • Zeitzeuge sagt:

          Tja, aber wieso sieht es dann so trübe aus in den USA? Nur Patente, die zu Produkten führen, die massenhaft produziert, verkauft und verbraucht werden und dabei eine hohe Gewinnmarge (20 bis 80% nach allen Aufwendungen), bringen einen „Wohlstandsschub“! Wer hat hier wohl keine Ahnung? Mein Tipp: Bißchen mit Industriegeschichte befassen!

  5. Klaus Reitinger sagt:

    Die einzige Blase, die bald platzen wird, ist die Blase des Neo-Liberalen (nicht mir LIBERTÄR verwechseln!) FDP Gedankenguts. Spätestens nach der Wahl in NRW! Wetten dass?!

  6. Vanessa_ sagt:

    Soviel zu erneuerbare Energien, Innovationen und Schaffung von Arbeitsplätzen. Damit konnten unsere „Ideologen der Nachhaltigkeit“ wunderbar über Jahre die Abwanderung der industriellen Arbeitsplätze propagieren und herunterspielen.
    Wo wird wohl die nächste Subventionsblase platzen? Vielleicht beim Bio-Sprit?

  7. Klaus Reitinger sagt:

    Die einzige Ideologie, die ich erkennen kann ist das Neo-Liberale Gedankengut aus dem 20. Jahrhundert hier bei DMN in Reinkultur zelebriert.

    http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,817585,00.html
    „Die chinesische Solarindustrie profitiert von millionenschweren Förderprogrammen der Bundesregierung und der staatlichen KfW Bankengruppe. Wie das Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL berichtet, unterstützt die Entwicklungsbank der KfW die staatliche chinesische Export-Import Bank Exim mit einem zinsgünstigen Kredit über 75 Millionen Euro.“

    Die Lüge vom teuren Ökostrom – Warum die Stromrechnung wirklich so hoch ist
    http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2010/1021/pdf/strom_neu3.PDF

    2012: Nein zum Solarausstieg!
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=WC0BV45Omjg

    Der Markt und die Atomkraft
    http://www.freitum.de/2011/03/der-markt-und-die-atomkraft-ein.html

    Das Kartell – im Würgegriff der Energiekonzerne
    http://www.youtube.com/watch?v=GIOHiy9Ba6I

    Libertarismus heißt auch Unabhängigkeit von gigantomanischen zentralistischen Großstrukturen! Manche Leute wollen eben ihr ganzes Leben abhängig von zentralistischen Großstrukturen sein und sich von diesen kartellartigen Strukturen der Energiekonzerne wie Weihnachtsgänse ausnehmen lassen anstatt selbst Stromproduzent zu werden … naja, jeder wie er es verdient! Wobei mich dieser deutsche Masochismus auf Basis eines altertümlichen Neo-Liberalen (nicht mit LIBERTÄR verwechseln!) mittlerweile mehr als nur nervt!

    P.S. Mal sehen, ob das hier veröffentlicht wird …

    • OutdoorM65 sagt:

      Wenn die sog. Stromerzeuger ihren eigenen Strom mal selbst verbrauchen würden, dann wäre das Geschäftsmodell „Solarstrom“ auch nicht abgestorben. Leider nutzen die grünen Freiheitskämpfer aber gern das System der Großkonzerne getreu dem Motto „teuer verkaufen und billig zurück kaufen“. Die Differenz trägt der arme Hund ohne Solarplatte.

    • Werner sagt:

      Nett , dein „alt-sozialistisches“ Gedankengut !

  8. Rosa Galler sagt:

    Die Solarbranche ist nicht das Opfer!
    Eine Branche, die von vornherein nur durch Subventionen am Leben erhalten wurde, hat sich die Taschen vollgestopft.

    Jetzt werden aus den versprochenen tausenden von Arbeitsplätzen, tausende von Arbeitslosen.

    Wo ist eigentlich der Aufschrei der Grünen wegen der verlorenen Arbeitsplätze?
    Hier: „Was schert mich mein Geschwätz von Gestern“!

    • Zeitzeuge sagt:

      In der Krise, in der Phase der „Berichtigungen“ wird viel „grünes“ irreales Luxus-Gankengut entsorgt werden (Saarlandwahl: 5%). Das gleiche trifft dann auch zunehmend für die entsprechende „grüne“ Partei zu, zumal inzwischen klar ist, daß es sich um eine deutschfeindlich, bei genauem Hinsehen sogar gundegesetzfeindlich ist. Es ist ruhig im grünen Lager, man und vor allem frau bangen vor sich hin, wei NRW ausgehen wird. Der korrupte NRW-Wähler setzt auf eine möglichst umfassende Schröpfung der Kassen des Bundes udn wrid sich weniger „visonären“ bis besserwisserischen Positionen anschließen wollen.

  9. Zeitzeuge sagt:

    Auch hier begegnen wir den bösen Folgen einer Ideologie, ausgebrütet, produziert, proklamiert und praktiziert von denen, die überwiegend nicht für die Schäden selber aufkommen müssen – zugelassen von denen, die sich dafür „nicht zuständig“ fühlen. Dies ist die ideale Mischung, die Frau Merkel und all jene benötigen, um die „Welt neu zu ordnen“. Alles Asoziale!

  10. Druidenstein sagt:

    Als die Sowjets in den Sechzigern begannen im Polarkreis eigens für die Region gezüchtete Südfrüchte anzubauen, da war man in Deutschland noch in der Lage, die versprochenen Rentabilitäten per Nachkalkulation anzuzweifeln. Heute sind wir zu doof, um unsere eigene Altersvorsorge auszurechnen. Renditen sind heute das Zauberwort, mit dem jedes Nachrechnen unterbunden wird. Und ab 30% sind alle total besoffen!

    Eine alte Bauernregel besagt: Alles was teuren Dünger benötigt, da läßt man die Finger von. Aber unsere alten Bauern, die sind inzwischen längst zu den Solarfetischisten übergelaufen: Subventionen bis zum Stehkragen, 400 Turbo-Kühe im Stall, aber kein Bargeld für einen Maggiwürfel