Solar-Branche in Deutschland: Das böse Erwachen nach dem Hype

Bei der erneuerbaren Energie zeichnet sich immer deutlicher eine Blasenbildung ab. Das jüngste Opfer ist das einstige Starunternehmen Q-Cells, über das am Dienstag das Insolvenzverfahren eröffnet wird.

Die Photovoltaikbranche in Deutschland fürchtet ein verheerendes Jahr 2012. Die Photovoltaik-Zulieferer rechnen mit einem Umsatzrückgang von über einem Fünftel. 62 Prozent der Unternehmen rechnen damit, Personal abbauen zu müssen.

Dies ergab eine Befragung des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). Die Stimmung in der Sparte Solarenergie hat sich demnach innerhalb weniger Monate deutlich verschlechtert.

Ob es die Branche am Ende des Jahres überhaupt noch in nennenswertem Maß geben wird ist ungewiss. Am Dienstag wird bem Amtsgericht Dessau das Insolvenzverfahren über Q-Cells eröffnet – dem vielleicht populärsten unter den deutschen Solarzellenherstellern. Q-Cells ist nicht das erste Opfer: Mit Solon und Solar Millenium hat es bereits zwei Große erwischt.

Grund für die anhaltend schlechten Aussichten ist das Überangebot, das die Zell- und Modulhersteller geschaffen haben. Die Nachfrage geht auch aufgrund der Reduzierung der staatlichen Förderung der Photovoltaik zurück. Das Beispiel zeigt, wie problematisch die falsche Förderung sein kann. Denn durch den in Deutschland angefachten Boom wurden auch die Konkurrenten der deutschen Hersteller in China gestärkt. Weil Solarzellen keine besondere technische Raffinesse erfordern, haben sich schnell Billig-Anbieter gefunden, die sich schließlich auf dem Weltmarkt durchgesetzt haben.

Bei den erneuerbaren Energien droht auch im Bereich der Finanzierung eine Blase zu platzen (mehr hier).

Kommentare

Dieser Artikel hat 48 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Boris sagt:

    Na Hauptsache die Hersteller geben Wirkungsgarantien von dreißig Jahren (zumindest hier in Österreich), in dem Wissen, zu diesem Zeitpunkt so wie so nicht mehr existent zu sein?!

    Da wird es noch einen Aufschrei derer geben, die sich in dieses vermeintlich lukrative Ökostrom Geschäft ziehen haben lassen…

  2. bate sagt:

    Tja, das kommt davon, wenn man sinkenden Kosten nicht an Kunden weitergibt, dann spart man sich die Panels auf dem Dach…

    > http://www.baulinks.de/webplugin/2007/0563.php4

    Und für die Stromversorger gilt das selbe:

    > http://www.nabu.de/themen/energie/erneuerbareenergien/solarenergie/13454.html

  3. annadomini sagt:

    Und wieder brechen Branchen weg… dafür will DL in GR die Solarförderung vorantreiben, weshalb unser Strom wieder mal teurer wird.

    http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/0,2828,790024,00.html

    Subventionen für die Solarenergie machen in Deutschland wenig Sinn. Das hat auch die Bundesregierung erkannt und die Förderung massiv gekürzt. Bundeskanzlerin Merkel geht das allerdings noch nicht weit genug. Sie plädiert zudem dafür, den Solarstrom aus Griechenland zu beziehen.
    Neues Projekt soll Geld bringen
    Die griechische Regierung will mit einem Projekt namens „Helios“ deutsches öffentliches Geld anwerben. Doch was auf den ersten Blick wie eine Win-Win-Situation aussieht, sorgt für Misstrauen bei griechischen Unternehmern und deutschen Parlamentariern.

    „Die Grundidee ist gut. Aber wir befürchten, dass die Investitionen bei wenigen großen Firmen landen,“ sagt etwa Hans-Josef Fell, energiepolitischer Sprecher von Bündnis90/Die Grünen im Bundestag. „Griechenland hat traditionell Klientelwirtschaft gefördert, das ist eine der Ursachen der Krise. Wir müssen verhindern, dass jetzt deutsches Geld in die gleichen Bahnen fließt.“…
    Energiewende: Solarstrom könnte bald aus Griechenland kommen – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/immobilien/energiesparen/energiewende-solarstrom-koennte-bald-aus-griechenland-kommen_aid_671620.html

    • Klaus Reitinger sagt:

      Das einzige was diese Figuren wollen ist Euch von zentralistischen Großstrukturen abhängig zu machen! Und Ihr merkt es nicht mal, weil viele von Euch Neo-Liberal verblendet sind. Echter Libertarismus sieht anders aus! Alles was dem Bürger nützt wird vernichtet und gegen zentralistische Großprojekte ersetzt.

      • OutdoorM65 sagt:

        Wir sind bereits von zentralistischen Großstrukturen abhängig – die heißen EU, Staatsrat der BRD sowie die Volkskammer der Opposition. Ich möchte nicht von Ökostalinisten bevormundet werden.

        • papperlapap sagt:

          Wirst du aber, die heißen demnächst nämlich VattenTrauerFall und E-OFF und karRWEg und bieten Ökostrom zum doppelten Preis. Die müssen ja erstmal aufbauen, dafür muss man Verständnis haben.

    • Endzeit sagt:

      Genau was Sie schreiben, ist der eigentliche Skandal.

      Man plättet komplett die deutsche Solarbranche nebst privater Produzenten. OK, wenn man anschließend andere günstigere Energieformen im Inland zulässt (z. B. Kernenergie).

      So – und nun wird geplant, die Griechen mit dem deutschen Steuergeld zu pampern, die uns dann – unseren eigenen Strom – zu horrenden Kosten in Rechnung stellen. Prima sozialistische Gedanken…

      Anmerkung: Wir importieren auch Kernenergie aus maroden Anlagen…

  4. frame sagt:

    Subventionierung ist eine anti-kapitalistische Methode, lebensunfähige Unternehmen
    vor dem Markt und der Konkurrenz zu schützen. Die anderen Methoden sind Zölle,
    Rettungen (—> Banken-Bailout !!), und gesetzliche Regulierungen wie Mindestlöhne,
    Umweltstandards u.a.
    Inzwischen sollte sich ja herumgesprochen haben, daß die Photovoltaik-Subventionen,
    die ja von unseren Steuergeldern bezahlt werden, zum größten Teil in China landen,
    weil die Chinesen die heimischen Anbieter bei weitem unterbieten.
    Und auf der anderen Seite dürfen wir auch noch erhöhten Energiepreise zahlen…

  5. Druidenstein sagt:

    FALSCH: Ohne Investitionen funktioniert keine Volkswirtschaft! Subventionen sind der Tot einer jeden Volkswirtschaft! Bereits 50% aller Einkommen in der BRDDR werden bereits subventioniert. Da stellt sich doch die Frage, warum man nicht alle Einkommen subventioniert! Dann können die Fabriken schließen und die Grünen ruhig schlafen!

    • Michele sagt:

      Diese richtige Erkenntnis unbedingt nach Berlin und Brüssel weitergebenden, den Subventions-und Verteilungs-Kolossen!

      Was die Richtigkeit betrifft: Ausnahmen bestätigen die Regel 🙂

  6. naja sagt:

    Q-cells hat sich wohl von GoldmanSachs beraten lassen? Jedenfalls ist dort die Verschuldung das Problem. Es sind noch viele Dächer frei, wie kann da „eine Blase platzen“? Weil Geld fehlt. Mal sehen wer die Anlagen von Q-cells übernimmt.

  7. Klaus Reitinger sagt:

    Komisch, die Energiekonzerne machen sich die Taschen voll und die Neo-Liberalen Möchtergern-Intellektuellen schreien HURRA, ja nehmt mich aus wie eine Weihnachtsgans, nur weil sie den Merit-Order Effekt nicht kennen. Wie ich bereits geschrieben habe der deutsche Masochismus nervt total. Allerdings habe ich Hoffnung: Die Wahlergebnisse sprechen Bände!

    „Wer am vergangenen Sonntag, den 1. April 2012 um 16 Uhr Strom benötigte und sich diesen an der Strombörse in der Day-Ahead-Auktion beschaffte, der konnte sich über eine kostenlose Stromlieferung freuen. Für exakt minus 0,008 Cent pro Kilowattstunde war der Strom zu haben. Eine prognostizierte Solarstromeinspeisung von 9,251 Gigawatt zusammen mit einer prognostizierten Windstromeinspeisung von 12,647 Gigawatt drückten die noch benötigten konventionellen Leistungen auf Werte unterhalb der Nachfrage zur Nachtzeit.“ Quelle Photon.

    http://www.epexspot.com/en/market-data/auction/chart/auction-chart/2012-04-01/DE

  8. spion und spion sagt:

    Ohne große Subventionen funktioniert keine Volkswirtschaft.
    Doch, wer weiß das schon?
    Subventionsabbau ist längst zur Religion geworden, weil es da an Wissen mangelt und die meisten nicht mitkriegen, daß dieses Geschrei sich direkt gegen ihre Interessen wendet.
    Gleichzeitig werden Milliarden in das Faß ohne Boden EU gesteckt.

    Die Solarbranche steht den privatisierten Energiekonzernen im Wege, die ihre Spargel verkaufen wollen.
    Und die Parteien machen durch die Bank mit wegen der Spenden.
    Ein energetisch unabhängiger Mensch weckt Antiphatien, denn der schmälert die Pfründe und könnte auf die Idee kommen, auf die Regierung zu sch###en.
    Mit einem Konjunkturprogramm hätte das Energieproblem gelöst werden können.
    Wenn man allerdings nur Trottel in den Regierungen hat, der Borg stets zur Unzeit einstimmt in den Sirenen-Gesang, dann wird jedes Essen alles versalzen.

    • FDominicus sagt:

      „Ohne große Subventionen funktioniert keine Volkswirtschaft.
      Doch, wer weiß das schon?“

      Sie sind wohl unsere einsamer Wissender oder Streiter…

  9. Andre Engelmann sagt:

    Wer hoch steigt, der fällt tief. Auch eine Form von “ alternativlos“.
    Interessant wäre mal eine Aufstellung, wieviele Solarfördermilliarden
    mit den Insolvenzen unwiederbringlich versenkt wurden. Geradestehen
    muss dafür persönlich sowieso keiner, ausser alle !!!…