Griechenland: Taxifahrer bezieht Blinden-Rente

In Griechenland ist eine Insel in den Fokus der Kritik geraten, die eine neunmal höhere Blindenrate hat als der europäische Durchschnitt. Unter den Beziehern einer staatlichen Blinden-Unterstützung befinden sich ein Taxifahrer und ein Vogeljäger.

Die griechische Insel Zakynthos weist mit 1,8 Prozent die höchste Blindenrate Europas auf. Wie die Zeitung Ethnos berichtet, wollte das Gesundheitsministerium in Athen diesem seltsamen Umstand auf den Grund gehen. Schließlich gibt es auf Zakynthos keine chemische Industrie, die eine solche Entwicklung begründen könnte. Die knapp 40.000 Einwohner leben eher in einen Naturparadies.

Bei der Untersuchung stellte sich heraus, dass weniger als die Hälfte der Betroffenen einer Einladung zur persönlichen Vorstellung nach Athen Folge leistete. Dorthin waren die Bezieher der staatlichen Renten nämlich gerufen worden, damit die Behörden sehen können, dass die Blinden wirklich blind sind.

Es handle sich bei der Sache um einen der bekannten griechischen Missbrauchsfälle: Mindestens ein Arzt in einem Krankenhaus hatte zahlreiche Kunden offenbar gegen Zahlung von Schmiergeld krankgeschrieben. Der Arzt ging in die Frührente und sagt heute ganz offen, dass er den Leuten helfen wollte, weil sie zu wenig Geld zum Leben hätten.

So verwundert es nicht, dass auch solchen geholfen wurde, die die Sehkraft eigentlich für ihren Job ganz gut gebrauchen könnten: Unter den als blind gemeldeten Personen fand sich ein Taxifahrer und ein Vogeljäger. In Zakynthos kann also ein Streik der Taxifahrer als Beitrag zur Volksgesundheit gewertet werden. Vermutlich gibt es dafür auch Fördermittel.

Kommentare

Dieser Artikel hat 78 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Werner sagt:

    Erschreckend wie viele Leserkommentare Betrug in Griechenland zu rechtfertigen suchen. Mit zum Teil den blödesten Argumenten.
    Ehrlichkeit und Rechtsbewusstsein scheint in grösserer Teilen der DMN-Leserschaft nicht sehr ausgeprägt zu sein.

    mfg. Werner

    • Brainsworld sagt:

      Dann gehn Sie doch mit Ihrer sozialen Kompetenz und Ihrem Rechtsbewusstsein, ins Bild Forum, da können sie dann mit anderen 1000 tollwütigen über die Griechen hetzen!

    • Albert Albern sagt:

      Wenn man die Betrügereien ehrlich vergleicht, dann gibt es große und kleine. Und jeder „Richter“ muss sich dann entscheiden, welche Betrügereien er sich zuerst vornimmt.

      Mit Sicherheit ist Griechenland auch wegen den kleinen Betrügereien in der Klemme. Aber auch wegen den großen:
      „Griechenland: Geheimer Deal mit Goldman Sachs löste Euro-Krise aus“
      https://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/03/39309/

      Empörung hin, Empörung her, die Kneipe muss halt von der Putzfrau irgendwann aufgeräumt werden. Wir Saubermänner schaffen keine Sauberkeit…

      Weder in der Politik noch in der Kneipe!

    • Freiheit sagt:

      Ehrlichkeit? Was ist mit den griechischen Öl- und Gasreserven?
      Wer hat die sich gekrallt? Griechenland könnte das reichste Land Europas
      sein!
      Recht? Wessen Recht? Des Volkes Recht ist es nicht! Und meins auch nicht.

  2. WiKa sagt:

    […] damit die Behörden sehen können, dass die Blinden wirklich blind sind […]

    Ist der schönste Satz aus dem Artikel. Die bisher durchweg blinden Beamten sollen jetzt sehen die Blinden nicht vielleicht doch sehen können *g* … immerhin sind ja doch die Griechen sehr kreativ in der Erfindung von Berentungsgründen und alle haben ob der staatlichen Blindheit bislang weggesehen. Die Posse ist perfekt und auf einer Insel ist es halt zum Geschäftsmodell geworden, das zeugt von Lernfähigkeit und intakter kognitiver Eigenschaften.

    Dennoch ist natürlich Hilfe für Griechenland nach wie vor angesagt, allein schon weil derlei Blindheit auch die EU-Kraten schon längst erfasst hat. Wenn da Heilmethoden diskutiert werden, wie man beispielsweise Verhungernde mit dem Entzug von Lebensmitteln retten will, da haben wir das rechte Niveau erreicht. Gesundheit durch Schrumpfen. Wie man aber auch deutsch korrekt und vorbildlich an die Sache herangehen kann, der Wahnsinn ist dann hier noch besser beschrieben:

    Quadriga, Goldelse und „Dem Deutschen Volke“ werden verkauft … Link

    Sollten wir doch stets mit gutem Vorbild vorangehen und mal ganz ehrlich, wofür brauchen die Griechen noch ihre Akropolis, jetzt ist die Zeit auf derlei Schnickschnack und Statussymbole zu verzichten … (°!°)

  3. Atreides sagt:

    Das Beispiel zeigt nur, was da in Griechenland vorgeht, egal, ob es nun ein Fall von Gewicht ist oder nicht. Dort scheint alles über Schmiergelder und Betrügereien zu laufen. Das erklärt, warum viele Griechen mit Koffern voller Geld nach Deutschland kommen und Immobilien kaufen können. Man sollte die Griechen aus der EU werfen.

  4. Walter von der Vogelweide sagt:

    Wenn man sich die Relationen vor Augen führt, um welche Beträge es hier geht,
    und was uns Merkel, Sarkozi, Schäuble, Rompoy, Monti und Co stehlen, hinterziehen und abpressen, wird deutlich,
    dass sich die MSN mit diesem „Bericht“ selbst disqualifiziert haben.
    Nur bin ich optimistisch, dass es bei den MSN – im Gegensatz zu Obengenannten – eine Chance zur Einsicht und zur Korrektur gibt.

    • Selbstdenker sagt:

      Lieber mal ein Beitrag der MSN, der etwas „daneben liegt“, als die ständige staatlich gesteuerte Lügenpropaganda der Mainstream-Medien, welche von Woche zu Woche immer unerträglicher wird. O-Ton Dirk Müller („Mr. Dax“):
      „Nichts als Lügen, Lügen, Lügen…!“

  5. Albert Albern sagt:

    Griechenland:
    Und ein anderer Rentner bringt sich in der Öffentlichkeit um:
    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2012/04/451390/selbstmord-am-syntagma-platz-loest-schwere-krawalle-in-athen-aus/
    Er war überschuldet, hatte sowieso keine Chance, die Schulden zurückzuzahlen.
    Und somit ist das geliehene Geld, das er schon ausgegeben hat, kein Schuldgeld mehr. Dieses Geld ist zum echten Eigentum geworden.

    Das Absurde geht einfach am Leben und Tod unberührt vorbei. Deswegen ist es so erfolgreich…

  6. Waehlerbrief sagt:

    Das ist schlicht ungerecht. Unsere Politiker würden diese Rente ehrlicher verdienen!

  7. Schleswig sagt:

    „neunmal höhere Blindenrate hat als der europäische Durchschnitt“. Ist die Redaktion sich da wirklich sicher werd die Blinden waren und immer noch sind?

    • Freiheit sagt:

      Habs jetzt bestimmt 5 mal gelesen, bekomme aber trotzdem jedesmal
      noch einen Lachanfall. lol

  8. Alt-Badener sagt:

    Das riecht sehr nach „Florida-Rolf“. Da wurde auch ein riesiger Medienrummel wegen ein paar Euros oder Mark entfacht, es wurde sogar sofort in die Gesetzestexte eingegriffen. Diese Dinge sind nur Kleinigkeiten. Das wahre Geldverbrennen geschieht auf anderen Ebenen und das wird uns dann als „alternativlos“ verkauft. Hier bei uns beziehen z.B. Hunderttausende Unterstützungsknete, die korrekt gesehen, darauf niemals einen Anspruch hätten. Und wir regen uns gleich über ein paar „blinde“ Griechen auf.
    Schaut nur mal auf unsere sog. politischen Beamten, die teilweise nach extrem kurzen Amtszeiten, ohne einen Cent dafür zu bezahlen, riesige Ruhestandsgelder abgreifen. Bezahlt wird das alles auch nur mit Krediten, die 2,2 Billionen müssen ja irgendwo herkommen.

    • Brainsworld sagt:

      Der Dumme Michel neigt leider zu reisserischen verallgemeinerungen und die Medien machen fleissig mit. Man braucht auch garnicht erklärend zur Seite zu stehen, sondern man haut einfach die Schlagzeile auf den Tisch und jut ist.

      Ja, der Artikel verdeutlicht das es viele korrupte Stellen in Griechenland gab, aber er verdeutlicht auch das sich die Menschen einfach nur diesem korrupten System anpassen um zu überleben. So ist das nunmal, man lernt mit den Gegebenheiten des Landes umzugehen in dem man lebt. Da dann die Schuld beim kleinen Taxifahrer zu suchen der versucht sich seinen Lebensunterhalt zu sichern, ist einfach dumm. Wer ihm dennoch die Schuld geben mag, der ist im Bild Forum sicher unter gleichgesinnten. Das Problem ist doch nicht der kleine Bürger der sowas für sich ausnutzt um seinen Lebensunterhalt zu sichern, sondern die Politik die den Menschen sowas vorlebt und diese dazu treibt!

  9. klimperkasten sagt:

    Uuh, Hetzpropaganda nun auch bei DMN? Ich lehne dankend ab.

  10. H.C.B. sagt:

    Hallo Redaktion,

    habt ihr das notwendig solche Themen einzublenden es gibt bestimmt bessere Themen
    das ist Bildzeitungs niewo u. weiterhin ist die Meldung schon Uralt u. hat schon Haare!!!!!!!!!!!!!!!