Von der Leyen will arbeitslose junge Spanier und Griechen holen

In Deutschland gebe es eine Million offene Stellen und der Bedarf werde weiter ansteigen, so Ursula von der Leyen. Sie will nun junge Menschen aus den Euro-Staaten, in denen hohe Arbeitslosigkeit herrscht, „nach Deutschland lotsen“.

Aktuell auf DWN:
Schweizer Schrifsteller verteidigen Grass: Auch Deutsche haben Recht auf Meinungsfreiheit

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen möchte den europäischen Problemstaaten helfen – und damit mit einem Schlag ein Problem am deutschen Arbeitsmarkt lösen: „Seit Jahren zählen wir mehr offene Lehrstellen als unversorgte Bewerber“, sagte die deutsche Arbeitsministerin Ursula von der Leyen in einem Interview am Wochenende. Mittlerweile hätten sogar Bewerber mit schlechteren Noten deutlich bessere Chancen als früher. “Alleine in Deutschland sind mehr als eine Million offene Stellen gemeldet und der Bedarf an Fachkräften wird schon wegen der schrumpfenden Bevölkerung weiter ansteigen“.

In Deutschland und Österreich liege die Jugendarbeitslosigkeit im Gegenteil zu Griechenland oder Spanien mit acht Prozent auf „historischen Tiefständen“. „Dagegen wartet in Spanien oder Griechenland jeder Zweite unter 25 trotz oft vorhandener Schul- oder Universitätsabschlüsse auf die Möglichkeit, überhaupt einen Fuß ins Berufsleben zu bekommen.“ Die Jugendlichen innerhalb Europas müssten sich im Augenblick wie in zwei unterschiedlichen Welten vorkommen. „In Portugal und Italien sieht es ähnlich trostlos aus, dort ist etwa jeder dritte nach der Schule oder Uni ohne Job.“

Deshalb, so Ursula von der Leyen, wolle sie über ihr Ministerium Initiativen fördern, „die talentierte junge Menschen aus Nachbarländern mit hoher Arbeitslosigkeit nach Deutschland lotsen“. Sowohl die deutschen Betriebe als auch die Jugendlichen würden davon profitieren. Gerade die Jugendlichen, wenn sie eines Tages in ihre Heimat zurückkehren, „werden die besten Botschafter für Deutschland in Europa sein“. Die Unternehmen sollten sich dementsprechend bei der Zentralen Arbeitsvermittlung melden. Diese könne „zusammen mit den Kollegen der jeweiligen EU-Länder gezielt in Barcelona oder Piräus nach geeigneten Kandidaten suchen“.

Kommentare

Dieser Artikel hat 240 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. merlin sagt:

    Es geht doch hier wieder nur darum, dass die Löhne noch weiter in den Keller gehen sollen, damit die Verteilung des Geldes von unten nach oben noch geschmierter funktioniert.
    Um nichts anderes geht es, Umverteilung von unten nach oben.

  2. DK_Jule sagt:

    GELOGEN , GELOGEN!

    es bilden nur noch 22,5% der Betriebe aus, gewerbliche Wirtschaft sind es 11% – siehe Berufsbildungsbericht.

    es gibt keinen Mangel an „Azubis“, Fachkräften, Arbeitnehmern..

    in meinem Bundesland werden nur ca. 36 % der Schüler direkt in Ausbildung übernommen, die meisten machen Warteschleifen, oder Übegangssystem. Es werden nicht mal die eigenen Bürger ausgebildet!

    auch bei den original deutschen Jugendlichen nicht.

    und die Qualität der dualen Ausbildung wurde massiv weiter abgesenkt – es gibt immer weniger Theorie und Hintergrundwissen darin — da kann man gar kein Kind mehr ausbilden, man ist mittlerweile zum Studieren geradezu gezwungen, wenn man Qualität und Niveau will!

    Dänemark hat eine Ausbildungsabgabe die zweckgebunden ist für Bildung, Weiterbildung, Ausbildung… das braucht man auch!

    die Weiterbildungsquote ist in DE mit am Niedrigsten! Auch das ein Zeichen, dass es keinen Fachkräftemangel gibt!

    es wird gelogen und betrogen!

    mittlerweile ist in DE jeder 5. zwischen 20 und 29 ein Ungelernter! Das ist mehr als in den meisten anderen Ländern. URSACHE: es fehlen schulische Ausbildungsalternativen jenseits der praktischen Ausbildung! Man überlässt das allein der Wirtschaft, die gnadenlos auf Ausbildung verzichtet.

    diese Situation soll , Zitat: „so nur noch in Entwicklungsländern existieren“

    Lesetipp: Rothe „die duale Ausbildung und Lissabon 2000“ online lesbar!

  3. Cuzco sagt:

    Nun, nach längerem Überlegen kann ich dem Vorhaben auch etwas Gutes abgewinnen:

    Wenn wir ein paar feurige Südländer mehr in unserem Land haben, könnte das für den schlafenden Michel unter Umständen auch sehr lehrreich sein. Sobald die Heißsporne nämlich merken, dass in unserem Land auch nicht alles Gold ist was glänzt, und auch hier ausgebeutet und gelogen wird, können Sie sich mit den Michels zusammen tun und zeigen, wie man auf die Straße geht und seiner Empörung Luft macht.

    Wenn schon Völkervereinigung, dann aber richtig!

    Der Schuß könnte also für die Regierung ganz böse nach hinten losgehen…

    …und für uns sogar von Vorteil sein!

    • Anna sagt:

      Wenn alsdann die Demos zuviel werden, kommen die Spezialtrupps zum Einsatz. So ist das geplant

    • lichtkegel sagt:

      Die südländischen Heißsporne werden nur gebraucht, um hier mehr Kinder zu zeugen, für die sie natürlich in der südlichen Tradition nicht verantwortlich sind, weill heißen der Staat muss sich um die Kinder kümmern. Das bedeutet aber nicht nur die lächerliche Familienbeihilfe, sondern oftmals bis zu 10 Personen, die längerfristig ins Aufwachsen der Kinder involviert sind: Das sind dann Sozialarbeiter, Psychologen, Ärzte, Beamte … und.. und. Die Grundkosten wie Miete, Strom, Kaution etc. sind soewieso zu zahlen… Die Spanier werden mit Handkuss leider in Scharen kommen!

  4. Walküre sagt:

    Hallo, ich finde es schon sehr schade das man in unserem D-land seine eigenen Leute nicht mehr richtig ausbildet. Auch das gerede von hochqualifizierten Fachkräften finde ich denkwürdig… bei uns stehen nur noch Maurer aus Bulgarien auf dem Bau… Fachkräfte die wir wohl nicht mehr selber stellen können?? So kann man auch noch die Löhne drücken! Mal sehen wo das noch hinführt… Viele schöne Grüße!

    • Vanessa_ sagt:

      „Fachkräfte die wir wohl nicht mehr selber stellen können??“

      Könnten wir schon, nur wollen die alle „zu viel“ Geld verdienen. Genau das ist das Ziel: Löhne drücken, der Rest ergibt sich von selbst.

    • Korsar sagt:

      Wir müssen auch endlich weg, von den uns aufindoktrinierten Redeformeln, wie: „Arbeitsmarkt“, „Fachkräftemangel“ oder „keine Arbeit finden“, die sich ja, wie hier, in dem Fall, auch noch widersprechen.

      Tatsache ist, das es zigtausend Ingenieure in Deutschland gibt, die arbeitslos sind. Auch das Wort „arbeitslos“, ist ein schlimmes, denn niemand, ist wirklich arbeitslos. Auch nicht die Arbeitslosen und Rentner und Pensionäre.

      Wir stehen in Wirklichkeit vor dem Dilemma, das sich die Rationalisierung immer weiter potenziert. Das kann man durch „deutschen Erfindergeist“ nicht wettmachen. Dadurch werden Menschen in die Arbeitslosigkeit geschickt, welche völlig falsch bewertet und gehandhabt wird. Durch politische Lügen, wird uns die tatsächliche Lage, versucht zu verschleiern. Die Drohung mit dem Import von Spaniern, durch diese Frau, ist so etwas von schlicht, da sie ja wissen muss, das man erst einmal einen fundamentalen Sprachschatz vorweisen können muss, um überhaupt hier lernen oder studieren zu können. Und wie viele können das bieten, und wer wird das wohl bezahlen? Ich sehe doch jeden Tag in Bahn und Bus, Jugendliche, in erwerbsfähigem Alter, mit derart schlechten Sprachkenntnissen, das es nicht schwerfällt zu sagen, das diese keine Zukunft auf dem „Arbeitsmarkt“ haben werden.

      Die aufgesattelten PolitikerInnen, die sich ständig dieser Migrationsforderung beugen und unterwerfen, sind ja längst keine gefestigten Menschen mehr. Sie fordern dies auch nicht aus Menschenliebe, sondern, weil wie es die Kapitalwirtschaft fordert. Es sind bekannte Leute, aus der kapitalwirtschaft, die offen sagen, was sie denken. Diese vertreten die Ansicht, das Migration erforderlich ist, um in den Herkunftsländern, Erzeugnisse aus Deutschland abzusetzen. Anstatt des Qualitätssiegels:“Made in Germany“, bei uns leben soundso viel Menschen aus eurem Land in Frieden und Wohlstand.

  5. Axel sagt:

    Ich weiß gar nicht, warum sich alle aufregen. Die Von der Layen wird dafür bezahlt, dass Sie schläft. Unsere Politiker sind nur Schauspieler, ohne Kompetenz. Die machen keine Politik. Wir sollen das nur glauben und unseren Frust darüber bei ihnen ablassen. Für diese Blitzableiterfunktion werden sie schließlich fürstlich bezahlt. Ich meine, man würde sich doch auch nicht von Dr. Brinkmann aus der Schwarzwaldklinik operieren lassen, oder? Nichts geschieht in der Politik ohne Vorsatz oder zufällig. Und die sind auch nicht zu blöd oder blind oder sonstwas. Diese Aktion ist ganz klar gewollt und hat nicht nur den Hintergrund hier Dumpinglöhne zu installieren. Das hat man nämlich bereits geschafft. Nein das Land soll durch Einwanderer und dem Frust der daraus entsteht destabilisiert werden, nach dem Prinzip Teile die Massen und herrsche. Die Menschengruppen werden gegeneinander aufgehetzt, somit sind sie beschäftigt und zerstören Ihre Lebensgrundlage (Solzalsysteme, Rechtswesen und Produktionsanlagen etc.) selbst. Sehr praktisch, wenn man ein bestimmtes Ziel verfolgt. Wir dürfen nicht vergessen, dass eine Weltwirtschaftskrise in einem noch nie dagewesenem Ausmaß auf uns zurollt. Man sollte wissen, dass diese Krise, durch unser etabliertes marodes und auf Zins und Zinseszins basierendem Finanzsystem durch Überschuss von Produktionskapazitäten entsteht, die es gilt jetzt abzubauen, gerade im Interesse der Finanzlobbyisten. Die Frage ist nur wo. Unser angeblicher „Freund“ USA hätte gern, dass das in Europa geschieht, damit sie nach der Einführung einer neuen Währung, wieder die einzigen sind, die Welt mit Produkten beliefern können und uns Ihre Währung wieder als Leitwährung aufdrücken können und somit die Macht über das Geld und damit über uns nicht verlieren. Daher herrscht seit langem ein extrem brutaler Finanz- und Geheimdienstkrieg, der vor Heuchelei und Falschmeldungen nur so überläuft. Ein Bürgerkrieg in Europa ist genau das was gewollt ist, deshalb auch die ungezügelte Einwanderung. Migranten und Deutsche gehen halt eher aufeinander los als Deutsche unter sich. Alle gut gemeinten Vorschläge, die ich hier lesen konnte sind nutzlos, wenn man das Übel nicht im Kern zerstört. Dann wächst es eben nach. Unsere Politiker sind keine Volksvertreter und haben auch keine Kompetenz. Sie sind lediglich eine Instanz des Finanzkapitals, dass die Aufgabe hat deren Interessen umzusetzen und den Leuten Unterhaltung zu bieten. Damit man sich immer erneut „spannend“ die vollkommen sinnlose Frage stellt, welcher Politiker macht denn nun schon wieder was? Das könnte auch vom Drehbuch der Serie Lindenstraße abgeschrieben sein, vollkommen egal. Wir dürfen dann alle 4 Jahre die Farbe unseres Zaunes neu wählen, was zum Glück schon viele nicht mehr tun. Das Parlament hat eben keine Macht, sie sind nur Marionetten, die solange von den Medien geschützt werden, solange sie dienlich sind, ansonsten werden sie eben erst denunziert und dann entsorgt. Deshalb bringt es auch überhauptnichts, sich über Ihre augenscheinliche Inkompetenz oder Blindheit aufzuregen. Genau deshalb sitzen sie nämlich im Parlament. Das ist reine Zeit und Energieverschwendung. Statt dessen müssen wir uns darauf konzentrieren zu wachsen, wir müssen in alle Bereiche des Lebens vordringen. Jeden mitnehmen der uns bekannt ist. Ob Steuerbeamter, Soldat, Polizist, Unternehmer und auch Politiker. Nicht die Menschen sind unser Feind. Es ist das System. Kalt, herzlos und ohne jede Skrupel. Das System muss ausgehöhlt und dann zerstört werden und zwar genau in dieser Reihenfolge und dafür müssen wir wachsen. Ich empfehle sich einmal die 1h Zeit zu nehmen und die Seite steuerboykott.org einmal zu lesen um zu verstehen, wo man das System an seinen Schwachstellen treffen kann. Dazu muss man allerdings wissen wo diese sind, sonst fühlt man sich weiter hilflos und schlägt nur mit den Flügeln, fliegt aber keinen Meter. Die Eliten machen das sehr geschickt und das können wir sogar noch von ihnen lernen. Blinde Wut ist absolut nutzlos.

    • sonnenblatt sagt:

      danke für den Beitag! Sehe ich genau so.

      Leider können wir das System nicht einfach so umschubsen aber wenn viele Leute Sand ins Getriebe streuen, kann dies ein System sehr stark ankratzen und auch viel bewirken…

      Ich wünsche allen ehrlichen Menschen (Systemlinge ausgeschlossen) alle erdenkliche Kraft und die besten Wünsche zum Gelingen!!!

    • Wolfberg sagt:

      Danke. Da sehe ich, dass ich mit meiner Vorstellung nicht allein bin. Das ist einer der besten Kommentare zu unserer Zeit, die ich überhaupt gelesen habe.

    • Repressivtoleranzhausen sagt:

      100%ige Zustimmung.

      Genauso ist es, ich hätte es fast genauso geschrieben.

    • Zenzi Kohlmorgen sagt:

      Danke für Ihre ausführung.
      In unserer holländischen presse konnte man lesen das die hälfte
      der Iren,der bevölkerung,sich geweigert hat erneute steuerauflagen zu bezahlen und somit die Regierung sehr in verlegenheit gebracht hat.Ein aufruf vom Minister President doch bitte zu zahlen hat nichts genützt.
      Na bitte.Bürgerliche ungehorsamkeit gibt es noch immer.Kompliment für Irland.

    • lichtkegel sagt:

      Genau, sehe ich auch so. Danke!
      Aber was ich als noch größere Leistung einstufe, ist die Tatsache, dass dieser Artikel sogar erscheint. Das ist das positivste Zeichen und Hoffnung seit langem!

  6. Rico Coracao sagt:

    Madame von der Leyen ist die Tochter vom Albrecht,
    diese Frau kennt keine echten Probleme..

    hier mal wieder Klartext:

    Als einen Fehler hat der tschechische Präsident Vaclav Klaus die Einführung der europäischen Einheitswährung bewertet.
    „Für uns ist es nicht akzeptabel, die Verantwortung für den Haushalt des Landes an die Technokraten und Bürokraten in Brüssel zu übertragen“, sagte er.

    „Die europäische Währung ist eine Katastrophe. Dies war ein fehlerhaftes Projekt“, fügte Klaus hinzu.

    http://de.rian.ru/business/20120406/263283676.html

  7. Anna sagt:

    Die meisten Fachkräfte die in Deutschland fehlen sind in die Schweiz abgewandert. Ist für mich auch nachvollziehbar, bei diesen miessen Löhnen.

    Jetzt wird noch billiger produziert, na dann kann ja nichts mehr schief gehen

  8. goldstern sagt:

    ich bin davon überzeugt, dass keine griechen, spanier etc. in die brd kommen, um hier
    den alten den arsch zu wischen. das gleiche wollte man mit der greencard erreichen und wieviel inder sind gekommen?
    unsere ursula sollte einmal die statistik genauer unter die lupe nehmen, in fünfzehn jahren sind wir ca. 20 % weniger bevölkerung, d. h. es müßte ganz griechenland auswandern, um diesen „schwund“ auszugleichen.
    aber, ist ist wieder ein herrliches argument, um die einheimische arbeitende bevölkerung darauf vorzuberreiten, milliarden locker zu machen.
    frohe ostern wünscht
    goldstern

  9. cocooning sagt:

    Tja, für die armen Leute in Ostdeutschland und im Ruhrpott muss die Idee von Frau V.d.L. eine riesige Ohrfeige sein. Dümmer gehts Nimmer!

    Ich sehe da keinen qualitativen Unterschied zu den Piraten.

    • Vanessa_ sagt:

      „Tja, für die armen Leute in Ostdeutschland und im Ruhrpott muss die Idee von Frau V.d.L. eine riesige Ohrfeige sein. Dümmer gehts Nimmer!“

      Sie sagen es! Im Osten gibt es kaum noch Wirtschaft und Industrie. Und das, was es noch gibt, sind alles verlängerte Werkbänke der Unternehmen aus den alten Bundesländern, womit die Löhne permanent niedrig gehalten werden aufgrund von fejldenden Arbeitsplätzen.

      Diese Politik ist eine einzige Katastrophe und das, was darsu entsteht, wird entsetzlich sein.

    • Brainsworld sagt:

      Was ist das für ein schwachsinniger Vergleich zu den Piraten?

      Wenn da kein qualitativer Unterschied zu sehen ist, dann sind die Piraten also dumm, heuchlerisch, Volksverräter usw ?! Das müssen Sie erst noch beweisen!

      • General-Investigation sagt:

        Was ist an der Aussage zu den Piraten so falsch?
        Sie haben selbst zugegeben, das sie von vielen Themen nicht die geringste Ahnung haben – das haben andere nun ja auch nicht. Ähnlichkeit 100%.
        Das unsere etablierten heuchlerisch sind ist nichts neues, aber sind es die Piraten nicht in Wirklichkeit auch? Klar ist doch wohl, das die Piraten nichts anderes als die Grünen sind, zumindest was die Funktion als Protestpartei angeht. Und schaut man sich an was diese Damen und Herren so treiben, muß man doch mit dem Kopf schütteln. Das heuchlerische daran ist doch, das man vorgibt Lösungen zu haben, die im Grunde gar keine sind.
        Erinnern wird uns einfach mal an den Vorschlag, das jeder in Berlin kostenlos Bus und Bahn fahren dürfte, jeder Haushalt dafür allerdings eine gewisse Abgabe zu leisten hat – egal ob er nun Bus oder bahn fährt oder nicht.
        Das erinnert so wahnsinnig an die Haushaltsabgabe ab 2013 die statt der GEZ Gebühren fällig wird. Die zahlen Sie auch, ohne das sie auch nur ein einziges Empfangsgerät haben, denn es reicht in diesem Fall eine Wohnung aus.

        Also bitte, ist es nicht heuchlerisch Lösungen vorzugeben die gar keine sind?

        • Lotus sagt:

          Hallo General, es geht gar nicht um Programme. Es geht um den Sturz und Denkzettel der etablierten Parteien. Leider ähneln die sich zur Genüge und tragen ihre Kämpfe in Talk-Shows mit Mitteln der Heuchelei aus. Das ist unerträglich. Zumal jeder wirtschaftlich denkende Mensch deren EU-Politik verurteilt. Genauso wie jeder kleine Selbständige seine Zahlen frisieren muß, um nicht noch mehr Steuern zu zahlen. Lug und Betrug überall. Jeder fälscht, wo er nur kann. Das muß endlich aufhören. Und falls die Piraten, die ich selbstverständlich wieder wählen werde, die 20 % Marke erreicht, wird das System enormen Einfluß bekommen. Denn die Piraten fordern das bedingungslose Grundeinkommen, was zumindest in Anfängen diskutiert werden muß. Was wir heute sehen ist, daß überhaupt nichts diskutiert wird. Jedenfalls nichts, was Vorteile für alle Bürger hätte. In 3-4 Jahren steht die höchste Inflation an, die selbstverständlich nicht an Deutschland vorbeigehen wird. Was wird dann aus der Rente oder den H4-Empfängern? Hier muß unbedingt rechtzeitig gegen gesteuert werden. Sonst haben wir Menschen unter der Brücke liegen oder die Selbstmordrate steigt. Die Piraten tun uns gut, genauso wie die Linken. Die Opposition muß endlich gestärkt werden. Nur so wie es heute ist, wird sie niemals eine Mehrheit bilden können. Das ist wichtig, um die neoliberalen Gesetze zu stürzen.