Israelischer Historiker: Grass ist kein Antisemit

Der israelische Historiker Tom Segev verteidigt den Dichter Günter Grass gegen den Vorwurf des Antisemitismus. Davon könne keine Rede sein.

Tom Segev, renommierter israelischer Historiker, zum Fall Grass: Der Schrifsteller sei kein Antisemit und kein Feind Israels. Sachlich sei die Kritik zwar unfair – aber alle Argumente von Grass würden auch in der Debatte in Israel selbst verwendet.

Ausführlicher Bericht zu Segevs Pro-Grass-Argumenten und das Gedicht im vollen Wortlaut – hier bei den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

Außerdem : Schweizer Schriftsteller verteidigen Grass: Auch Deutsche haben Recht auf Meinungsfreiheit (DWN)

Kommentare

Dieser Artikel hat 103 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar zu niekohle Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Fabina sagt:

    Schön, dass es auch noch vernünftige Juden gibt, die sich so differenziert äußern.
    Man kann ja zum Antisemiten werden, wenn man die mit Hass getränkten Kommentare von vielen Israelis zu Grass liest.

  2. Murksel sagt:

    Zitat:
    redakteur sagt:
    Das darf man ruhig sagen. Allerdings sind Verallgemeinerungen immer ein Problem – nicht Israel, sondern israelische Politiker sind die Handelnden, dasselbe gilt für Griechenland, Deutschland etc. Die Redaktion
    Zitat ende

    Lieber Redakteur ,
    Sie sprechen mir aus der Seele.
    Aber nun müssen wir den Politikern (besonders den deutschen Politikern ) noch klar machen, dass sie bitte den Terminus : „die Deutschen wollen dies oder jenes“ bitte unterlassen mögen. Denn wie jeder erkennen kann , stellen die deutschen Politiker diese Behauptung auch dann auf wenn die Mehrheit (gemäß Umfragen) der Deutschen genau dies nicht mitträgt. Aber die Bürger in D werden ja nicht gefragt von den Poltikern.
    Also sollte das Statement der Politiker zukünftig heißen, die deutsche Regierung (also nicht die Deutschen ) sind dafür oder dagegen.

    • Petra sagt:

      Zitat:
      „Also sollte das Statement der Politiker zukünftig heißen, die deutsche Regierung (also nicht die Deutschen ) sind dafür oder dagegen.“

      Sehr guter Vorschlag. Das sollte Weltweit in ein Gesetz gegossen werden.

      • H.F. sagt:

        Die gießen etwas ganz anderes in´s Gesetz: in NRW wurde doch schon die Eidesformel „zum Wohle des deutschen Volkes“ abgeschafft:

        Artikel von Michael Mannheimer:

        „Dieses Land ist krank. Todkrank. Anders kann eine vernünftige Diagnose nicht lauten, wenn ein ganzes Parlament, also alle (!) gewählten Vertreter des Volkes, ohne eine einzige Gegenstimme die Abschaffung der weltweit gültigen Eidesformel für Parlamentarier und Minister „Zum Wohle des deutschen Volkes“ (bzw. des jeweils betreffenden Volkes) beschließen. So geschehen im NRW-Landtag des Jahres 2010. Der in der Türkei geborene und dort aufgewachsene Grünen-Abgeordnete, Arif Ünal, stellte am Tag seiner Vereidigung – der auch sein erster Tag als Abgeordneter war – im Namen seiner Fraktion den Antrag, die traditionelle Eidesformel „auf das Wohl des deutschen Volkes“ abzuschaffen“

        • heide preiss sagt:

          nun, dann wissen wir ja jetzt, womit wir es bei den grünen in nrw zu tun haben.

          ein letzter kleiner nachhilfeunterricht für diejenigen, die es bisher noch nicht gerafft haben…

          läßt sich auf die bundes-grünen übertragen…

        • Petra sagt:

          Auch wenn es Off Topic ist

          Der Herr Mannheimer verbreitet da Bödsinn, und wenn man sich dessen Webseite insgesamt anschaut, wird auch noch klar, dass rassistische Propaganda seine Spezialität ist.

          Die Grünen haben bei der konstituierenden Sitzung 2010 lediglich eine Erklärung zur vorläufigen Geschäftsordnung abgegeben und angeregt die Verpflichtserklärung zu überarbeiten, damit klar wird, dass sich die Abgeordneten dem Wohle aller in NRW lebenden Menschen verpflichtet fühlen
          Das was einstimmig angenommen wurde war die vorläufige Geschäftsordnung.

          Sie können es auch hier schwarz auf weiß nachlesen, am Amtseid wurde gar nichts geändert.
          http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/GB_II/II.2/Gesetze/Verfassung_NRW.jsp

  3. Stefan Wehmeier sagt:

    1) Der kämpfende Pazifist, der sich der Größe seiner Aufgabe bewusst ist, wird keinen Unterschied machen zwischen Bürger- und Völkerkrieg, zwischen äußeren und inneren Feinden. Für ihn gibt es nur einen Krieg, nur einen Frieden. Mit gleicher Macht erstrebt er den Frieden nach innen wie nach außen.

    2) Der Pazifist, der tiefer in die Beweggründe der Kriege schaut, geht noch einen Schritt weiter in der Beurteilung des Bürger- und Völkerfriedens und sagt, der Kriegsgeist, der Geist der Gewalt, ist ein Kind des chronischen bürgerlichen Kriegszustandes, der die Eingeweide aller Kulturvölker zerreißt. Wer diesen Geist bekämpfen will, muss ihn in erster Linie als Bürger im eigenen Lande bekämpfen. Der Weg zum Völkerfrieden geht über den Weg des Bürgerfriedens und nicht umgekehrt.

    3) Das, was die Völker und Volksklassen in Waffen gegeneinander treibt und immer getrieben hat, sind Dinge wirtschaftlicher Natur, die Notzustände schaffen oder vorherrschen lassen, und für diese Zustände gilt das Gesetz: NOT KENNT KEIN GEBOT. Die Not bricht nicht nur Eisen, sondern auch Verfassungen, Verträge und Bündnisse und setzt sich über alle moralischen, ethischen und religiösen Hemmungen hinweg. Nichts ist schließlich der Not heilig als der Kampf gegen ihre Ursachen.

    4) Auf die Beseitigung solcher Notzustände hat also der ernsthafte Friedenskämpfer sein Augenmerk zu richten, unbeschadet seiner etwaigen Überzeugung, dass der Frieden oder wenigstens der Friedenswunsch mit moralischen, religiösen und ethischen Mitteln auch noch gefordert werden könne.

    5) Der Notzustand, der zu den Kriegen treibt, hat wenigstens bei den heutigen Industrie- und Handelsvölkern seinen Grund nicht in einem naturgegebenen Mangel an Industrie- und Nährstoffen, sondern in unseren gesellschaftlichen Einrichtungen, die die Produktion und den Austausch beherrschen und die Arbeit tributpflichtig machen, wobei der Umstand noch erschwerend wirkt, dass zur Sicherung dieses Tributes der Produktion und dem Tausch Hemmungen bereitet werden müssen, die zu Krisen und Arbeitslosigkeit führen. Die gesellschaftlichen Einrichtungen, um die es sich da handelt, sind das Privateigentum an Grund und Boden und das herkömmliche, aus dem Altertum in unveränderter Gestalt von uns übernommene Geldwesen, dessen Mängel immer offensichtlicher geworden sind. Grund- und Geldbesitzer fordern Zins, sonst sperren sie der Produktion den Boden und dem Austausch der Produkte das Geld. Dieser Zins überträgt sich automatisch auf das gesamte Wirtschaftsleben und schafft das, was als Kapitalismus bezeichnet wird.

    Silvio Gesell (Stabilisierung des Bürger- und Völkerfriedens, 1928)

    Erst die Religion machte die halbwegs zivilisierte Menschheit “wahnsinnig genug” für die Benutzung von Geld, damit das, was wir heute “moderne Zivilisation” nennen, überhaupt entstehen konnte.

    Für den eigentlichen Beginn der menschlichen Zivilisation bedarf es der Überwindung der Religion (Erkenntnisprozess der Auferstehung): http://www.deweles.de/willkommen.html

  4. Der auch heute Früh wieder Auferstandene sagt:

    Nu ja, Grass hat vielleicht auch in der Zeitung gelesen, daß sich vor ein paar Wochen die FDP kurz damit beschäftigt hat, wie man sich denn verhalten will wenn es zu dem von den Israelis und Amerika angekündigten Schlag gegen den Iran kommen soll.

    Aber was soll herauskommen, wenn eine Partei, die sich selbst liberal nennt, um jeden Preis in der Regierung und somit irgendwie präsent für die Öffentlichkeit bleiben will? Eine klare Aussage hat es nicht gegeben.

    Die Regierungschefin hat ja vor einiger Zeit vor der Knesset einen Freibrief für jegliches Tun Israels abgegeben, von wegen unbrüchlicher Rückhalt und so.
    (Von der gleichen unnötigen und vor allem voreiligen Mächtigkeit wie ihn damals Schröder unmittelbar nach dem 9. Sept. den Amis gegeben hat)

    Und zudem sieht sich die Kanzler-Darstellerin ja in einer besonderen „christlich-jüdischen Tradition“, was für sie als Tochter eines Popen ja zutreffen mag.
    Für mich gibt es eine Tradition, die gerade auch in Zentral- und Nordeuropa wesentlich älter ist als diese nahöstliche Besatzerreligion.

    Gerade auch die Merkel hat sich in der Vergangenheit als Kriegslüsterne gezeigt, so ist sie ja damals nach Fischers „I’m not convinced“ sofort nach USA gereist um sich persönlich anzubiedern.
    Und Rot/Grün hat den ersten BW-Kriegseinsatz nach 1945 zu verantworten mit dem Einsatz in Bosnien.

    Wie wird sich Berlin verhalten, wenn die Israelis losschlagen? Sie werden – auch dies wieder entgegen dem Wunsch der Bevolkerungsmehrheit – indirekte Unterstützung gewähren. Damit verschafft man sich dann das gute politische Gewissen, daß man zwar aktiv war, aber eben ohne direkte Gefährdung von dt. Soldaten. Das ist dann ganz der Selbstbetrug bei den Gutmenschen. Die haben die imaginäre, weil eben unbewiesene Gefahr durch Iranische Bomben, schon so verinnerlicht, daß es für sie zwischenzeitlich eine reale Gefahr ist. Das nennt man dann eine Psychose. Da wirkt dann die jahrelange Indoktrination, daß der Iran ein Schurkenstaat ist, zumindest im Wertesystem der Amis und ihrer speichelleckenden Vasallen.

    Dann wage ich noch einen Blick in die Zukunft: Es wird den gewünschten Krieg geben und der wird in der islamistischen Welt backfire-Reaktionen nach sich ziehen mit vielen Anschlägen. Zudem werden die Taliban die Okkupanten aus Afghanistan vertreiben. Die Störungen auf die Weltwirschaft hängt dann von Dauer und Intensität ab. Auf alle Fälle wird sie die Verschuldung der westl. Staaten weiter in die Höhe treiben. Oder hat Schäuble schon ein paar Mrd. eingeplant?

    Ich würde es begrüßen, wenn der gewollte Krieg zumindest in der Zeit vom 22. bis 24. Mai stattfinden wird, denn dann wird es auch einen direkten Einfluß auf den Europ. Songcontest in Baku haben. Und das ist dann auch etwas was Lieschen Müller, die sonst gerne wegschaut, direkt betrifft. Aserbaidschan ist ja nördlicher Nachbar des Iran und die Israelis haben sich dort einige Luftbasen gesichert.

    Grass hat zurecht gewarnt, aber ab Dienstag ist das Thema aus den Medien, denn Unruhe stört die Kriegsvorbereitung auch in diesem Land.

    Die Mainstream-Medien werden dann mit Kriegsbeginn die propagandistische Speerspitze Berlins bilden. Über die geistige Ausrichtung haben die Redaktionen von FAZ und den Springerblättern keinen Zweifel gelassen. Objektive Berichterstattung werden wir nicht erwarten dürfen, denn Jerusalems Ministerium für Propaganda und Volksverdummung wird seine Berichte gleich direkt und richtig gelayoutet in das Redaktionssystem einspielen.

    Und insofern werden wir auch vergeblich darauf warten, daß irgend jemand nach dem Einreiseverbot für Grass, ein QAusreiseverbot für Geld der dt. Steuerzaghler nach IL fordert. Aber eigentlich heißt es doch so schön im großen Märchenbuch: Auge und Auge, Zahn um Zahn.
    Na ja, so bibel-/torafest ist man dann doch nicht.

  5. Widder sagt:

    Wer wen hier auslöschen und vernichten will, ist mehrfach und unzweifelhaft der Welt mitgeteilt worden. Diesen Umstand in diesem Fall einfach nicht zu erwähnen ist – um Brecht zu wiederholen – entweder ein Dummkopf oder ein Lügner und Verbrecher.

  6. heide preiss sagt:

    nun habt ihr euch doch getraut, liebe redaktion. schön! ich hatte vor zwei tagen in einer nicht veröffentlichten zuschrift gemutmaßt, daß ihr euch an dieses sensible thema nicht rantrauen würdet.

    das repariert euer image, das bei mir an glanz verloren hatte.

    nun werde ich mich erst einmal mit den zuschriften befassen und herausfinden, was ihr, die redaktion, zulassen könnt.

  7. F.S. sagt:

    Ich finde es durchaus korrekt was Hr. Grass schreibt, es ist ihm hiermit gelungen eine breite Öffentlichkeit auf die Vorhaben der israelischen hinzuweisen. Und ich finde es ebenfalls korrekt die Israelis zu kritisieren, denn wie diese Leute sich aufführen ist alles andere als politisch korrekt. Und wenn dann so ein Grass daherkommt und sich eine berechtigte Kritik erlaubt würden die Ihn am liebsten einsperren. Sollten mal vor der eignen Tür kehren, haben genug Dreck aus eigener Produktion zu beseitigen, siehe Siedlungspolitik.
    Fazit: Hr. G. Grass hat Recht!

  8. mueller sagt:

    🙂 die Gelegenheit, mich Günther Grass Meinung anzuschliessen.
    DANKE GUENTHER GRASS (und dmn), für Ihren Mut und Ihre Standhaftigkeit!. Ich hoffe, Sie schauen hier rein und sehen, dass 99% Ihrer Meinung sind.

    Aber am schönsten: Die Medien wollten die Diskussion im Keim ersticken, und jetzt haben sie den Salat… das Netz wimmelt von neuen Beiträgen und Links in Sachen Iran-Israel-USA etc. Jepp.
    Auch ich möchte KENFM AUF YOUTUBE empfehlen (siehe auch die Iran-Beiträge) , wie schon Petra (ctrl+f+petra).
    Und den hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=TOUlJLrQ3sQ&feature=related
    go to 1.15h bis 1.20, oder schau den ganzen Film 😉 eine Jude auf der Suche nach Antisemitismus.

    Einen besseren Beweis, dass da ne ganz grosse Sauerei im Gange ist, konnten uns die Grass diffamierenden Medien gar nicht bringen.

    • stromerhannes sagt:

      Vielleicht sollte das hier vertuscht werden:

      „In Jerusalem wurden der Leiter sowie weitere Mitarbeiter der Wohltätigkeitsorganisation Hazon Yeshaya von der Polizei festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen Spendengelder, welche zum Einkauf von Lebensmitteln, für bedürftige israelische Familien und „Holocaust“-Überlebende bestimmt war, veruntreut zu haben. Die Organisation, welche auch von der „Conference on Jewish Material Claims Against Germany“ finanziell unterstützt wird, kaufte zwar Lebensmittel ein, doch wurden diese, nicht kostenfrei weitergegeben sondern an ultra-orthodoxe Juden weiterverkauft.

      Nach Hinweisen von Spendern, ermittelt die Polizei unter anderem wegen Geldwäsche, Fälschung von Geschäftsunterlagen und Betrug.

      Hazon Yeshaya ist Israels größte Wohltätigkeitsorganisation, und erhielt in den vergangenen Jahren fast 2.000.000 Dollar an Spenden aus der ganzen Welt.“

      Externe Verweise:

      Hazon Yeshaya

      ——————————–

      Madoff ist immer und überall….

      Das ist weltumspannend „Geschäftstüchtigkeit“.

    • niekohle sagt:

      ich bin mir nicht sicher, ob sich hier Dummheit oder Dreistigkeit sowohl von Grass als auch von den Empörten bahn gebrochen hat oder ob es sich nicht doch um Kalkül handelt, die Menschen in D aufzurütteln?

      Ich weiß nur noch nicht warum und wofür oder wo gegen.

  9. jay twelve sagt:

    Was treibt die deutsche Elite (geistig-politisch finite), sich der Wahrheit zu fürchten?
    Die Überschrift für dieser Artikel hätte lauten sollen: „Günter Grass letzte Ölung, der Nobelpreis Träger wird noch lebendig, zappelnd und schreiend zu Grabe getragen.“

    Ich weiß nicht wie lange Grass sich gequält hat seine Gedichte zu Papier zu bringen, für meine, die präzise die Dilemma um Israel definiert, brauchte ich nur 3 Minuten.

    „Wenn die Sonne im Osten aufgeht,
    dann färbt sie das Firmament rot.
    Die Sonne singt uns das ewige Lied
    von Götter und Propheten des Orients,
    die alle samt uns eines beibrachten:
    Die Lüge, Betrug, Mord und Totschlag,
    gewürzt mit dem geistigen Schrott.“

    • stromerhannes sagt:

      Wüstenreligion als Geschäftsidee- DER Renner seit 2000 Jahren.

      Wer hats erfunden…?

      (Da sprach der Kaiser zum Klerikal: „DU hälst Sie dumm; ICH halt sie arm“ !)

  10. Daggi sagt:

    Ich finde Herrn Grass toll 🙂
    Das was seid mehreren Monaten dort passiert in ein Gedicht zu verfassen ist eine Kunst. Er hat recht mit dem was er sagt, denn Deutschland hat tatsächlich vor einigen Wochen ein Ubooot mit Atomwaffen dort hinunter geschickt und geplant sind noch weitere Sendungen (Wofür wenn ja angeblich keiner Krieg will?).
    Imprinziep kann er froh sein das sie ihm nur die einreise verwehrt haben und nicht umbringen lassen deswegen.
    Aber die Warheit konnten die menschen eh noch nie ertragen.
    Herr Grass hat den Nagel auf den kopf getroffen und es ist einfach nur absurd wie unsere Medien über ihn her ziehen- Wie er dargestellt wird.
    Dabei wissen die insgeheim das er ja recht hat, nur sie dürfen es ja nicht sagen sonst ergeht es ihnen genauso wie Grass und das wissen sie auch. Deswegen ziehen sie lieber über ihn her, was natürlich nicht richtig ist.
    Ich werde das Tema weiter aufmerksam verfollgen. Mal sehen wie lange seine Kollegen noch schweigen wollen. Auch sie werden nicht ehwig schweigen können, nicht mal ich. Denn die Wahrheit ist, besonders im ersten Moment, gewaltig erdrückend!!!!

    Grass hat mich dazu inspiriert einen Blog zu erstellen. Mir hat er mit seinem Gedicht Mut gemacht die Wahrheit zu sagen und entlich aus zu packen was ich und viele andere wissen.
    Eigentlich habe ich mich letzte Woche dazu entschieden auf zu geben…. aber jetzt habe ich neue Energie doch weiter zu machen und wenn es sein muss für die Wahrheit zu kämofen und die Leute wach zu rütteln, denn es ist mehr Kacke am dampfen als es zu Zeit scheint.

    Herr Grass, danke für ihren Mut. Sie sind ein gutes Beispiel und Vorbild für alle 🙂