Umfrage: Griechen wollen ihr Land nicht nach EU-Regeln sanieren

Zwei Drittel der Griechen wollen, dass ihr Land einen anderen Weg einschlägt, als von internationalen Institutionen vorgegeben. EZB-Vertreter befürchten, die Wahlen in Griechenland könnten den Sparkurs stoppen und damit die Rettung des Euro gefährden.

Die Mehrheit der Griechen ist für einen eigenständigen Plan, um aus der Schuldenkrise zu kommen. Bei einer Umfrage im Vorfeld der Parlamentswahlen gaben zwei Drittel an, Griechenland solle zwar in der Eurozone verbleiben, aber bei der Sanierung des Staates einen anderen Weg einschlagen als von der Troika vorgeschlagen.

Über ein Viertel gaben an, sie würden bei der Wahl am 6. Mai eine Partei wählen, die gegen den Plan des Internationalen Währungsfonds und der EU-Institutionen auftritt. Bei der Umfrage des MRB-Instituts gaben 13,2 Prozent an, Griechenland solle die Eurozone überhaupt verlassen.

In Europa werden diese Stimmungen mit Sorge beobachtet: „Die Wahlen sind Anfang Mai und ich bin nicht sicher, ob es eine Mehrheit geben wird, die den aktuellen wirtschaftlichen Kurs weiterführen wird“, sagte Ewald Nowotny, Mitglied des EZB Rats und Gouverneur der Österreichischen Nationalbank, in einem Zeitungsinterview.

Kommentare

Dieser Artikel hat 125 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Dreamer sagt:

    Sinnlose Umfrage. Schließlich ist es nicht das griechische Volk, das darüber entscheidet, sondern die griechische Regierung.

    • janseen sagt:

      Die Griechen werden bald wählen. Und wenn sie die beide grosse Parteien abwählen, dann haben die Griechen eine neue Regierung, die nicht EUro freundlich ist.

      • niekohle sagt:

        ich glaube erst an die Wahl, wenn sie vorüber ist und auch dann wird das Ergebnis zweifelhaft sein. Unabhängige Wahlbeobachter sind schließlich nicht eingeladen.

      • neuer sagt:

        Die wird selbstverständlich eurofreundlich sein, denn das ist der beste Weg, auf Kosten anderer zu leben.

    • tomorrow sagt:

      Weder die Griechische Regierung noch das Volk wird darüber entscheiden, was mit Griechenland, Portugal, Spanien und in anderen demokratisch gewählten Republiken geschieht. Für Europa ist das Thema Demokratie obsolet.

      Sobald der einzelne begriffen hat, dass der Countdown abgelaufen ist, kann er seine Restseele auch auf den Grill werfen. Somit wäre sie mit Feuer gereinigt.

      Eines ist Fakt: Man kann sich noch so sehr über die politischen Maßnahmen aufregen, aber durch Wahlen werden keine grundlegenden Probleme gelöst.

      Lügen werden durch noch mehr Lügen, nicht zur Wahrheit.

      • Selbstdenker sagt:

        Würden Wahlen etwas verändern, wären sie verboten.

        Doch halt, natürlich ändert sich etwas: die Sitzordnung in den Parlamenten.
        Die einen besetzen jetzt die Plätze links, die anderen rücken nach hinten, die, die bisher hinten saßen, sitzen jetzt auf den Plätzen rechts vorn. Na also!

        http://www.wissensmanufaktur.net/rechts-links

  2. heide preiss sagt:
    • Anna sagt:

      Danke für diesen Link.
      Ich kann nicht verstehen, dass auch die „Linke“ die Redefreiheit einschränken wollten.
      Sind es doch gerade die, die Grichenlandzahlungen aufs Schärfste verurteilt,
      aber ansonsten auch nicht wählbar.

      Bleibt nur noch die alternative „Piratenpartei“, die sind jetzt auch gegen den ESM.

    • Autofokus sagt:

      Vielen Dank Heide Preiss für den Link. Der führt nämlich u. A. auch zu einer Namensliste der Bundestagsabgeordneten, die Mitglieder des Vereins “Europa-Union Deutschland e.V.” sind. Also ein Schattenkabinett !
      Das sind allesamt Volksverräter !
      Nun wird auch klar, WARUM im Bundestag, entgegen dem Willen der Bürger alles durchgewunken wird, um einen EU-Bundesstaat aus Deutschland zu machen.
      Diese Namensliste sollte man in ganz Deutschland verbreiten:

      http://www.radio-utopie.de/2011/08/26/die-schatten-fraktion-des-deutschen-bundestages/

      • Karin Jürgens sagt:

        Hallo Autofokus,
        die Liste von Radio Utopie ist schon etwas älter. Auf der Homepage von „Europa Union Deutschland“ findet man die aktuellen Zahlen, inzwischen hat dieser Verein schon wieder mehr Mitglieder, die in Parlamenten sitzen. Es sieht so aus, als würden bevorzugt politisch aktive Mitglieder gesucht. Clever, was? Der Verein ist ein Propaganda-Instrument von Rockefeller-Stiftung und Ford-Stiftung, hinter letzterer versteckt sich die CIA.

    • Vanessa_ sagt:

      Das ist mal wirklich eine gute Nachricht.

      Wenn mal überlegt, welches Ansinnen die etablierten Parteien da ausgeklüngelt haben; nicht zu fassen. Gerade dafür müßten diese so richtig abgestraft werden. Kann man doch sehr gut erkennen, wie „demokratisch“ sie wirklich agieren wollen. Wem da kein Licht aufgeht….

  3. Flotte Lotte sagt:

    Na, wenn das Volk nicht fähig ist, richtig zu wählen, muss man halt nachhelfen. Wozu die vielen Parteien? Eine genügt! Am besten nennt sie sich „demokratisch sozialistisch“ und „Europapartei“…

    • Michael sagt:

      Bei uns 2013 Piraten ? Piraten-CDU, Grüne-Piraten, Linke-Piraten, Liberale-Piraten oder Piraten-SPD, gar Nationale-Piraten, das ist zwar alles hirnrissig, klänge aber nicht schlecht, oder? 🙂 Im Bundestag die Fraktion der Blau-Weiß Quergestreiften mit Dreispitz, (Holzbein ersparen wir ihnen,) Augenklappen und (virtuellem) Enterhaken.

      Das „Demokratie-„Theater ist sowieso bloß eine Komödie. Sah man schön, als irgendeiner dieser griechischen Papas über eine Volksabstimmung laut nachdachte. 14 Tage später saß an seiner Stelle ein Technokrat.

    • Karin sagt:

      Genau.

      Sowas hatten wir schon einmal.

      Die Partei hiess SED und ruinierte die „DDR“.

    • neuer sagt:

      DSE – in Deutschland hatte man das schon mal in anderer Buchstaben-Reihenfolge ?!

  4. tomorrow sagt:

    Man kann glauben, dass die Finanz- und Wirtschaftskrise bestimmte Maßnahmen erforderlich machen, damit sie überwunden werden.
    Man kann glauben, dass der weltweite Terrorismus bestimmte Maßnahmen erforderlich macht um die Erde zu einem friedlichen Ort zu machen.
    Man kann glauben, dass Krankheiten durch Pharmaprodukte geheilt werden.
    An etwas zu glauben, sollte man seiner persönlichen Spiritualität überlassen.
    Jedenfalls nicht der landläufigen Einheits- oder Systemmeinung.

    Die Kräfte, die diese ganzen destruktiven Desaster herbei geführt haben, folgen ihrer eigenen Zielsetzung (Agenda). Diese hat nichts mit dem allgemeinen besseren Leben und Fortschritt für alle, zu tun.

    Mittlerweile liegen die Karten auf dem Tisch. Es ist jetzt bereits klar erkennbar, dass die Menschen, wenn sie denn in ihrer Anzahl reduziert sind, Personas Non Grata sind, möglichst willenlos, Obrigkeitshörig und Systemtreu. Widerwilligen Geschöpfen kommt man dann mit einer Gehirnmassage „zu Hilfe“.
    Das ist keine allzu entfernte Science Fiction,

    Was ist denn mit dem Lissabon-Vertrag, der Agenda 2012, den Volksabstimmungen, dem EFSF bzw. ESM, dem Militärisch-Industriellen Komplex, den Schattenregierungen und Geheimorganisationen?

    Viele der jüngeren Begebenheiten sind einfach nur so zu sehen, wie sie wirklich sind. Ohne Beschönigungen oder mentalem Goodwill.

    Alle an der Wirtschaft beteiligten wollen zumindest den Status Quo aufrecht erhalten, solange es geht. Denn niemand will gerne freiwillig verlieren. Letztlich wird sich aber zeigen, ob man etwas erhalten kann, was den hintergründigen Strippenziehern völlig egal ist. Auf derer Ebene gibt es keinen ordentlichen, fairen Kampf.
    Es gibt nur die Vernichtung um des Vernichtens Willen – ohne weitere Logik.

    Wie gesagt, es gibt kein heroisches Gesamtziel, welches aus den Menschen erwachsen ist um das wahre- schöne- gute- zu tun, sondern offensichtlich werden alle guten Eigenschaften und Errungenschaften der Menschheit mit Füßen getreten.

    Dafür zu beten, dass alles ohne Schaden wieder besser wird, kann man glauben. Schaden kann es nicht. Aber real gesehen, beten täglich Milliarden Menschen zu „Ihre(n)m Göttern/Gott. Wie soll man feststellen, ob sich etwas verbessert/ verschlechtert hat? Hat das Böse deswegen oder trotzdem noch nicht/schon gewonnen?
    Wie lange soll dieser Schwebezustand noch anhalten? Welche Psychischen Prüfungen kann man den Menschen noch zumuten?

    Nichts ist sicher aber vieles hängt vom Glauben ab. Von der eigenen Spiritualität. Nicht erklärbar, nicht zu verifizieren, nicht zu quantifizieren. Aber immer DA.

    LG tomorrow

  5. schlaumeister sagt:

    Da wird es noch mehr Überraschungen geben. Ob Spanien, Portugal, Italien, Belgien,
    Irland und Frankreich, die Länder werden unregierbar, lassen sich keine Sparmass-
    nahmen auferlegen, sie haben schon zu lange den größten Schluck aus der Euro-
    pulle genommen, Obwohl nicht sehr konkurrenzfähig, haben sie sich die Gehälter
    und Renten erhöht, den Konsum hochgefahren und jetzt wird plötzlich der Brotkorb
    höher gehängt. Das darf nicht sein. Die EZB solls richten und weitere Billiönchen
    drucken, aber sobito, Geldstabilität ist doch egal.

  6. kurt maderthaner sagt:

    das ist alles ein Kapparett ,für das zahlen wir jeden tag ,auf kosten der steuerzahler hi hi hi aber nicht mehr lange das ist fix

  7. winfried trautsich sagt:

    Mit Sparen allein kann nichts investiert und
    produziert werden.

    Der Mix macht es!

  8. Tom sagt:

    Welche dunklelen Mächte wollten seinerzeit den Euro und wer hat so ein starkes Interesse daran ihn weiterhin auf Kosten der Allgemeinheit am Leben zu erhalten?
    Wo sind die freien Journalisten die unabhängig berichten könn- es aber nicht tun?.
    Es ist wohl nicht mehr geheimzuhalten, daß eine handvoll mächtiger Organisationen hinter denen wenige Einzelpersonen stehen, die Weltpolitik bestimmen.
    Wozu brauchen sie die Einschränkungen der Redefreiheit, ACTA, Patriot Act, Rettungsschirm,Fiskalunion, Rettungshebel, „Griechenland retten“, Klimaerwärmung , CO2-Steuer.
    Das Erwachen ist nicht mehr aufzuhalten. Die haben die Hälse einfach nicht vollgekriegt.

  9. Fred Feuerstein sagt:

    Die Griechen haben mit der Wahl im Mai endlich die einmalige Chance, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Wenn sie diese Chance, aus dem € auszusteigen nicht nutzen, dann sollen sie aus lauter Dummheit in der Hölle schmoren. So viel Blödheit müßte eben bestraft werden. Es muss doch sicher Griechen geben, die wissen, dass der € an ihrem Desaster Schuld ist und nichts anderes. Dass man sie ja nur die nächsten Jahrzehnte ausnehmen und versklaven möchte. Sie müßten doch schon längst bemerkt haben, dass nur die Banken gerettet wurden und dass der EU die Bevölkerung Sch… egal ist !

    Was die EU da wieder für Geld ausgeben wird, die Wahlen zu überwachen, denn es sollen ja keine Abweichler ans Ruder kommen. Wenn notwendig so lange wiederholen bis das Ergebnis paßt ! Das ist ja nicht neu.

    Also liebe Griechen, entscheidet richtig, entscheidet für ein griechisches Griechenland und läßt euch nicht von der EU weiter terrorisieren !

    • Observer sagt:

      Wie kann ein Mensch nur noch darauf hoffen, mit Wahlen was ändern zu können?
      Wie verblendet und verbildet ist dieses Volk schon geworden?
      Aussichtslose Hoffnung auf positive Veränderungen für das Volk, bei so einem VOLK!

    • neuer sagt:

      Du träumst! Die werden einen Teufel tun und aus dem „versklavenden“ Euro auszusteigen. Warum auch? Er ist die Garantie dafür, dass sie noch lange auf deine Kosten leben können, lieber FF!

  10. IM Erika sagt:

    Die Sparmassnahmen sind der Todesschuss für die Wrtschaft und die ist viel wichtiger für jedes Land als die EUro Zone.
    Aber jemand wie Merkel, die im Ostblock aufgewachsen ist, hat keine Ahnung von Marktwirtschaft.

    Weder die Griechen, noch die Spanier/Portugisen/Italiener/Franzosen werden sparen.
    Und das heisst : EUro auf Nimmerwiedersehen!

    • Selbstdenker sagt:

      Dass der Merkel im Ostblock aufgewachsen ist, spielt sich nur eine untergeordnete Rolle. Es geht auch überhaupt nicht um die Frage ob „Fachkompetenz“ oder „keine Ahnung“, es geht einzig und allein um die Frage der BEFEHLSAUSFÜHRUNG im Sinne der BILDERBERGER und der Trilateralen Kommision, oder wie die elitären Zrkel sich noch alle so nennen.
      Immer im Wissen um die Tatsache: Wer nicht mitmacht wird eliminiert.
      (siehe z.B. Ex-Bundespräsident Wulff)