China auf Einkaufstour bei deutschen Mittelständlern

Mit dem Aufkauf von Schwing befinden sich die drei größten europäischen Hersteller für Betonpumpen in chinesischer Hand. Die Chinesen schätzen die solide deutsche Maschinenbau-Branche.

Zum Besuch des chinesischen Ministerpräsidenten Wen in Deutschland zur Eröffnung der Hannover Messe betonten Angela Merkel und Wen, dass es zwischen Deutschland und China eine hervorragende Zusammenarbeit gäbe. Ein Kommentator auf China Daily analysierte aus Anlass des Besuchs das Verhältnis zwischen China und Deutschland. Der Autor der offiziellen Parteizeietung schrieb, dass sich China und Deutschland deswegen so gut ergänzten, weil Deutschland im Bereich der Hochtechnologie unübertroffen sei, während China über einen
zukunftsträchtigen Wachstumsmarkt verfüge.

Wie zum Beweis dafür setzten die Chinesen in den vergangenen Wochen klare Zeichen – indem sie deutsche mittelständische Unternehmen aufkaufen. Weil ihnen europäische Staatsanleihen veständlicherweise im Moment etwas riskant erscheinen, setzen die Chinesen zunehmend auf den Kauf von Unternehmen in Europa. Vergangene Woche teilte Schwing, der zweitgrößte Hersteller von Betonpumpen in Deutschland, mit, dass die chinesische Firma Xuzhou Construction Machinery Group (XCMG) zugesagt habe, bedeutende Anteile am Unternehmen zu erwerben. Der Kauf wird voraussichtlich in zwei Wochen abgeschlossen sein – das Management-Team der in Herne ansässigen Firma solle im Amt bleiben.

Kurz zuvor hatte die SANY Heavy Industry Co Ltd die Übernahme der deutschen Nummer eins in der Pumpenherstellung, die Putzmeister Holding GmbH, für 324 Millionen Euro abgeschlossen. Mit dem Kauf des italienischen Spezialisten Betonmaschinen CIFA durch eine andere chinesische Firma (Zoomlion) befänden sich dann die drei größten europäischen Betonpumpen-Hersteller in chinesischer Hand.

Im vergangenen Jahr wurde rund die Hälfte des 105,3 Milliarden Yuan (12,57 Milliarden Euro) Marktwertes der Beton-Industrie wurde im vergangenen Jahr von Sany und Zoomlion erzeugt. Mit einer Gewinnspanne von 30 Prozent überholte die Beton-Industrie somit alle anderen verwandten Industriezweige in China.

Kommentare

Dieser Artikel hat 42 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Tumleh Renrew sagt:

    Es ist ein trauriges Bild, was die Bundesregierung derzeit abgibt. Während dem deutschen Mittelstand Kredite zur Expansion nahezu verweigert werden, kaufen die Chinesen mit billigen Dollars nahezu alles auf. ob das unserer Besatzungsmacht auf Dauer gefallen wird wage ich zu bezweifeln. So so lange es nur Betonpumpen sind werden sie Ruhe halten. Spätestens wenn sich China in der deutschen Rüstungsindustrie engagieren wird wird das große Veto aus Amerika kommen. Nein es ist ein trauroiges Bild wie man mit zusieht wie Merkel Deutschlands Mittelstand dem Ausverkauf Preis gegeben hat. Deutsch Qualitätsprodukte werden an einen Staat verramscht, der es mit den Bürgerrechten und den schlechten Arbeitsbedingungen nicht so ernst nimmt. Was hier abläuft ist lediglich legitimierte Industriespionage, solange bis man das Knw How hat um es dann in Chinanselbst an zu wenden. Wir erinnern uns alle noch als die Japaner in den 70erJahren mit all ihren Sightseeingsspionagen, bewappnet mit Kameras das Know How nach Japan brachten. Sobald sie sich diese Know How angeeignet haben werden sie ihre Produktion aus dem Billiglohnland Deutschland in in ihr eigenes Land verlegen, wo es mit Unfall-Gesundheitsschutz oder Arbeitnehmerrechten nicht sehr weit her ist. und wo der Lohn noch um ein vielfaches unterboten wird holen. Globalisierung ist keine Chance sondern der Untergang der nationalen Industirekulturen.

  2. isabell sagt:

    China investiert seine $s in Werte wie EM, Rohstoffminen in Afrika, Australien, Südamerika und KnowHow in D. Der deutsche Mittelstand hat sich dank der teilweise mit FDP und CDU selbst gewählten Despoten und des freudigen Lohndumpings, selbst ins abseits geschossen. Mittelstand = Binnenmarkt, wählt man den kaputt und spart an Löhnen und Gehältern, brauchts auch keine Betonpumpen mehr. D schrumpft, da brauchts auch keine mehr. Der deutsche Mittelstand hat sich sein Grab selbst geschaufelt, meist in der 2. der gar 3. Generation Erben, die den Hals nicht vollkriegen und gerne aus Papas oder Opas UNternehmensgründung einen global Player gemacht hätten. Es ist die Gier die alles rafft und damit keine Werte schafft. Ohne gute Bezahlung der Belegschaft keine Aufträge für Handwerker, Frisöre, Metzger, Bäcker, etc. so einfach ist das.

    • firmer sagt:

      Sie haben ja so Recht, warum werden aber unsere Meinungen von den Politik-und Wirtschafts-Stümpern konsequent ignoriert?

    • eli sagt:

      Ja, die Zeichen dieser Fehlentwicklung wurden nicht gesehen von den Experten, dazu hätte man sich in die Tiefen der Bürger herablassen müssen. Daher wollen diese Kapazunder alles vergrößern und zentralisieren, damit es uns dann wirklich noch besser geht. ;-((((

  3. Plebiszit sagt:

    Es rächt sich die Vernachlässigung einer eigenen „nationalen Witschaftspolitik“ die jeder andere Staat sich zubilligt, nur de. nicht.
    Neben Mrd.Verluste durch Spionage (z.B.Echelon) oder Abkupfern kompletter Reisebusse, liegen die Verluste wie, Grohe, Hoch Tief, oder o.g. Beispiel wie Steine im Magen denkt man an die erbrachten Vorleistungen durch die ex Mitarbeiter.
    Auch dieses hat was mit Krieg und Krieg mit Beute zu tun.
    Die Raubzüge werden heute jedoch von Globalisten mit der Waffe des Fiat Money und Zinsschuld System geführt,(s.3te Welt).
    Nunmehr ist die westliche Staatengemeinschaft in den Fokus der Globalisten gerückt, mit ihnen ihre EU-Vasallen. Module Imperien lassen sich eben leichter kontrollieren und kommunistische oder islamistische nahezu von selbst,- liegen sie doch ideologisch auf gleicher Augenhöhe.
    Abgesehen von den „unvergesslichen 12 Jahren“ in denen die US $pielbank geächtet wurde, hat es die deutsche Wirtschaft nur auf Grund der Werte, Ordnung und Tugenden ihrer Betriebsangehörigen zu verdanken, die Beuteverluste durch technische Vor-und Leistungen zu kompensieren.
    Vom Verrat der eigenen Politkaste fange ich erst gar nicht an. Das rufe sich jeder einmal selbst ins Gedächtnis zurück.

    Indikatoren suche man im Netz unter: Allianz der Sozialisten, Globalisten,

  4. Wutbürger sagt:

    Tja, manche Vorteile einer starken Währung wie der DM werden halt erst sichtbar, wenn sie fehlt. Was hier wohl erst los ist wenn der Eurotz gegenüber der chinesischen Währung so richtig die Schwindsucht bekommt..

  5. Tommy Rasmussen sagt:

    Island erlässt Hypothekenschulden aller Einwohner !!!!!!!!!

    http://brd-schwindel.org/island-erlaesst-hypothekenschulden-aller-einwohner/

  6. André Schwaermer sagt:

    Dei Chinesen versuchen, so,leise und unauffällig wie möglich, ihre riesigen Dollarreserven weitmöglichst runter zu fahren und kaufen (besonders in Afrika) alles, was auch nur halbwegs Sinn ergeben könnte. Sie wissen genau, warum sie das tun.

    Ihre Wirtschaft stürzt trotzdem seit Monaten ab, aberdas stört sie auch kaum und macht die europäischen Börsen nervöser als die Chinesen.

    http://uhupardo.wordpress.com/2012/04/23/angst-geht-um-europas-borsen-sturzen-ab/

  7. Korsar sagt:

    Das nennt man einfach umsetzen wertlosen Geldes, oder noch wertlos werdenden Geldes, in werthaltige Produktionsanlagen. Das wird noch zum Phänomen.

  8. Selbstdenker sagt:

    Hier ein paar Tips, für alle, die selbst auf „Einkaufstour“ gehen wollen:

    http://www.sachwert-magazin.de/

  9. IM Erika sagt:

    Die Chinesen haben damals Billionen wertlose USD gekauft und jetzt wissen nicht wohin damit, da kaufen die jetzt den Schrott in D auf. Bald sind wir pleite und China gleich mit. 😀

    Börsen und Banken crashen wieder

    http://www.mmnews.de/index.php/boerse/9940-boersen-und-banken-crashen-wieder

  10. Haikubehindert sagt:

    Die Chinesen wissen die westliche Finanzkrise zu nutzen, sie kaufen hier Firmen ein und importieren mehr oder weniger klammheimlich immer mehr Schlüssel-Rohstoffe wie zum Beispiel Silber. China hat im März laut chinesischer Zollbehörde 255,4 Tonnen physisches Silber importiert, was wiederum sehr hoch ist. Derweilen ringt die Papier-Edelmetallbörse COMEX um Kunden, niemand will mehr Papiersilber haben, woraufhin die Margen gesenkt wurden. Der Westen verliert also nicht nur Firmen an die Chinesen, sondern auch Dinge wie (real existierende) Edelmetalle, Immobilien und ganze Ländereien -hier besonders in Afrika.