Europa nervös: Regierungen geben auf, Märkte spielen verrückt

In Europa herrscht große Nervosität: Niederlande, Frankreich und Tschechien stehen vor politischen Umbrüchen. Die wirtschaftlichen Rahmendaten sind schlecht. Die Börsen gingen auf Talfahrt. In Brüssel kauen einige schon an den Nägeln.

Die Unsicherheit über den möglichen Kurs des französischen Wahlsiegers Francois Hollande war nur der erste Schock, den Europa an diesem Montag den Märkten bereitete. Danach warf der niederländische Regierungschef Mark Rutte das Handtuch, weil seine Regierung keine Mehrheit mehr hat. Dies werde den Status der Niederlande als „sicherer Hafen“ in Frage stellen, teilte die Commerzbank in einer Notiz mit (auch das Triple A ist in Gefahr– hier). Auch das hohe niederländische Defizit von 4,7 Prozent des BIP bereitet den Analysten Sorgen.

Zu allem Überfluss platzte dann auch noch die Koalition in Prag. Allerdings versicherte Regierungschef Petr Necas, dass die Parteien die Sparprogramme weiter umsetzen wollen.

All diese Nachrichten wurden untermalt von schlechten Wirtschaftsdaten: Italien mit der Unlust der Konsumenten (hier), Spanien in der Rezession (hier) und auch Deutschland mit Schwächen in der Industrie (hier).

Die Märkte reagierten sehr negativ. Überall gab es Kursverluste, kaum ein Wert konnte sich dem Trend widersetzen. Der Dax fiel am Nachmittag um 3,3 Prozent auf den niedrigsten Stand seit Anfang Februar.

In Brüssel registrierte man die Entwicklung mit großer Beunruhigung. Denn die Ereignisse zeigen, wie brüchig die Vereinbarungen sind. In Frankreich hofieren beiden Kandidaten die Wähler von Marine Le Pen. Große europäische Integrationsprojekte sind in den kommenden Monaten kaum durchzusetzen. In den Niederlanden wird erwartet, dass der Euro-Gegner Geert Wilders bei den Neuwahlen beachtlichen Zulauf verzeichnen wird.

Als einzig konstante Größe war in der allgemeinen Verwirrung der Internationale Währungsfonds zu hören: Der IWF forderte die Europäer zu noch entschlosseneren Sparanstrengungen auf. Wäre die Lage nicht so trist, man könnte hier von einem „running gag“ sprechen, der durch keine Entwicklung aus dem Tritt gebracht werden kann.

Kommentare

Dieser Artikel hat 175 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. kienzler stefan sagt:

    Und wieder zeigt sich, daß Europa keine homogene Volksmasse ist. Das wird einfach nicht klappen, mit den „Vereinigten Staaten von Europa“. Da ist einfach zuviel Politermurks drinn. Die „Eurotitanic“ ist weiter auf Kolissionskurs. Eisberg voraus und zuwenig Rettungsbote !

  2. Toni-Ketzer sagt:

    „Es wird bereits auf den Nägeln gekaut“
    Seit Einführung der Agenda2010 möge „Kürzen Sparen“ neben der billige Leiharbeit und Hartz4-Enteignung die Legislaturperiode finanzieren. Das dieses Konzept weder mit Zukunftsplanung noch mit Wirtschaften einhergeht, dürfte selbst der Dümmste bereits begriffen haben. Das die EG-Mitgliedsländer ein Problem haben z.B. den deutschen Weg zu folgen, ist jeder Erklärung erhaben. Bemerkenswert ist der Umstand, das ganze Regierungen kippen bevor jemand den Werdegang erkundet, das Übel beim Namen nennt. Natürlich ist es für jeden Staatsmann ein diplomatischer Akt eine „Dame“ wie Fr.Merkel Unfähigkeit zu bescheinigen. Es tut der Tatsache kein Abbruch, der ganze Fiskalpakt ist dummes Zeug. Er dient vergleichbar wie ein Geldauspressinstrument, braucht jedoch Zeit zum einwirken auf die Bürger. Der ESM & Co. dient jene Zeit zu kaufen, um sich das ausgepreßte Geld habhaft zu machen. Folglich besteht die Zukunft nur noch aus trockene Asche. Zukunft könnte locker anders und besser geplant werden, als es SPD und UNION eingefädelt haben. An diese Blödsinnspolitik geht zum Leidwesen der Weltgemeinschaft, ganz Europa zugrunde.
    Sozialismus ist kollektive Armut, gleich:
    „Und als der Esel das Hungern gelernt hat, ist er gestorben!“

    Es ist Politik der UNION, Fr.Merkel:
    Zur Zeit kippen Regierungen während Fr.Merkel im Hinterzimmer des Kanzleramt die Legislaturperiode aussitzt, zugleich auf Entwicklungen hofft um mediengerecht politisch Einfluß zu nehmen. Folglich ist Fr.Merkel stets eine beliebte Politikerin, obwohl kaum jemand mit ihrer Politik einverstanden ist, damit zurecht kommt. Dieser Umstand spiegelt zugleich die Abhängigkeit der „Brussel-EG“ wider, wie sehr sich der Verein binden läßt.

  3. Emma sagt:

    Also, es wird doch wohl schon bei JEDEM angekommen sein, das der EURO dem ENDE zugeht. Diejenigen, die noch Spareinlagen besitzen werden in den kommenden Wochen ziemlich doof aus der Wäsche gucken. Allerdings habe ich mit denen auch kein Mitleid. Es ist doch offensichtlich, was passieren wird.

  4. fan sagt:

    Allen wird eines Tages bewusst werden, dass ein Interessen-Komplott aus Goldman-Sachs und deren Hintermänner die Stellschrauben am EU-Go-Down gedreht hat.

    Es geht um die Macht über EU und €uro – logisch nachdenken, das hilft für klare Sicht.

    • heide preiss sagt:

      @ fan

      absolut. es geht um die vormachtstellung in der welt.

      den usa schwimmen die felle davon. china und indien wollen/kaufen öl in gold oder landeswährung ein. der euro war/ist eine echte bedrohung, heißt es.

      warum nun fordert der IWF die europäer auf, zu sparen? inzwischen pfeifen es die spatzen vom dach daß sparen der schnellste weg in den bankrott ist. übrigens, die usa sind der größten anteilseigner.

  5. Frank sagt:

    ich bin mal gespannt wehn Frau Merkel in den nächsten tagen um den Hals hängt und küst. Lügen haben kurze Beine erzeugen Wut und entsetzen. Wird es in Europa zu Unruhen kommen? Werden die Guten in Brüssel mit gewalt gegen Ihre Völker vorgehen. Nur die Deutschen können sich nach hiten lehnen und abwarten denn.
    Herr Scheuble sagte es ja, Deutschland war nach dem zweiten Weldkrieg nie suveren.
    Kein suveren kein Saat, keine Regierung alles Maglatur.

    • frame sagt:

      Mein Gott, leiste dir doch einmal eine Rechtschreibprüfung.
      Ich heiße auch Frank – du bringst Schande über unseren Namen !

      • heide preiss sagt:

        @ frame

        es mag menschen geben, die eine lese-rechtschreibschwäche haben und es gibt menschen unter uns, die nicht in ihrer muttersprache schreiben.

        ICH FINDE ES GANZ TOLL, WENN MENSCHEN WIE FRANK SICH HIER ÄUSSERN. MEIN RESPEKT!

        GEHT ES NUN BEI DIR UM RECHTSCHREIBUNG ODER RECHT HABEN???

        • Jo Gorges sagt:

          @ Heide Preiss

          Ich finde Deine Antwort auf das Posting von @ frame sehr gelungen und absolut gerechtfertigt.

          Ich wünschte mir sehr viel mehr Foristen mit dierser Einstellung.

          Du hast meinen Respekt.

          Gruß
          Jo Gorges, Bremen

          • APO-Warner sagt:

            recht so, wir Floristen müssen zusammenhalten !
            Ich persönlich bin über die neue Rechtschreibung über die Maßen erfreut. Ich mache kaum noch Fehler und fühle mich gut aufgehoben seit man Kohlonie, Dicktatur und Dämokratie rein nach Gefühlslage schreiben kann. Nur was Fremdwörter anbelangt bin ich keine Konifere.

  6. J.J.Rousseau sagt:

    „Die Märkte reagierten sehr negativ“. Wer sind die „Märkte“? Die Schuldsklaven? Die Lügendemokratien? Die Märkte sind die PARASITEN aus Grosskonzernen, Chemie und Bankstern. Wenige Menschen, die sich das Recht herausnehmen über viele zu herrschen und sich an uns bereichern. Wenige Menschen, die durch ihren produzierten Müll das freie Leben der Menschen verunmöglichen. Es wird Zeit, dass die Judikative aus Polizei und Militär aufsteht und die Menschheit von den Parasiten befreit. Dann haben wir Zukunft.

  7. Bernd sagt:

    Am 05.Mai ist in Stuttgart (Schloßplatz) eine Demo gegen den ESM-Vertrag, also kommt und lasst uns demonstrieren!!

  8. Friederich sagt:

    Die alten Schlachtrosse sind am Ende.
    Lest doch mal den Kommentar zu den Piraten!

    http://www.godmode-trader.de/nachricht/Sensation-in-NRW-Piraten-NEIN-zum-ESM,a2810807,b605.html

    Das wird manches ändern.

  9. Fiskalunion Merkel sagt:

    EUro ade!
    Schade für die verlorene 20 Jahre, die schwarze Europas Geschichte nach
    dem 2. Weltkrieg!
    Ich hoffe, dass die Verantwortliche bald vor Gerichtshof in Den Haag gebracht werden.

    • Korsar sagt:

      Da bin ich auch dafür, das kommt einem Putsch gleich und dies gehört auch untersucht.

    • Zenzi Kohlmorgen sagt:

      der internationale Gerichtshof in DEN Haag steht unter USA kontolle;
      amerikaner können dort nicht wegen kriegsverbrechen verurteilt werden.
      Sollte man das doch tun würde die USA Holland besetzen-geschehen unter der regierung George.W.Bush.

  10. Samojede sagt:

    Nigel Paul Farage hatte vor kurzer Zeit schon erklärt, dass es keinen Plan-B gibt in Brüssel, dass die Märkte dass ganze zum gegeben Zeitpunkt übernehmen und versenken werden. Dass System vernichtet sich selbst, man braucht nur noch zuschauen, also, ganz cool zurücklehnen und noch ein bischen warten, es ist wie im 3D-Kino, zum gegebenen Zeitpunkt wird dann den Herren in Brüssel und an den anderen europäischen Machtzentralen die Brille abgenommen. Mal ehrlich, ich möchte jetzt kein Politiker sein, in sehr naher Zukunft wird die Jagdsaison eröffnet, ich denke den Typen da oben geht der A… schon auf Grundeis, Sie wissen dass sie dass ganze total verbockt und Sie jegliche Kontrolle verloren haben, tja, und dann hilft nur noch laufen, ganz schnell. Mal sehen wie weit Sie kommen….

    • dg sagt:

      manche mein lieber müssen rollen!!!

    • Zenzi Kohlmorgen sagt:

      Soweit die Füsse tragen

      • Korsar sagt:

        Ich frage mich jetzt, warum schweigen die Juristen, in Europa. In den NL., in D., in Sp., u.s.w. Warum schweigen die Staatsanwälte? Die Polizei?

        Die Bilderberger, haben Europa ruiniert und wie Menschen in Europa, müssen immer weiter mit kommunizieren, damit kein Unheil angestiftet wird. Wichtig ist zu verstehen, das wir nach Einführung des ESM und den Sparwahnakten, ein neues, völlig anderes EUROPA bekommen. Es ist die Kopie der USA! Armut, billigste Arbeitskräfte, hunderttausende ohne Wohnraum und ohne Essen. Ohne Krankenversicherung u.s.w., das haben die Bilderberger auch so gewollt.