powered by

Adenauer-Enkel: Politik verrät Gründungs-Idee Europas

Der Enkel von Konrad Adenauer, Stephan Werhahn, wechselt von der CDU zu den freien Wählern. Er fordert von der Politik, dass sie das Schulden-Machen beendet und statt dessen ein politisch geeintes Europa schafft.

Stephan Werhahn, der Enkel von Konrad Adenauer, empfindet die CDU nicht mehr als seine Heimat. Bei der Bekanntgabe seines Wechsels zu den Freien Wählern sagte Werhahn, dass er sich als wertkonservativ und liberal verstehe. Das traditionelle Partein-Spektrum verrate die Gründungsidee Europas, wie sie Adenauer, Schumann und de Gaspari vorgeschwebt habe. Der ESM sei unzulässig, weil er zu einer zwangsweisen Vergemeinschaftung der Schulden führe. Deutschland und seine Politiker müssten dafür sorgen, dass Europa wieder demokratischer werde. Daher fordere er auch eine europäische Regierung.

Kommentare

Dieser Artikel hat 69 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Margrit Steer sagt:

    Mit einer europ. Regierung hat Herr Wehrhand nun aber völlig Unrrecht. Das ist nichts anderes als die Merkel will. Die will den sozialistischen Zentralstaat Europa.
    Da hätte er die Partei dnicht wechseln müssen
    Und wenn er sagt, das wollte der alte Adenauer, so stimmt dies nicht,.
    Gerade Adenauer und de Gaulle waren es, die ein Europa wollten in welchem man mit seinen Nachbarn in Frieden lebt, freien Handel betreibt ohne Zölle, aber jedes Land bleibt eigenständig
    Dies aber wurde durch dieses ausufernde Brüssel zerstört-
    Man muß dieses Brüssel beenden, niemand von uns Bürgern hat diese Typen da gewählt und ihnen je eine Legitimation gegeben, derart diktatorisch über die europ. Staaten zu bestimmen, Gesetze zu machen und sich in die Innenpolitik der Länder einzumischen
    Darüber sollte Herr Werhahn mal nachdenken

  2. Nathan sagt:

    Eine europäische Regierung kann gar nicht demokratisch sein, den Willen des Volkes vertreten, weil es dieses eine Volk gar nicht gibt, jedes Land seine gewachsenen, landestypischen entwickelten Strukturen hat, die sie jeweils vertreten wollen und sollen.
    Können sie aber nicht. Selbst wenn Deutschland zu 100% für eine Partei stimmt, ist sie in der EU in der Minderheit., es wird also ÜBER jedes Land diktiert!
    Jede EU-Regierung wird sehen, wo sie Geld herbekommen kann. So wird das noch starke Deutschland liefern müssen, bis es ausgeblutet ist – und kann sich nicht mehr wehren!
    Versklavung pur von einem Regime, mit faschistoider Macht ausgestattet.
    Bürgerrechte werden schon jetzt eingeschränkt, um solche Art von Diktatur nicht durch Aufstände und Streiks und Widerstand zu gefährden.
    Die Freien Wähler sind nur gegen den ESM, um sich zu profilieren, ohne den Widerstand zu verinnerlichen. Denn sie müßten auch gegen den Euro als Grundübel des ganzen sein, was sie aber nicht tun.
    Spiel durchschaut.
    Eine Partei für deutsche Interessen zuerst muß zuallererst gegen den Euro sein, der Deutschland einengt.
    Eine solche nationale Partei gibt es, aber das sind bestimmt nicht die Freien Wähler!

    • Margrit Steer sagt:

      Ich stimme Ihnen zu.
      Und die Freien Wähler kungeln ja auch gerade in Bayern, wo sie ja schon vertreten sind, mit den Grünen.
      Also von konservativ und bürgerlich kann da gar keine Rede sein.
      Die Freien Wähler geben sich jetzt bürgerlich, weil sie dran kommen wollen, in Wahrheit sind auch die FW eine linke Partei. Davon haben wir allerdings genügend bis hin zur CDU, die ja stramm sozialistisch geworden ist
      Ich mißtraue den FW zutiefst.
      Sie werden uns nämlich nichts gutes bringen udn genau da weitermachen was derzeit alle unsere anderen Partein tun

      • Korsar sagt:

        A.) „sozialistischen Zentralstaat Europa“.

        B.) „bis hin zur CDU, die ja stramm sozialistisch geworden ist“.

        Was ist denn hier sozial oder sozialistisch?

        Sie werfen hier mit falschen Aussagen um sich. Die unteren Einkommensschichten und Rentner, sowie die Bezieher von sozialen Leistungen, die wurden doch zum Wiederholten male gedeckelt.

        Was ist daran, sozial? Was ist daran sozialistisch, wenn ich in Zukunft, immer mehr Privatversicherungen z.B., „Pflege“, abschließen muss? Gleichzeitig aber die Energiepreise, sich für die Menschen, bereits jetzt, innerhalb fünf Jahren verdoppelt und verdreifacht haben.

        Was ist daran sozialistisch, wenn Arztbesuche, zehn EURO Eintrittsgeld kosten? Die Medikamente nur noch unter Zuzahlungen zu bekommen sind, viele sogar nur ganz auf Privatrezept? Wenn die Leistungen der Krankenkassen, vor Jahren, in vielen Bereichen ganz gestrichen wurden?

        Was ist daran sozialistisch, wenn ein Eigentümer eines kleinen und oder mittleren Unternehmens, stetig geprüft wird, sich das Finanzamt, bei Großkonzernen, so gut wie nie blicken lässt. Und bei diversen Banken, so gut wie noch nie. Gegen die Rechtsabteilung, die immer dabei ist, kommen die Prüfer nicht an.

        Ich denke, derlei Titulierungen treffen nicht den Kern der Sache. Sie lenken eher, von den eigentlich zutreffenden Bezeichnungen ab.

      • Berwuz sagt:

        Der letzte Satz muß zum Nachdenken anregen – sie werden da weitermachen, was derzeit alle Parteien tun.
        Wer steuert eigentlich diese ganzen Politmonster? Loge ist die Antwort, die Politiker, selbst die rote Merkel wird doch gesteuert, sonst hätte sie doch auch mal ihre Meinung, wie sie Margaret Thatcher immer im Sinne ihres Landes durchsetzte. Merkel aber ist doch nur eine Marionette, die nur so tut, aber nichts fürs Volk. Die rote Honecker- Linie wird man nie aus ihr herausbringen.

  3. rikki sagt:

    Toni Lechner ,…Man sollte die künftigen Staatsschulden …

    Sie haben mit ihrer klugen Beurteilung
    der gaengigen Situation so recht.
    In diese Richtung beginnt der einzige ertraegliche Weg einer
    erhofften polit. Erneuerung.
    Man wird sie, die humanitaer politische Verbesserung
    , aber mit all dem gehorteten Unrechtsgeld
    und der willkuerlich eitlen Macht an der Spitze
    …rechtzeitig zu verhindern wissen.
    Die Menschenwuerde kaempft gegen den brachialen Geldmachtzynismus…
    Es wird ein schlimmer Kampf und ist ethisch gesehen zum kotzen…
    Eine Chance besteht immer…Dass sich die Eitelkeit selbst zerstoeren wird…Vermutlich mit voreingeplanten menschlichen Kollateralschaeden… Shit. ,,,Sorry.

  4. Knatterton sagt:

    Gerade noch hatte sich bei mir die Überlegung eingestellt, eventuell bei den nächsten Wahlen…… vielleicht, unter Umständen,……. wegen mangelnder Alternativen, die Freien Wähler in Erwägung zu ziehen.
    Nach diesem Statement eines Werhan zu einer europäischen Regierung bleibt mir knoblauchbewehrt nur noch der Ruf: Weiche von mir, Satan!
    Wenn die Freien Wähler solche Leute als finanzpolitische Berater benötigen, brauchen sie vielleicht auch den Marquis de Sade zur Betreuung ihrer Kinder in der Tagesstätte.

    • Rosa Galler sagt:

      Knatterton so ist es. Selbst hatte ich auch überlegt vielleicht mal gucken und die FW beobachten, wie sie sich so machen.
      Bei mir hat sich das auch erledigt. Leider steh ich immer noch auf dem Trockenen was eine wählbare Partei anbelangt.

      Da bin ich aber wohl nicht die Einzige. Zur Not gibt es eine Seniorenpartei 🙂

  5. Korsar sagt:

    Wer macht die Politik, im europäischen Parlament`?

    Unter anderem Georg Soros and Band. Der Gründer des ECFR. Council on Foreign Relations. And Band, das sind 50 weitere Gründungsmitglieder.

    Diese bestehen aus: „EU-Parlamentariern, ehemaligen europäischen Premier Ministern und gegenwärtige EU-Ministern, sowie deren“Ratgebern”

    So, soros unabhängig und demokratisch, ist das europäische Parlament. Und, wenn schon Soros&Friends im EU- Parlament ihre Handlanger sitzen haben, dann kann man wohl davon ausgehen, das all die anderen Vereinigungen, wie z.B., die Bilderberger, dort ebenso vertreten sind.

    Ein Herr Werhahn verlässt, nach meiner Meinung, nicht die CDU, ohne vorher ein neues attraktiveres „Karriereangebot“ erhalten zu haben.

  6. Tacheles sagt:

    Wenn Freunde eine Reise unternehmen, dann muss halt jeder seiner Wege gehen können, wenn es mal Stress gibt.
    Dann kann man sich später mal wieder treffen und vertragen.
    Das wurde bei Euroeinführung vergessen.

    Das einzige was wir brauchen akutell brauchen ist:

    WEG MIT DEM EURO und ZURÜCK ZUR DM!

    Und zwar so schnell wie möglich.

  7. Mozart sagt:

    Man sollte den „wenigen Leuten“ , die Ihre Meinung ,zum ESM und den anderen Schwachsinn offen äußern und bereit sind ,auf politischer Ebene versuchen etwas zu verändern, eine Chance geben.!!! Sonst gewinnen bei den nächsten Bundestagswahlen „zwangsläufig “ die politischen Parteien, gegen die wir hier in unseren Kommentaren schimpfen und das wahrscheinlich in den nächsten Jahren auch noch tun werden, ohne etwas verändert zu haben.
    Ein versuch wäre es vielleicht (?) wert!

    Mozart

  8. ratlos sagt:

    Der bekannte Autor Heiko Schrang stellt in seinem Artikel sehr schon dar, welchen Einfluss das Bilderberger Treffen in den USA Anfang des Monats auf die Weltwirtschaft haben wird. http://www.macht-steuert-wissen.de/artikel/138/eilmeldung-bilderbergertreffen-von-31052012-03062012-in-den-.php Wird man den Euro begraben, wie man ihn aus der Wiege gehoben hat?

    • Berwuz sagt:

      leider nein, dazu müßte es Politiker geben, die uns Deutsche vertreten, das tut aber keiner dieser Hochverräter.

  9. Korsar sagt:

    Eine „europäische Regierung“, so Werhahn, sorge dafür, das Europa wieder demokratischer werde.

    Es ist von ihm irgendwie, als letzter Ausweg gemeint, aber dann schauen wir uns an, was alles an Vereinbarungen, vor der EURO- Einführung und dessen Begleitung auf die kostenintensive Intensivstation, völkerrechtlich abgeschlossen wurde. Z.B., „No Bail out“.
    Und welche „NULLWIRKUNG“, Verträge und Vereinbarungen innerhalb der „Europäischen Gemeinschaft“ haben.

    Es sind die Subventionen, die teilweise direkt an kriminelle Vereinigungen durchfließen. Zuerst, werden Wälder gerodet, dann wird mit genetisch armen Olivenbäumen aufgeforstet, danach auf die Billigste Weise ausgebeutet und abgeerntet. Durch das „Überangebot“, zwingen dann die „Eigentümer“ dieser Plantagen, kleine Farmer in den Konkurs und selbst lässt man seinen „Fusel“ von der EU aufkaufen und erhält auch noch Geld für die Einlagerung. Ein asoziales Spiel, das nur „Investoren“ gewinnen können, hinter denen „mafiöse Strukturen“ und ein Übermaß an Geld steht.

    Längst steht die europäische Landwirtschaft unter dem massiven Einfluss der Hedgefonds, deren Lobbyisten alles beobachten, was sich zu ihren Gunsten tut und, die nun auch dafür Sorge tragen, das die „Ideen“, der Hedgefonds verwirklicht werden. Das sogenannte „Europäische Parlament“, ist nur dazu da, diese Ideen, der Lobbyisten abzunicken.

    Deutsche Politiker würden dazu natürlich sofort ja sagen. Eine verantwortungsvolle Arbeit zugunsten des deutschen Volkes, lehnen diese sowieso ab. Die weitere Verlagerung der Verantwortung nach Brüssel und Strasburg, käme ihnen nur gelegen um zu behaupten, das die Mehrheit im europäischen Parlament, dies so beschlossen hätte. Es ist eine Ausrede. Und es ist eine Ausrede von Herrn Wehrhahn. Wer, wann, was in und für Europa gemacht und gesagt hat, wurde doch längst über Bord geworfen. Die Illusion, die ihm vorschwebt, ist eine, die dazu dient sich selbst zu sagen, es war doch nicht alles umsonst. Es war aber alles umsonst. Wir haben nur noch Politiker der Lippenbekenntnisse, deren große Bekenntnisse zu Europa, hinter der Klotür enden, wo ein Paket für sie hinterlegt wurde. Um die Gewissensbisse, vor der Abstimmung, zu mildern. Wann, hat dieses so hochgelobte und wohlgepriesene Europa, jemals eine Verbesserung der menschlichen Lage vollbracht? Dieses Europa, verliert jährlich 4 Milliarden EURO und bis heute, weiß angeblich niemand wo dieses Geld hingeht. 4 Milliarden. Einfach unvorstellbar, ist es das Geld, das solch größenwahnsinnige Vereinigungen, wie die der Bilderberger als Manöverkasse verwenden? letztendlich geschieht, auch in Europa, nur noch das, was diese Krake verlangt. Nein, Kontrolle über die Politik, kann man nur in kleineren Einheiten ausüben. In den großen, wie dem EU- Parlament, werden Beschlüsse gefasst, die gegen unser Leben und streben sind. Die wir von den gleich geschalteten Medien, hirngerecht, so vermittelt bekommen, das uns nicht auffällt, das schon wieder etwas beschlossen wurde, das uns die Existenz, um ein weiteres Stück, raubt. Ich dacht eigentlich, das die Freien Wähler, genau so etwas vermeiden wollen. Wozu arbeiten die in Bayern am Ast der CSU, wenn sie paralell, genau den gleichen Mist vorbereiten. Wir brauchen keine weitere Verlagerung der politischen Verantwortung für oder besser gegen Deutschland. Wir haben bereits jetzt ein schitzophrenes Mehrheitensystem, indem Deutschland als Geber- und Einzahlerland, nichts zu bestellen hat. Hier dürfen unsere Interessen von Malta überstimmt werden. Was hat so etwas mit Demokratie zu tun? Nur, weil man den Namen „Parlament“ benutzt, herrschen dort noch lange keine demokratischen Zustände. Das Gegenteil ist der Fall. Es ist nun an den Zeichen der Zeit abzulesen, das auf immer und ewig Deutschland Zahlmeister der Union werden soll. Es ist es ja bereits. Und dafür, werden sich immer Mehrheiten finden. Und so frage ich mich, ob unser politischer Nachwuchs, nicht besser in einer Verwaltung oder Behörde arbeiten sollte. Dort können sie sich Anweisungen geben lassen und müssen keine Verantwortung übernehmen.

  10. Boettiger sagt:

    In der Schnäppchenjäger-Demokratie und -Wählerschaft kommt es nur auf den persönlichen Vorteil und nicht auf das Gesamtergebnis an. Entsprechend sieht es
    dann auch aus.