Merkel: Deutschland will Griechenland immer noch beistehen

Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert Spekulationen über einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Eurozone für kontraproduktiv. Deutschlands Wunsch sei es immer noch, Griechenland in der Krise beizustehen, die nun eine entscheidende Phase erreicht habe.

Die Forderungen eines Griechenland-Austritts seien derzeit kontraproduktiv, erklärte Bundeskanzlerin Merkel im Sommerinterview mit der ARD. In Bezug auf Griechenland solle jeder „seine Worte wägen“ so Merkel.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hatte kürzlich erklärt, dass Griechenland 2013 nicht mehr Teil der Eurozone sein werde. Doch solche Aussagen würden derzeit die Bemühungen zur Bekämpfung der Krise, die eine „entscheidende Phase“ erreicht habe, schädigen.

Griechenlands Premierminister unternehme „ernste Bemühungen“ die Schulden des Landes zu verringern. Merkel erinnerte daran, dass es nach wie vor der Wunsch Deutschlands sei, Griechenland beizustehen. Die Eurozone befindet sich derzeit in einer kritischen Phase.

In den kommenden Wochen wird die EZB einen Plan zum Kauf von Anleihen von Krisenländern erarbeiten. Zudem steht ein Fortschrittsbericht der internationalen Gläubiger Griechenlands an sowie Mitte September das Urteil zur Eurorettung in Deutschland.

Kommentare

Dieser Artikel hat 76 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Unrechts-Populist Nr.1 sagt:

    Dist Du noch „Deutschland“
    oder denkst Du schon ?

  2. Quellsearch sagt:

    Das Sommerinterview is doch schon 6 Wochen her …

  3. fakelakios katastrophoulos sagt:

    Bla, Bla, Bla – gähn, …. unternehme ernsthafte Bemühungen, bla bla bla gähn,
    dieses Tonband mit der Dauerschleife kotz würg. Das sagt die beliebteste und
    mächtigste Frau der Welt, Ach ist die gut, ach die bemüht sich für uns, ob sie
    jemals etwas Substantielles zu bieten hat? Nein, da der Yeswecan es befiehlt,
    wird weitergemurkselt, natürlich auf unsere Kosten.

  4. anadomini sagt:

    Deutschland will gar nichts, einzig Merkel und Konsorten wollen wieder Steuergelder versenken, weil wir es in Deutschland ja nicht brauchen. Wenn die Griechen sich wegen ihres korrupten Staates weigern, Steuern zu zahlen, will ich auch keine mehr zahlen, denn die gehen ja an einen korrupten griechischen Staat, dem nicht mal seine eignen Bürger vertrauen. Quo vadis, Steuer? Gleiche Steuerhinterziehungsrechte in Europa für alle!

  5. rundertischdgf sagt:

    Die CSU bietet für unsere bayerische Seele, was wir wollen, mal Dobrindt, mal Seehofer oder einen Provinzler und Hinterbänkler wie Straubinger. Die Entrüstung von Merkel über die Griechenlandäußerung von Dobrindt gehört zum Doppelspiel der CSU.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/08/27/die-partei-der-stammtischkasper/

  6. Braveheart sagt:

    Kontraproduktiv hin oder her: ich bin auch Deutschland – mein Wunsch ist es nicht, Griechenland in der Krise beizustehen – die Griechen wollen auch nicht, dass wir ihnen beistehen – wir sparen sie zu Tode. Weg mit Merkel!!!

  7. FranzPeter sagt:

    Hm, also, in meinem Bekanntenkreis kenne ich keinen der den Griechen durch materielle Gaben weiterhin beistehen will. Komisch, ich dachte immer ich bin hier in Deutschland.

    Regierung und Deutschland ist nicht dasselbe. Deutschland wollte nie den Euro, Regierung hat ihn eingeführt. Regierung will weiter pumpen, Deutschland keineswegs.

    • Saila sagt:

      Die Wirtschaft wollte den Euro (insbesondere die Exportwirtschaft) und die Regierung gehorchte dieser! Heute gehorcht die Regierung der Wirtschaft nur noch in kleinen Teilen, weil die Bankenindustrie um ein vielfaches mächtiger ist und auch viel mehr Geld benötigt!

  8. Kampfwurst sagt:

    Den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf.
    Mutti hat von Onkel Erich viel gelernt!! Es ist schön, von so kompetenten, weitsichtigen Politikern regiert zu werden, die alles tun, damit es dem eigenen Volk gut geht. Da macht Mut und gibt einem Hoffnung in diesen stürmischen Zeiten!! – Da bleibt einem doch nur noch der Suff.

    • Saila sagt:

      Auch wenn es wohl ironisch gemeint war „Da bleibt einem doch nur noch der Suff.“ – es gibt eine Vielzahl von Alternativen. Eine ist z.B. gegen diese Regierung und Politik vorzugehen. Oder sich im Vorfeld mit Interessengleichen zusammen zu tun um dann dagegen vorzugehen.

  9. Werner sagt:

    „…Deutschlands Wunsch sei es immer noch, Griechenland in der Krise beizustehen…“

    Welch heuchlerische , verlogene Aussage !
    Ich schäme mich langsam Deutscher zu sein .
    Bis zur nächsten Bundestags-Wahl , da kommt die Quittung !

    mfg. Werner

    • Der Forscher sagt:

      Die Quittung wird sein das die dummen Deutschen , dann wieder umschwenken und Rot-Grün wählen , der absolute Untergang .

      DER EINZIG RICHTIGE WEG IST , NIEMAND VON DA OBEN WÄHLEN !!

      CDU/SPD/FDP/GRÜNE,Linke oder Piraten ALLE von der Liste streichen ,

      Deutschland wache auf und verweigere diesen Parteien deine Stimme !!!

      • Alt-Badener sagt:

        Ihrem Kommentar kann ich mich nur anschließen. Die Deutschen waren schon oft sehr doof, aber mittlerweile sind sie auf dem absoluten Tiefpunkt angelangt. Für mich gibt es nur noch eine Devise: Wer radikal beschissen wird, muss radikal wählen. Und da in diese Richtung, die ihnen am meisten wehtut. Aber komischerweise bleiben die Enttäuschten bei der Wahl zuhause, finden Enthaltung gut und an der parlamentarischen Zusammensetzung ändert sich nichts. An den Futterkrippen wird man nach der nächsten Wahl wieder die selben „Beglücker“ sehen die uns dann wieder weitere vier Jahre bereichern.

    • Fine sagt:

      Es ist schwer zu verstehen, aber um mich nicht wieder gebetsmühlenartig zu wiederholen, eine kurze Fassung:
      Die nicht LEGALISIERTEN, kriminellen Politfatzkes werden dadurch, dass der begriffsstutzige Wählerdödel bei ungültigen Wahlen seine Stimme in der URNE abgibt, und damit wieder für 4 Jahre das Maul zu halten hat – LEGITIMIERT!

      Die BRiD (seit dem 18.06.1990 durch US-Außenminister James Baker aufgelöste Bundesrepublik IN Deutschland) ist eine Treuhand-Verwaltung (Firma) der Alliierten. Das PERSONAL/Vasallen (Politiker) dieser Verwaltung dient folglich wem?
      Wer kennt noch Konrad Adenauer? Der sagte seinerzeit – als er nach einem ordentlichen Griff in die Kölner Stadtkasse prompt Kanzler wurde – dieses:
      „Wir sind nicht die Mandanten des Volkes, wir sind die Mandanten der Alliierten.“ Ist das nicht deutlich genug?

      Dem PERSONAL (Wähler, Bürge(n)rn) auf den unteren Rängen (Sklaven) dienen die Ganoven garantiert nicht! Den Urnengängern soll durch die (ungültigen) Wahlen vernebelt werden, in wessen Diensten die Mischpoke steht. Und natürlich suggeriert, dass sie überhaupt eine „Wahl hätten“. 🙂

  10. Saila sagt:

    Je mehr man die Art und Weise beobachtet und verfolgt, wie Merkel agiert und reagiert, so kann man folgendes feststellen: Zuerst wird mit harten Wort klar definiert, was sich Merkel vorstellt und will/möchte. Das wird auf einer Strecke von z.B. 100 Meter festgelegt. Ab 50 Meter versucht Merkel Feinde zu locken und trifft ungewöhnliche Aussagen, um mögliche Feinde aus der politischen Umgebung herauszufinden, da sich diese entsprechend zu Wort melden. Ab einer Strecke von 75 Meter wechselt Merkel wieder auf eine Art und Weise, welche einen nach außen wirkenden Schmusekurs darstellt und auch viel Verständnis wiederspiegelt. Wohl gemerkt – nach außen. Tatsächlich erfolgen auf den letzten 25 Meter im Hintergrund entscheidende Weichenstellungen um dann plötzlich eine völlig andere Lösung zu offerieren.

    Das nennt man zwar politische Täuschung – hat allerdings je nach Lösungsumsetzung auch etwas mit Betrug zu tun. Den – es werden über die gesamten 100 Meter nicht einmal wahrheitsgetreue Fakten genannt. Lediglich vor dem Ziel – also einen Meter vor Zieleinlauf, werden Fakten auf den Tisch gelegt um diese in Windeseile zu beschließen.

    Somit ist also der Austritt Griechenlands aus der Eurounion kurz vor Abschluß! Wir können auch getrost davon ausgehen, das trotz eines Grexit, wir als Steuerzahler über die 80 oder 90 Mrd. EUR hinaus Griechenland weiter helfen werden. Den auch diese Pakete werden geschnürt und hinter den Kulissen vereinbart – garantiert.

    Was den Kauf von Anleihen der EZB betrifft – wer will den Staatsanleihen im Wert von einer Billionen EUR mit dem Wissen, das diese in den nächsten 20 Jahren noch nicht zurückbezahlt werden und auch nicht zurückbezahlt werden können? Woher soll den aus Spanien oder Griechenland das Geld kommen, wenn nicht von der EZB?
    Das ist langsam aber sicher ein offensichtliche Mafiastruktur, welche sich wiederspiegelt. Von Glaubwürdigkeit kann hier keine Rede mehr sein.

    Wenn man sich die Umfragen zu Merkel betrachtet, muss man sich fragen, welche Bildung die befragten haben und welche Informationsquellen zur täglichen Allgmeinbildung vorliegen?! 60% Vertrauen in Merkel – bei einer repräsentativen Anzahl von Befragten 1000 Personen. Diese sollen 80 Mil. wiederspiegeln – für wie bescheuert muss man eigentlich gehalten werden, dass sich diese Medien einbilden, solch ein Umfrageergebnis den Bürgern mitzuteilen?

    • h.c.b. sagt:

      Es ist alles nur Manipulation, der ganze Verein Manipuliert die Medien u. wiederum die Medien das Volk.
      Das Volk wird für DOOF gehalten u. man sagt 60% sind für Merkel obwohl 70-80%dagegen sind!

      • Albert Albern sagt:

        Ich hätte eher „Gegner“ statt „Feinde geschrieben:
        Zitat: „Das wird auf einer Strecke von z.B. 100 Meter festgelegt. Ab 50 Meter versucht Merkel Feinde zu locken und trifft ungewöhnliche Aussagen, um mögliche Feinde aus der politischen Umgebung herauszufinden, da sich diese entsprechend zu Wort melden.“

        Na ja, wahrscheinlich sind wir doch alle Feinde. Auch damit muss man leben…

      • Alt-Badener sagt:

        Hallo h.c.b.!
        Ich würde es anders formulieren: Das Volk wird nicht für doof gehalten, es ist doof! 60 Jahre Umerziehungslager tragen Früchte. Und es wird noch mehr, die Schulen, mutiert zu Gehirnwäsche-Anstalten spucken auch nur noch gehirngewaschene Zombies aus.

      • Selbstdenker sagt:

        Im Jahr 1945 wurde auch vom „Endsieg“ gesprochen, und das sehr euphorisch. Nieman wollte es wahrhaben, dass die Rote Armee schon die Seelower Höhen überwunden hatte und auf dem Weg nach Berlin war.

        Wer nichts aus der Geschichte lernen will, muss sie ein zweites mal erleben.
        So einfach ist das.

      • Fine sagt:

        Wer ist der „Verein“?