Euro ohne Griechenland: Schäuble erwartet „riesige Probleme für jeden“

Die Meinungsverschiedenheiten in Europa nehmen weiter zu: Finanzminister Wolfgang Schäuble hält einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone für unmöglich. Sein schwedischer Amtskollege hingegen ist sich sicher, dass Griechenland bereits im nächsten Halbjahr den Euro aufgeben wird.

Die Meinungen über den Verbleib Griechenlands in der Eurozone laufen zunehmend auseinander: „Es wird nicht passieren, dass es einen Staatsbankrott in Griechenland gibt“, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble dem Nachrichtendienst Bloomberg zufolge bei einer Veranstaltung der deutschen Handelskammer in Singapur.

Schäuble glaubt, eine wachsende Mehrheit der griechischen Bevölkerung würde verstehen, dass es das beste für ihr Land sein, ein Teil der Eurozone zu sein. Die Proteste rund um den Besuch der Bundeskanzlerin Angela Merkel in der vergangenen Woche stützen Schäubles These allerdings nicht unbedingt.

Würde Griechenland aus dem Euro ausscheiden, würde das „riesige Probleme für jeden“ nach sich ziehen, sagte Schäuble. Daher sei es besser, die Eurokrise ohne einen Austritt Griechenlands zu lösen.

Dies sieht etwa der schwedische Finanzminister Anders Borg ganz anders. Borg hält den Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone für den „wahrscheinlichsten“ Fall. Schon innerhalb der kommenden sechs Monate könnte es soweit sein. Der schwedische Finanzminister macht sich auch über die Folgen des Austritts keine Sorgen: „Weil in der Praxis ohnehin jeder weiß woher der Wind weht“, seien auch alle Akteuere bereits auf eine Eurozone ohne Griechenland vorbereitet.

Solange Griechenland in der Eurozone sei, könne es seine wirtschaftlichen Probleme nicht bewältigen: „Es ist ein bisschen schwer zu sehen, wie sie ihre Situation lösen sollen, ohne die Wettbewerbsfähigkeit mit einem deutlich niedrigerem Wechselkurs zu stimulieren“, sagte Borg.

Kommentare

Dieser Artikel hat 63 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar zu Kampfwurst Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Tacheles sagt:

    Die riesigen Probleme kommen sowieso.

    Hätte man Griechenland pleite gehen lassen, wären die Probleme nicht so groß gewesen.

  2. Clemens Gutsche sagt:

    Euro ohne Griechenland: Nach Art. 50 EU-Vertrag kann jeder Mitgliedsstaat aus der Eurozone austreten. Wenn einem Staat wie Griechenland das Geld ausgeht und Art. 125 I AEUV eingehalten würde, würde jedes „bankrotte“ Land aus der Eurozone austreten (müssen), damit es (u.a.) wieder Geld in der eigenen Währung drucken kann, was ihm im Euroverbund nicht möglich ist und deshalb derzeit die EZB für solche Länder tut, mit unabsehbaren Folgen für die übrigen Euroländer. Staaten mit eigener Währung und damit der Lizenz zum Geldrucken (im Fall Griechenlands Drachme) können insoweit gar nicht pleite gehen (und ggf. auch wieder der €-Zone beitreten). Offensichtlich wird aber in der EU lieber eindeutig geltendes Recht gebeugt und gebrochen, ohne die wahren Gründe zu nennen, warum dieses geschieht. Herr Schäuble, was Sie jedenfalls der Öffentlichkeit seit geraumer Zeit bezüglich Griechenlands als unabdingbare Zusammenhänge – Austritt aus €-Zone und Staatsbankrott – suggerieren, kommt systematischer Volksverdummung gleich.

  3. Carlos sagt:

    Momentan läuft ja die Bundestagsdebatte im Fernsehen, und dabei hatte Gregor Gysi eine sehr interessante Bemerkung miteingebracht, weswegen Fr. Merkel bzw. H. Schäuble jetzt einen möglichen Austritt Griechenlands aus dem Euro kategorisch auschliessen. H. Gysi hat angedeutet, dass China EU-Staatsanleihen im grossen Umfang aufgekauft hätte, und damit den Verbleib Griechenlands im Euro erzwingt. Wenn dem so ist, ist die Bundesregierung nicht mehr handlungsfähig…da erpressbar.

  4. umdenken2012.de sagt:

    …dieses ganze Bla Bla macht einen ganz weich in der Birne. Wir reden doch hier über Geld, genau gesagt legales Falschgeld, denn auf dem Euro steht ja nicht mal der Emittent-dafür ein Copyright Zeichen 🙂
    Soll der Euro doch den Bach runter gehen…..deswegen gibt es doch nicht weniger Kartoffeln auf dem Feld, nicht weniger Fische in der See oder weniger Menschen die Ihre Fähigkeiten für eine bessere und gerechtere Welt einbringen –
    Wegen diesen kleinen Papierfetzen leiden und Hungern Menschen in Griechenland, in Spanien und bald auch hier im vereinten Wirtschaftgebiet…..

    Ist es das wirklich Wert ?

  5. Fleur sagt:

    Und all diejenigen, die Merkel die Schuld an dem Euro- Fiasko geben… gänzlich schuld ist sie nicht, denn sie wurde geradezu gezwungen von Seiten der französischen Regierung, dass Deutschland weiterhin mit Frankreich kooperiert ( welches wie wir wissen auch hoch verschuldet ist)

  6. Fleur sagt:

    Ich würde ja gerne mal von Herrn Schäuble wissen, welche “riesige Probleme“ denn der Austritt GR’s nach sich ziehen würde für “jeden“. Krieg? Der womit genau finanziert werden soll? Von dem nicht- vorhandenen Geld Griechenlands oder der südlichen Länder? Soweit ich weiß stehen uns schon “riesige Probleme“ bevor und zwar MIT Griechenland

  7. J.J.Rousseau sagt:

    Das Problem ist und bleibt das ZinsUNDzinseszinsZinsseszins System. Würde Herr Schäuble ehrlich Arbeiten, wie die meisten Menschen, spräche er keinen solchen Stuss. Durch das System bezahlen die ehrlich arbeitenden Menschen 50% des Lohnes an die Bankster, Konzerne und Menschen wie Herr Schäuble und Co.

  8. Göttlicher sagt:

    Warum darf GR nicht aus dem Euro?
    Ganz einfach: Die Regierung würde (wenn überhaupt) die Zinsen in ihrer abgewerteten Währung bezahlen, das Kapital sowieso nicht (hat noch nie ein Staat zurückbezahlt, brauch er auch nicht ist ja FIATGELD).
    Die sogenannten Anleger sind die wirklichen Schuldigen an der Misere, sie wollen Rendite und jeder der 1+1 zusammenzählen kann, sollte wissen, dass geht nicht immer und ewig.
    Aber in unserem System ist kein anderer Spielraum, aus diesem Grund verstehe ich manchmal auch die Politiker für ihre Handlungen, das einzige und auch schnellstens umzusetzenste ist: Umkehr in vielen Bereichen!
    Das werden wir mit diesen Figuren schon aus gesundheitlichen (Herzinfakt, Autounfall, Fallschirm usw.) Gründen nicht erleben, sondern der lange geplante Absturz wird so oder so kommen.
    Ich grüße mit Schiller …..!

  9. Rosa Galler sagt:

    Es wäre doch nett wenn Schäuble sich selbst endlich als riesiges Problem erkennt.
    Schließlich ist die Geduld des deutschen Bürgen nicht unendlich!

  10. Nostradamus sagt:

    Riesige Probleme für JEDEN !!!????

    Lehman Brothers die system relevante Bank ist schon längst Geschichte ! Und was ist passiert ? NIX ! Ist die WERLT untergegangen – gibts nix mehr zu essen ?? ! eben !

    Die HRE die VEB nun VOLKS EIGNENE BANK hätte man tunlichst >NICHT retten sollen – manche hatten sich damls schon gefragt ob dies richtig gewesen wäre.

    Weil die HRE hatte über 9 Milliarden Griechnland Papiere !

    Was hätten man dadurch alles ersparen können ? wenn man dieses Konstrukt einfach seinem Gang den Lauf gelassen hätte !

    Bis heute die Troika muss entsandt werden – Sitzungen Tagungen Gipfeltreffen usw. und so fort und die 86 Milliarden die Griechenland schon von deuitschland erhalten hatte die sind eh und jeh schon futsch !

    Also WAS sdoll da noch SCHLIMMER werden ?????!

    Ach ja ein paar Gierige die nie genug bekommen können hätten ein paar Euros weniger – in den U.S.A hat so einer dadurch seine ganze Familie ausgelöscht smt Schwiegermutter und Kinder – was die Gier nach GELD nicht alles bewirken kann ?