Von Europa überzeugt: Lettland will Euro 2014 einführen

Trotz der anhaltenden Schuldenkrise in der Eurozone besteht Lettland weiterhin auf einen Eurobeitritt zum 1. Januar 2014. Dabei hat sich Lettland selbst erst 2011 von der Wirtschaftskrise erholt, zu deren Bewältigung sogar Mittel des IWF herangezogen werden mussten.

Wie der lettische Premierminister Valdis Dombrovskis auf einer Tagung der Zentralbank in Riga mitteilte, sieht er die Zukunft Lettlands weiterhin in der Eurozone und fügt hinzu, „die Eurozone bedeute Stabilität und Wachstum.”

Die eigene ökonomische Entwicklung sieht er bei diesem Vorhaben nicht als Hindernis. Dabei hat sich Lettland erst in 2011 von der Wirtschaftskrise erholt. Diese hatte die Arbeitslosigkeit auf ein Rekordhoch von über 20 Prozent ansteigen lassen. Allein in den Jahren 2008 und 2009 war die Wirtschaft um 25 Prozent geschrumpft. Um eine wirtschaftliche Erholung einzuleiten, musste das Land sogar auf einen Hilfskredit des IWF über 10 Milliarden US-Dollar zurückgreifen.

Trotz aller Probleme in der Vergangenheit verweist Dombrovskis darauf, dass sich Lettlands Wirtschaft inzwischen wieder auf einem stabilen Wachstumskurs von jährlich 5,5 Prozent befinde. Zudem betonte er dem Guardian zufolge, dass ein Betritt der Eurozone schon allein deshalb Sinn mache, da die Haupthandelspartner ebenfalls den Euro als Währung nutzen.

Derzeit erfüllt Lettland zwar die Kriterien des Maastrichter Vertrages bezüglich Inflation, Verschuldung und Haushaltsdefizit. Doch hat sich die lettische Wirtschaft in der Vergangenheit nicht gerade durch ihre Stabilität ausgezeichnet, sondern war von starken Schwankungen geprägt. Zudem haben die Maastrichter Kriterien noch kein Land davon abgehalten, sie zu übertreten.

Die letztendliche Entscheidung müssen nun die EZB und die Europäische Kommission treffen, was vermutlich in der ersten Jahreshälfte 2013 der Fall sein wird.

Kommentare

Dieser Artikel hat 31 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. markus sagt:

    klar sehe mal zum nachbarn Estland
    kindergeld 19 euro
    rent viele rentner ca 300 euro rente
    sozial so gut wie null
    rentner gehn in die mülltonne jeden tag
    alte lebensmittel werden in supermarkt verkauft
    verfaultes obst gemüsse
    altes brot tage land alt
    trotz beschwerde
    verkäuferin verdient 300 euro ca.
    putzfrau bei mercedes benz 180 Euro netto bei 160 stunden arbeit
    ohne mittagsessen
    mittagsessen 3 euro tasse kaffe 1,60
    lebensmittel viels doppel 3 mal so teuer wie in schweden zum gehalt
    in schweden zucker 1 euro in estland bis 1,60 euro
    butter doppel so teuer
    preise steigen gleich um 25 % und das beste die packungen werdne auch um 25 % kleiner damit die reichen noch reicher werden
    politker verdienen tausend
    wie im westen
    und das bei 300 oder 500 euro gehalt
    in schweden
    ein busfahrer 2000 euro und mehr
    in estland 700 euro

  2. Gautier Irgendwo sagt:

    Die Letten scheinen, rund um den Euro, vorzüglich orientiert zu sein..?

  3. My10Cent sagt:

    Hahaha die haben den Schuss noch nicht gehört…

  4. anadomini sagt:

    Noch ein Versager – willkommen im Club der Alimentierten.

  5. F.S. sagt:

    Denn sie wissen nicht was sie tun, sie sollten es einfach lassen!

  6. Autofokus sagt:

    Nur zu, schliesslich ist der Euro stabil und es gibt ihn in 1000 Jahren noch !
    Sie steht für Wachstum……wie man in der Eurozone überall beobachten kann.
    Dass es dafür ein Ermächtigungsgesetz brauchte, interessiert heute niemanden mehr.

    In Kürze wird China diese Wunderwährung bestimmt auch einführen wollen damit auch dieses Land, wie Europa, auf gutem Weg ist…..

  7. bate sagt:

    Wenn es diese UnWährung (öffentliches Zahlunsgmittel aus PRIVATER Hand, lat. privare = rauben) 2014 noch gibt…
    Ich brauche den nciht, ich will eine Staatswährung und staatliches Geldschöpfungsmonopol!!!

  8. Slyman sagt:

    „Lettland will Euro 2014 einführen “ Frage ist, wer ist damit gemeint!? Die Bürger oder (und ich vermute in dem Land ist es nicht viel anders) die von Banken gesteuerten Politiker!? Bei uns will ja auch „Deutschland“ den Euro … nur eben nicht die deutschen Bürger!

  9. Friedensbomber sagt:

    Na, von mir aus. Jedem Tierchen sein Plaisierchen – bis dahin liegt dieser Kontinent längst in Schutt und Asche.

  10. Jörg sagt:

    Also mal ehrlich ich finde Afrika sollte auch den Euro bekommen.
    Ich mache so gerne Überstunden und möchte bis 70 arbeiten.