Nach Zypern-Bankraub: Analysten erwarten Panik bei Sparern in Südeuropa

Die überfallsartige Zwangsabgabe für die kleinen Sparer in Zypern wird in den Euro-Staaten des Südens zu einer Panik führen. Weitere Bank-Runs sind zu erwarten.

Die Enteignung der Sparer in Zypern wird weitreichende Konsequenzen für die Euro-Zone haben. Markt-Analysten zeigten sich am Samstag ebenso schockiert wie die Bürger in Zypern, die ohne Vorwarnung nun automatisch eine Banken-Steuer auf ihre Sparguthaben abgezogen bekommen.

Annalisa Piazza von der Newedge Group sagte, die Aktion werde zu „einiger Panik in der ganzen Peripherie der Euro-Zone führen, welche eine Kapitalflucht auslösen“ könne. Der Euro werde dadurch geschwächt. Die Bürger Europas werden stark verunsichert sein, weil sie nicht ausschließen könnten, dass dieselbe Aktion nicht jederzeit auch anderswo stattfinden wird.

Alberto Gallo von der Royal Bank of Scotland erklärt die Aktion der EU für besonders überflüssig, weil die zypriotischen Banken Asstes halten, die siebenmal größer sind als die Wirtschaft des Landes. Ein Beteiligung der Investoren sei ineffektiv, weil die Banken nur Anleihen von zwei Milliarden Euro ausgegeben haben. Er erwartet ebenfalls eine Kapitalflucht in anderen Ländern.

Holger Schmieding von der Berenberg Bank erwartet, dass die EZB die Lage unter Kontrolle halten werde. Das Risiko, dass die ganze Aktion „nach hinten losgehen kann, ist jedoch nicht Null“.

Die Euro-Retter haben im Morgengrauen des 16. März beschlossen, den Inhabern von Bank-Konten eine Steuer auf ihre Bankguthaben zu erheben: Bei Einlagen unter 100.000 Euro wird eine Abgabe von 6,75 Prozent fällig, bei höheren Summen sind es 9,9 Prozent (warum die ganze Aktion den Euro dennoch nicht rettet – hier).

Kommentare

Dieser Artikel hat 53 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. tom work sagt:

    Bitte seht Euch diese Doku an, dann versteht Ihr was in Europa „gelaufen“ ist:
    http://youtu.be/lx_nm0ncKGE
    LG

  2. Jörg Häcker sagt:

    Mein Tipp

    Nur das Nötigste an Geld auf der Bank um die Daueraufträge zu bedienen.
    Den Rest anders parken.
    Nichts mehr mittels EC Card ect . bezahlen.

    So ist die Transparenz für die Systembetrüger nicht mehr gewährleitet.

    Wer das verschläft, für den kann es ein böses Erwachen geben.

  3. www.berlinbespokesuits.com sagt:

    Jetzt werden die Schafe geschoren. Der Satan fordert seine Materie zurueck! Wer keinen Jesus im Herzen traegt, der ist ganz sicher verloren, wenn die Seele nackt vorm Generalbekenntnis steht. Denn das Koenigreich Gottes ist nahe und ebnso das Gericht.

  4. Malachias sagt:

    Die schlechten Zeiten brechen auf mehreren Ebenen ein, nur eine davon ist der EURO.

    Ich denke, wir müssen alles Seltsame aus der Vergangenheit nochmals dahingehend untersuchen, ob nicht in irgend einer Form Zusammenhänge bestehen.

    Die große Gefahr besteht für mich in der Langsamkeit der Entwicklung und dem geschickten Vorgehen der Medien, die wie Hollywood den ihnen zugewiesenen Teil der Umwälzung ausfüllen.

    Diejenigen, die die Zivilisation bedrohen zeigten ihre Fratze m.E. das erste mal bei 09/11.

    Aluminium und Squalene in Impfstoffen, Fluor in Lebensmitteln, müssten sicher nicht sein. Welchem Ziel dient dies aber. Schwächt es uns, und uns droht ein Schicksal wie in World War Z ?

    Dass Alec Jones alles zensiert, was die Jesuiten in die Nähe der NWO rückt, lässt tief blicken. Aus dem Vatikan kam nie ein kritisches Wort zu den unmenschlichen Drohnenangriffen.

    Wenn sich der neue Papst Franziskus nennt, so soll vermutlich dieser Name ebenso unser Hirn vernebeln wie der Friedensnobelpreis beim Drohnenkrieger Obama oder für die EU, diese „Gemeinschaft“, die sich – nachdem man Lybien und Mali angegriffen hatte, nun anschickt, den Syrischen Terroristen Waffen zu liefern.

  5. biersauer sagt:

    Die EU schafft sich ab!

  6. Michael H sagt:

    Klardenker erwarten ebenso Chaos in Nordeuropa..!

  7. Bayerischer Ritter sagt:

    Meine lieben Mitbürger und Mitbürgerinnen,

    herzlich Willkommen in der neuen Weltordnung namens EU-DIKTATUR !!

    Sind Sie endlich aufgewacht…? Wenn ja, dann tun Sie was dagegen!

  8. Peter G. sagt:

    Der Meinung bin ich auch. Die EU-F… haben sich ins eigene Knle geschossen, und das vor der BT-Wahl. Weiter so!

    • anonym sagt:

      Wer glaubt denn noch ernsthaft, daß es bei den Wahlen korrekt zugeht?
      Und daß die Wahlen irgendetwasändern würden?
      Das Kasperltheater gehört in die Rubrik Brot & Spiele.

  9. Peter G. sagt:

    Den Spitzen-Sozialisten ist Privatbesitz ein Dorn im Auge, außer dem eigenen natürlich.

  10. Ariovist sagt:

    Wenn man weiß, um nur ein einziges Beispiel zu nennen, dass ein uns dieselbe „Großfamilien-Geldquelle“ in London und Paris im USA- Sezessionskrieg, welcher mehr als 600.000 Opfer forderte, sowohl die Nord- als auch die Südstaaten finanzierte und diese Taktik auf die EU überträgt, dann sind es wieder dieselben Kräfte, welche einerseits die „Rettungspakete“ zu Lasten der Geberländer instrumentalisiert haben, anderseits aber wieder kontraproduktive Maßnahmen veranlassen, welche zu einem Banken-run und letztlich zum Zusammenbruch des EURO führen müssen. Jetzt brechen schlimme Zeiten an!