Fehlendes Kapital: Viele Mittelständler setzen auf Mietkauf

Geld für Anschaffungen sind beim Mittelstand oft knapp / Mietkauf mindert Druck der Kapitalbeschaffung

Mehr als jedes siebte mittelständische Unternehmen in Deutschland hat Schwierigkeiten, die für den Betriebsablauf notwendigen Innovationen zu finanzieren. Weder verfügen sie über das dafür notwendige Kapital, noch sind sie in der Lage, sich dieses Kapital per Kredit zu verschaffen. Das hat eine Studie von „Censuswide“ ergeben, für die das in London ansässige Markforschungsinstitut knapp 500 Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern befragt hat.

Eine zunehmende Zahl von Unternehmen setzt daher auf Mietkauf. Darunter ist ein Mietvertrag zu verstehen, bei dem der Vermieter dem Mieter das Recht einräumt, innerhalb einer bestimmten Frist das Mietobjekt käuflich zu erwerben. Die bis dahin gezahlte Miete wird dabei ganz oder teilweise auf den Kaufpreis angerechnet.

Abwägen von Vor- und Nachteilen

Der Vorteil dieser Finanzierungsvariante liegt auf der Hand: Der Mieter muss die zum Erwerb des Investitionsguts erforderlich Summe nicht sofort zahlen. Allerdings sind mit dem Mietkauf auch Nachteile verbunden. In der Regel fällt die vereinbarte Kaufsumme zum Ende des Mietverhältnisses vergleichsweise hoch aus. Weiterhin verlangen die Unternehmen, die Mietkäufe anbieten, relativ hohe Gebühren. Darüber hinaus bleibt derjenige, der das Objekt überlässt, dessen Eigentümer, bis der Mieter die letzte Zahlung geleistet hat. Das stellt für den Mieter insofern ein Risiko dar, als dass das Mietobjekt im Fall der Insolvenz des Vermieters in die Insolvenzmasse übergeht und der Mieter jegliche weitere Rechte verliert. Und schließlich wird selbstverständlich von Seiten der Vermieter die Bonität des Mieters geprüft. Für Mieter mit eher schlechter Bonität fallen die Mietraten demensprechend hoch aus.

Positiv beim Mietkauf ist, dass das Mietobjekt in der Bilanz des Mieters erscheint und die sich daraus ergebenen Abschreibungen seine Steuerlast mindern. Je nach Fall können sich weitere steuerliche Vorteile ergeben.

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.