Wiener Mittelstand von Cyber-Kriminalität besonders betroffen

Wiener Unternehmen werden mehr als 15 Mal am Tag Opfer von Cyber-Attacken / Schaden von mehreren hundert Millionen Euro

Die Computer-Kriminalität wird in Österreich immer mehr zum Problem. Besonders betroffen sind mittelständische Unternehmen – und zwar in Wien. In den vergangenen vier Jahren betrug die Zunahme der angezeigten Fälle in der Bundeshauptstadt regelmäßig mehr als 30 Prozent. Letztes Jahr waren es knapp über 31 Prozent – in absoluten Zahlen 5600. Das sind mehr als 15 pro Tag. Insgesamt werden ein Drittel aller in Österreich registrierten Anzeigen in Wien erstattet.

Allerdings wird nicht jedes vollendete Cyber-Verbrechen angezeigt, von den Versuchen ganz zu schweigen. Viele nicht erfolgreiche Versuche bleiben auch unentdeckt. Insgesamt beträgt die Zahl der vollendeten und gescheiterten Cyberattacken in ganz Österreich rund 25.000. Den Schaden beziffert die Wirtschaftskammer Wien auf mehrere hundert Millionen Euro.

Hilfe zur Selbsthilfe

Opfern einer Cyberattacke steht seit kurzem in Wien eine Hotline zur Verfügung. Unter der Nummer 0800 888 133 können sie Angriffe auf ihre Software melden – und das 24 Stunden lang am Tag, 365 Tage lang im Jahr. Dort erhalten betroffene Unternehmen von IT-Fachleuten Hilfe zur Selbsthilfe. Und wenn notwendig, wird ein Experte vermittelt, der ins Unternehmen kommt und sich vor Ort des Problems annimmt.

Damit erst gar keine Schwierigkeiten auftreten, sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter schulen und immer wieder darauf hinweisen, mit äußerster Vorsicht zu agieren. Speziell die Mitarbeiter der Personalabteilung und des Vertriebs, die regelmäßig Nachrichten von ihnen unbekannten Absendern erhalten, müssen in Bezug auf Cyber-Kriminalität sensibilisiert werden. Besonders für sie gilt es, niemals Software herunterzuladen, von der sie nicht sicher sein können, dass sie nicht mit böser Absicht verschickt wurde. Darüber hinaus ist es unabdingbar, Antiviren-Programme regelmäßig auf den neuesten Stand zu bringen und regelmäßige Sicherheitskopien von relevanten Daten anzulegen.

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.