Schweiz: Industrie steigert Produktion und schafft neue Stellen

Die Entwicklung ist positiv, weil die Schweizer Unternehmen in den vergangenen zehn Jahren hunderttausende Stellen im Ausland aufgebaut hatten.

Die Zahl der ausgeschriebenen Arbeitsplätze in der Schweiz stieg im zweiten Quartal um 6 Prozent, wie aus einer Umfrage des Arbeitsvermittlers Adecco hervorgeht, berichtet die Luzerner Zeitung.

Die Entwicklung ist positiv, weil die Schweizer Unternehmen in den vergangenen zehn Jahren hunderttausende Stellen im Ausland aufgebaut hatten. In der Schweiz hingegen stagnierte das Stellenwachstum. Für das Ausland sprechen die bessere Verfügbarkeit von Fachkräften, die Nähe zu den Absatzmärkten und geringere Kosten.

Trotz der Investitionen im Ausland und Schwierigkeiten mit dem ausgetrockneten Arbeitsmarkt erkennt Howald eine Trendumkehr bei der Industrie. „Der Ausbau des Auslandengagements bringt bei den Unternehmen auch viele neue Arbeitsplätze am Firmensitz mit sich“, wird Felix Howald, Direktor der Zentralschweizer ¬Industrie- und Handelskammer zitiert.

In der Schweizer Industrie war die Produktion im Vergleich zum vergangenen Jahr im Januar um 7,1 Prozent, im Februar um 11,3 Prozent und im März um 11,2 Prozent angestiegen. Für das gesamte 1. Quartal 2018 ist bei der Produktion im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal eine Zunahme von 9,0 Prozent zu verzeichnen, wie aus Daten des Bundesamts für Statistik hervorgeht.

In der Industrie sind die Umsätze im Januar im Vergleich zum Vorjahr um 7,4 Prozent gestiegen, im Februar (+12,9 Prozent) und im März (+12,6 Prozent) sind sie ebenfalls gewachsen. Für das gesamte 1. Quartal 2018 wurde beim Umsatz im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal eine Zunahme von 10,0 Prozent registriert.

Im Baugewerbe ist die Produktion im 1. Quartal 2018 gegenüber dem Vorjahresquartal um 2,9 Prozentgewachsen. Der Hochbau erzielte einen Produktionsanstieg von 6,9 Prozent, der Tiefbau hat ebenfalls eine Zunahme (+7,6 Prozent) zu verzeichnen. Beim sonstigen Baugewerbe ist die Produktion um 0,5 Prozent gestiegen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.