Bundesregierung erwägt Testgebiete für Roboterschiffe

Die Bundesregierung erwägt die Kennzeichnung von Testgebieten für den Einsatz autonom fahrender Schiffe.

Die Bundesregierung plant die Ausweisung von Gebieten, in denen Wissenschaftler und Entwickler autonome Schiffe testen können. In einer Antwort auf eine Anfrage seitens der FDP-Bundestagsfraktion heißt es aus dem Bundesverkehrsministerium, dass „Stadtgebiete mit einem verzweigten Wasserstraßennetz, wie beispielsweise Berlin, der Bereich der Unterelbe und großflächige Häfen“ besonders geeignet seien. Weiter heißt es, dass „hoch automatisierte, ferngesteuerte oder voll autonom fahrende Schiffe und Systeme weitreichende Auswirkungen auf den gesamten maritimen Sektor haben werden“.

An autonomen Schiffen wird bereits seit einiger Zeit geforscht. Vorreiter ist Norwegen, wo bereits mehrere Testfelder eingerichtet worden. Allerdings befinden sich die Versuche noch mehr oder weniger im Anfangsstadium. Wann das erste autonome Schiff in See sticht, kann daher zu diesem Zeitpunkt noch niemand sagen. Einige Experten sind der Meinung, dass es bereits in zwei Jahren soweit sein könnte. Andere sind weniger optimistisch und glauben, dass die Entwicklung noch rund 20 Jahre dauern könnte.

In Deutschland arbeitet das Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen derzeit am Leitprojekt „FernSAMS – Einsatz ferngesteuerter Schlepper bei An- und Ablege-Manövern großer Schiffe“. Darüber hinaus werden eine Reihe von Projekten zum Thema „Echtzeittechnologien für die Maritime Sicherheit“ durchgeführt.

Wichtigstes Thema ist dabei die Elektronische Navigation, die von der International Maritime Organization (IMO) folgendermaßen definiert wird: „Elektronische Navigation ist die abgestimmte Sammlung, die Integration, der Austausch, die Darstellung und die Analyse maritimer Informationen an Bord und an Land mit elektronischen Mitteln, um eine Verbesserung der Ufer-zu-Ufer Navigation und verwandter Dienste zu erreichen, um so die Sicherheit auf See zu erhöhen sowie einen verbesserten Schutz der Meeresumwelt zu erreichen“.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.