Schweizer Exporte in den Iran brechen ein

Die Schweizer Exporte in den Iran nehmen deutlich ab.

Die ersten amerikanischen Sanktionen gegen den Iran befinden sich seit einiger Zeit wieder in Kraft. Das Handelsvolumen zwischen der Schweiz und dem 80-Millionen-Einwohner-Land ist seitdem massiv gesunken. Anfang November läuft die zweite,ernsthaftere Sanktionswelle an. Dann dürfte der Handel fast vollständig zum Erliegen kommen.

„Viele Industriefirmen planen, ihre Lieferungen und die Bezahlung bis Ende Oktober abgewickelt zu haben. Danach verzichten sie im Zweifel auf das Geschäft“, sagte der Präsident der Wirtschaftskammer Schweiz-Iran, Philippe Welti. Im Endeffekt bleibt den Schweizer Unternehmen auch nichts anderes übrig: Sie müssen sich zwischen den USA und dem Iran als Handelspartner entscheiden. „Jeder, der Geschäfte mit dem Iran macht, wird keine Geschäfte mit den Vereinigten Staaten machen“, hat US- Präsident Donald Trump verkündet. Da fällt den Schweizer Unternehmen die Wahl nicht schwer – ihr Handelsvolumen mit Amerika ist um ein Vielfaches größer als das mit der Islamischen Republik. Spürbar wird der Wegfall des Iran-Handels dennoch werden. 2017 exportierte die Schweiz Waren im Wert von immerhin mehr als einer halben Milliarde Franken (genau: 532 Millionen) in den vorderasiatischen Staat.

Dass die Schweizer Regierung versuchen wird, sich Washington zu widersetzen, hältWelti für „undenkbar“. Er zweifelt allerdings auch daran, dass die EU beziehungsweise ihre wirtschaftlich und politisch stärksten Länder dies tun werden.

Zwar haben Deutschland, Frankreich und Großbritannien europäische Unternehmen dazu aufgefordert, die Sanktionen zu ignorieren und auf den Schutz der EU zu vertrauen. Doch das ist für Welti in erster Linie nur Säbelrasseln – wie solle ein solcher Schutz aussehen? Sein Fazit: „Ich weiß nicht, wie viele Firmen tatsächlich darauf vertrauen, dass von Seiten der EU-Politik ein wirksamer Schutzschild aufgebaut wird.“ Und so werde es darauf hinauslaufen, dass sich die USA und ihr Präsident im Endeffekt durchsetzen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.