Maschinebauer mit erstem Umsatzplus seit der Finanzkrise

Die Hersteller von Bergbaumaschinen haben das erste Umsatzplus seit der Finanzkrise erzielt / Weltweite Beliebtheit

Die Produzenten von Bergbaumaschinen können zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder optimistisch in die Zukunft blicken: Ihre Erlöse haben im ersten Halbjahr 2018 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um zehn Prozent zugelegt. Die Aufträge sind sogar um 17 Prozent gestiegen. Da viele dieser Aufträge erst im zweiten Halbjahr 2018 abgearbeitet werden, ist sogar mit einer weiteren Steigerung der Erlöse zu rechnen. Insgesamt rechnet die Branche mit einem Jahresgesamtumsatz von knapp 2,92 Milliarden Euro, was einer Steigerung von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr entspräche. Diese 2,92 Milliarden sind allerdings weitaus weniger als das, was die Branche noch vor fünf Jahren umsetzte, nämlich 6,2 Milliarden Euro. Das entspricht einem Rückgang von 53 Prozent.

Trotzdem zeigte sich der Vorsitzende des Fachverbands Mining im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau, Michael Schulte-Strathaus, zufrieden: „Nach starken Umsatzrückgängen in den vergangenen Jahren sehen wir deutlich, dass die Talsohle erreicht ist und es jetzt wieder aufwärts geht.“

Hohe Auftragseingänge in China und Russland

Die gute Entwicklung kann nicht auf die gesteigerte Nachfrage aus einer einzelnen Region zurückgeführt werden. Fast überall auf der Welt, wo Bergbau betrieben wird, werden wieder deutsche Bergbaumaschinen bestellt. Vor allem in China und Russland – hier waren mit jeweils über 50 Prozent extrem höhere Auftragseingänge zu verzeichnen. Aber auch in den USA und Kanada, Süd-Amerika (vor allem Chile) und in Australien waren deutliche Steigerungsraten zu verzeichnen.

Lediglich in Europa liefen die Geschäfte nicht gut. In Deutschland sank der Umsatz in den ersten acht Monaten dieses Jahres sogar um 35 Prozent. Das heimische Geschäft wird den Unternehmen auch in Zukunft wenig Grund zur Freude bereiten: Allenfalls werden die – ohnehin schon eher niedrigen Umsätze – auf gleichem Niveau verharren, wahrscheinlich werden sie sogar weiter absinken.

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.