Großkonzerne könnten Mittelstands-Förderung einstreichen

Großunternehmen forcieren neue Definition des Begriffs KMU / Gegenseite wehrt sich gegen höhere Werte

Die EU-Kommission ist dabei, Empfehlungen für eine mögliche neue Definition des Begriffs KMU auszuarbeiten. Bis Ende Mai nächsten Jahres will sie damit fertig sein. Derzeit werden KMUs folgendermaßen definiert: Kleinstunternehmen haben weniger als zehn Mitarbeiter und zwei Millionen Euro Jahresumsatz. Kleinunternehmen haben weniger als 50 Mitarbeiter und zehn Millionen Umsatz. Mittlere Unternehmen haben weniger als 250 Mitarbeiter und 50 Millionen Jahresumsatz. Grund der Neudefinition sind die Inflation sowie der Umstand, dass die Produktion der Betriebe gestiegen ist.

Treiber für die geplante Neudefinition sind nicht zuletzt die Großunternehmen. Deren Ziel ist es nämlich, dass mehr Unternehmen unter die KMU-Definition fallen. Der Grund: Für KMUs hält die EU eine ganze Reihe von Fördermöglichkeiten bereit. An die möchten die großen Unternehmen selbstverständlich auch herankommen. Bis zu einem gewissen Grad tun sie das bereits jetzt, möchten aber noch mehr Fördergelder einstreichen.

Möglich ist das dadurch, dass die großen Firmen Teile einfach abspalten, und diese anschließend als sogenannte „verbundene Unternehmen“ oder „Partnerunternehmen“ fungieren. Aus organisatorischen Gründen ist das allerdings derzeit häufig noch unmöglich. Deshalb ist es im Interesse der Großunternehmen, dass neu definiert wird, was ein KMU ist. Je größer die Zahlen bei der Neudefinition ausfallen, desto besser für die Großunternehmen, denn desto einfacher wird es für sie sein, eine Einheit abzuspalten, in ein KMU umzuwandeln und entsprechende Fördergelder zu kassieren.

Derzeit kann man davon ausgehen, dass bei der Neudefinition die Mitarbeiterzahl gleichbleibt, die Umsatzzahlen aber nach oben verändert werden. Eine ganze Reihe von Verbänden und Institutionen, die KMUs vertreten, wehren sich gegen eine zu starke Verschiebung nach oben, damit die Fördergelder – die natürlich nicht ausgeweitet werden – auch in Zukunft ihren Mitgliedern, und nicht den Großunternehmen, zu Gute kommen.

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.