China will Zusammenarbeit mit deutschem Mittelstand ausbauen

Zahl der Mittelständler in China soll sich deutlich erhöhen / Reich der Mitte bietet Unternehmen Hilfestellung an

China will die Wirtschaftsbeziehungen mit dem deutschen Mittelstand stark ausbauen. Das hat der chinesische Botschafter in Deutschland, Shi Mingde, betont. Angesichts der Globalisierung bräuchten Deutschland und China einander: „Wir sind alle voneinander abhängig“.

Der Diplomat sprach sich für eine Ausweitung des Freihandels zwischen seinem Land und der Bundesrepublik aus. Schließlich sei diese mit einem Anteil von fast einem Drittel am gesamten Handel mit der EU der wichtigste europäische Handelspartner Chinas. Mingde betonte, dass bereits mehr als 8000 deutsche Mittelständler in China aktiv seien. Diese Zahl könne und solle rasch erhöht werden. Um dies zu erreichen, böte das Reich der Mitte den deutschen Unternehmen eine ganze Reihe von Hilfestellungen an. Sowohl die chinesische Botschaft in Berlin und die diversen chinesischen Konsulate in anderen deutschen Städten stünden als Ansprechpartner zur Verfügung. Und wer bereits im Land sei, könne sich in China an lokale Institutionen wenden, beispielsweise Handelskammern sowie Einrichtungen von einzelnen chinesischen Provinzen sowie größeren Städten.

Auf die Frage, wann China seinen Markt für ausländische Firmen endgültig vollständig öffne, gab Mingde eine diplomatische Antwort: Das Reich der Mitte sei erst noch auf dem Weg, eine entwickelte Industrienation zu werden. Aber es sei dabei, sich ausländischen Firmen in steigendem Maße zu öffnen. Der Botschafter sagte, in China werde mit Sorge registriert, dass es zunehmend protektionistische Tendenzen in Deutschland gäbe.

Als die größte Gefahr für den freien Welthandel bezeichnete Mingde die Vereinigten Staaten. Es scheine, als seien die USA nicht mehr gewillt, internationale Regeln und Verträge einzuhalten. Für die Zukunft der Weltwirtschaft sei das ein großes Risiko. Gerade deshalb sei es wichtig, dass Deutschland und China ihre guten Beziehungen kontinuierlich ausbauten.

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.