Neues Verfahren zum teilautomatisierten Schweißen entwickelt

Einsatz von Robotern/ Keine Programmierkenntnisse erforderlich

Das neue Verfahren ermöglicht den Einsatz von Robotern auch in der Kleinserien-Fertigung. Foto: dpa

Das neue Verfahren ermöglicht den Einsatz von Robotern auch in der Kleinserien-Fertigung. Foto: dpa

Das „Fraunhofer Institut für Entwurfstechnik Mechatronik“ (IEM/ Paderborn) hat ein Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, mit sensor-geführten kollaborativen Robotern manuell durchgeführte Schweißarbeiten teilweise zu automatisieren. Dafür wählt ein Mensch am 3D-Modell des Werkstücks die Flächen oder Kanten aus, die bearbeitet werden sollen, und konfiguriert auf dieser Basis den Schweißvorgang. Die Konturen des Werkstücks werden von Sensoren erfasst, die im intelligenten Werkzeugkopf angebracht sind, wobei Abweichungen vom Konstruktionsmodell erkannt und vom Roboter während der Bearbeitung selbständig ausgeglichen werden. Ganz wichtig: Für die Durchführung der Konfiguration sind keine Programmierkenntnisse erforderlich.

Für metallverarbeitende Mittelständler ist die Teilautomatisierung des Schweißprozesses eine wichtige Neuerung. Das Schweißergebnis wird optimiert, Zeit wird eingespart, Mitarbeitern werden schwere körperliche Arbeiten abgenommen. „Teilautomatisierung bedeutet kundenintensives Schweißen, das für die Mitarbeiter komfortabel und für das Unternehmen effizient ist“, so Christian Henke, Leiter des Bereichs „Scientific Automation“ am IEM. Die Neuerung ist deshalb so bedeutend, weil ein vollständig automatisiertes Schweißen technisch natürlich problemlos möglich, jedoch bei der Kleinserien-Fertigung und der Erledigung individueller Aufträge in keiner Weise wirtschaftlich ist.

„Für uns ist teilautomatisiertes Schweißen die optimale Lösung, mit der Mensch und Roboter als Team arbeiten. Zusammen mit dem Fraunhofer IEM wollen wir unsere derzeit noch manuellen Schweißprozesse auf eine neue Stufe der Leistungsfähigkeit bringen“, sagt Hans-Dieter Tenhaef, Geschäftsführer des Mittelständlers „MIT Moderne Industrietechnik“ (Vlotho), der zusammen mit dem IEM an der Entwicklung der neuen Technik gearbeitet hat.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.