Angriffe auf kritische Infrastruktur häufen sich

Immer mehr Vorfälle/ Hohe Dunkelziffer

Die Betreiber von Wasser-, Gas- und Stromnetzen haben in den vergangenen Monaten verstärkt IT-Sicherheitsvorfälle gemeldet. Das „Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik“ (BSI) hat bestätigt, dass sich die Vorfälle im zweiten Halbjahr 2018 bei der sogenannten kritischen Infrastruktur erhöht haben. Allein in der zweiten Jahreshälfte habe das BSI von 157 Hacker-Angriffen auf Versorger kritischer Infrastruktur erfahren, im gesamten Jahr 2017 seien es lediglich 145 Angriffe gewesen. Dazu komme eine hohe Dunkelziffer. Viele Versorger sollen die Cyberattacken geheim halten, weil sie Imageschäden befürchteten. Positiv sei, dass das Sicherheitsniveau der Unternehmen der kritischen Infrastruktur hoch ist. Dies könne man von den Unternehmen anderer Branchen jedoch nicht sagen.

Hinter vielen dieser Attacken stecken finanzielle Interessen, wobei der Großteil dieser Erpressungsversuche von der organisierten Hacker-Kriminalität ausgeht. Ein Sprecher des BSI sagte den Deutschen Mittelstands Nachrichten, es handele sich häufig um sogenannte „Advanced Persistent Threats“ (APTs/ zu Deutsch: Fortgeschrittene, andauernde Bedrohungen), die mit einem hohen Aufwand durchgeführt werden und ein entsprechend hohes Maß an technischen Wissen erfordern, mit anderen Worten: Die Kriminellen rüsten auf. Darüber hinaus gebe es jedoch auch Attacken ausländischer Geheimdienste, wobei es wahrscheinlich sei, dass es sich um die Dienste Russlands und Chinas handelt. Bei diesen Aktionen geht es nicht um Geld, sondern um Sabotage – es werde versucht, den Strom-Fluss auszuschalten, die Wasserversorgung zu manipulieren oder die Kommunikation zu stören.

Bislang haben die Sicherheitsvorkehrungen der Versorger gegriffen, weswegen es laut des Sprechers auch „keinen Grund zur Panik“ gebe. Allerdings existiere eine „hohe Bedrohungslage“, weswegen es notwendig sei, verstärkt in die IT-Sicherheit zu investieren. Denn eins stehe angesichts der fortschreitenden Digitalisierung fest: „Die Angriffsfläche wird sich verbreitern.“  

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.