Chinas Schwäche schadet deutscher Export-Industrie

Handelsstreit fordert seinen Tribut/ Deutschlands Abhängigkeit wird offenbar

In China hat sich der Abschwung der Industrie beschleunigt. Angesichts des Handelsstreits mit den USA gibt es so wenig Exportaufträge wie seit der Finanzkrise nicht mehr. Das zeigt der amtliche Einkaufsmanager-Index. Er sank im Februar auf 49,2 Punkte (Januar: 49,5) und lag damit so niedrig wie zuletzt vor drei Jahren. Der Index fällt bereits seit Mai 2018 und liegt inzwischen den dritten Monat in Folge unter der Marke von 50 Zählern. Ergebnisse von unter 50 Punkten signalisieren eine Rezession.

„Wenn der Handelskrieg nicht tatsächlich in einen längeren Burgfrieden übergeht, dürfte die Abschwächung kein rasches Ende finden“, prognostiziert Ökonomin Iris Pang von der ING-Bank. Die USA und China haben sich gegenseitig mit massiven Zöllen überzogen, was sich auch auf die globale Konjunktur niederschlägt. US-Präsident Donald Trump droht mit weiteren Zöllen, wenn sich sein Land und das Reich der Mitte nicht auf einen Deal einigen.

Der Zwist belastet die Auslandsnachfrage chinesischer Firmen. So ging der PMI-Sub-Index für neue Exportbestellungen auf 45,2 Punkte zurück – das tiefste Niveau seit zehn Jahren. Dieser Index wird auch als Teilbarometer für die Beschäftigungssituation gewertet, seine Schwäche deutet auf einen verstärkten Stellenabbau seitens der Industrie hin. Das dürfte auch Peking alarmieren, das größere Arbeitsplatzverluste im Zuge der Wirtschaftsabkühlung verhindern will und derzeit versucht, mit diversen Konjunkturhilfen gegenzusteuern. Ökonomen gehen allerdings davon aus, dass Chinas Wachstum in den ersten sechs Monaten 2019 dennoch weiter nachlassen wird. Erst in der zweiten Jahreshälfte dürften die Konjunkturstützen der Regierung mehr Wirkung entfalten, so die Volkswirte. Das heißt, dass dann in der zweiten Jahreshälfte eine Stabilisierung auftreten würde.

Für Deutschlands äußerst exportorientierte Wirtschaft sind die Entwicklungen in China schlechte Nachrichten. Eines zeigt sich immer mehr: Wenn China hustet, droht der Bundesrepublik eine Grippe.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.