Alle Artikel von:

Thomas Gollmann

Schweizer Tourismuskonzern Kuoni verkauft Urlaubsgeschäft

Kuoni verkauft das Reiseveranstaltergeschäft. Der Konzern will sich künftig stärker auf sein Großhandelsgeschäft und auf die Bearbeitung von Visa-Anträgen konzentrieren. Noch im laufenden Jahr soll ein Käufer für die Kundensparte gefunden werden.

Schweizer Notenbank gibt Euro-Mindestkurs auf

Der mehr als drei Jahre gültige Mindestkurs des Schweizer Franken zum Euro ist Geschichte. Der Schweizer Nationalbank zufolge habe sich die Überbewertung des Franken zum Euro reduziert. Doch der Kurs des Franken schnellte nach der Entscheidung deutlich nach oben.

Stephen Hawking warnt vor Gefahren durch künstliche Intelligenz

Die Gefahren durch künstliche Intelligenz sind nicht vorhersehbar. In einem offenen Brief warnen Stephen Hawking sowie zahlreiche weitere renommierte Wissenschaftler und Investoren vor den negativen Folgen des Megatrends. Unternehmen und Forscher sollten sich Leitlinien unterwerfen, um das Fortbestehen der Menschheit zu sichern.

Unternehmensgründer planen zu wenig Startkapital ein

Zwei von drei neuen Unternehmen starten mit Businessplan. Doch der tatsächliche Finanzbedarf liegt im Schnitt doppelt so hoch. Falsche Planung oft Grundstein für ein Scheitern. Doch es gibt Förderprogramme, von denen Gründer profitieren können.

Elektronik-Hersteller nutzen Fitness-Trend zur Entwicklung neuer Produkte

Smartphones werden billiger und bremsen das Wachstum in der Unterhaltungselektronik. Hersteller suchen nach Innovationen im Internet der Dinge. Neue Fitness-Geräte liegen im Trend. Smarte Armband-Uhren, Kaffee-Maschinen und Zahnbürsten liefern der Branche jedoch noch nicht den Weg zurück zu nachhaltigem Wachstum.

Umfrage in Frankreich: Merkel ist beliebter als Hollande

Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ifop haben 72 Prozent der Franzosen eine positive Meinung über die deutsche Kanzlerin Angela Merkel. Doch ebenfalls die Mehrheit der Franzosen finden, dass Deutschland zu viel Einfluss in Europa habe.

Niedrigzins kostet Sparer 300 Milliarden Euro

Nach Berechnungen des Ifo-Institutes sind deutschen Sparern seit der Finanzkrise 300 Milliarden Euro entgangen. Die niedrigen Zinsen führten zu „gewaltigen Fehllenkungen“. Die EZB erwägt indes – notfalls durch den Ankauf von Staatsanleihen – eine Billion Euro in den Markt zu pumpen.

Roboter halten Einzug in Dienstleistung-Branchen

Die Nachfrage nach Dienstleistungs-Robotern steigt. Beliebt sind vollautomatische Staubsauger und Rasenmäher sowie Spielzeugroboter. Auch in der Industrie hält der Trend an: Im Logistikbereich steigt die Nachfrage nach Industrierobotern um 37 Prozent.

Interview-Marathon der SNB kippt Stimmung bei Gold-Initiative

Die Stimmung der Schweizer hat sich geändert, ein großer lehnt die Goldinitiative nun ab. Begründet ist dies auch durch eine intensive Öffentlichkeitsarbeit der SNB, die die Auswirkungen der Initiative in einem Interviewmarathon derzeit kommuniziert.

Mittelstand muss sich auf Verschärfung der Sanktionen einstellen

Europäische und russische Unternehmen dürfen nicht auf eine schnelle Beilegung des Handelskrieges zwischen der EU und Russland hoffen. Bis Ende November will Brüssel neue Vorschläge zur Verschärfung der Sanktionen ausarbeiten. Geplant sind weitere Einreiseverbote und Kontensperrungen.

Rocket Internet will 2015 zehn Startups gründen

Nach dem Börsengang der Rocket Internet will die Holding im kommenden Jahr zehn neue Firmen gründen. Konzern-Chef Oliver Samwer will mehr in die Online-Reisebranche investieren. Die wachsende Mittelschicht in den Schwellenländern verspricht zudem steigende Einnahmen im Online-Handel.

Freihandel: Merkel verteidigt Investorenschutz und Schiedsgerichte

Schiedsgerichtverfahren und Investorenschutzabkommen brächten deutschen Firmen mehr Rechtssicherheit, so Bundeskanzlerin Merkel. Mit Blick auf die Handelsabkommen Ceta und TTIP verstehe sie, dass die Partner der EU Investitionsschutzklauseln fordern.

Beamte werfen Koalition bei Tarifeinheit „politische Feigheit“ vor

Die Beamten kritisieren den Gesetzentwurf von Arbeitsministerin Andrea Nahles zur Tarifeinheit. Streikrechte und Organisationsfreiheit dürften nicht eingeengt werden. Zudem werde das Gesetz vor dem Bundesverfassungsgericht scheitern. Künftig sollen der Koalition zufolge nur die Gewerkschaften mit den meisten Mitgliedern das Sagen bei Tarifverhandlungen haben. Kleine Gewerkschaften und Berufsgruppen sehen sich in ihrer Existenz gefährdet.

Putin: Russland wird nicht betteln, um Sanktionen loszuwerden

Russlands Präsident Wladimir Putin hat die EU in einer Rede scharf attackiert. Russland werde sich nicht erniedrigen, um die „falschen Sanktionen“ des Westens zu erreichen. Damit schwinden die Hoffnungen auf eine Deeskalation des Handelskrieges. Unternehmen müssen für unbestimmte Zeit auf Russland als Handelspartner verzichten.

Startups sollen leichter Geld vom Kapitalmarkt erhalten

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel plant ein eigenes Börsensegment für Startups. Das soll ihnen die Finanzierung erleichtern. Gabriel will den Finanzierungsvorsprung junger Firmen in den USA aufholen. Doch der Schuss könnte nach hinten losgehen: Viele Anleger scheuen Investitionen in junge Unternehmen wegen der großen Risiken am Aktienmarkt.

Merkel-Sprecher: Für Tarifeinheit gibt es viele gute Gründe

Nach den Streiks im Flug- und Schienenverkehr spricht sich die Bundesregierung für das geplante Gesetz zur Tarifeinheit aus. Aus Sicht von Bundeskanzlerin Merkel gebe es „viele gute Gründe“ dafür. Durch das Gesetz könnten kleine Gewerkschaften entmachtet werden.

Energiespeicher können Kohlekraftwerke und Netzausbau ergänzen

Die Energieversorgung muss Engpässe ausgleichen, wenn Wind- und Sonnenenergie nicht ausreichen. Anstatt alte Kohlekraftwerke zu betreiben und neue Strommasten zu bauen, könnten Energiespeicher den Bedarf künftig viel einfacher decken.

Forscher entwickeln unsichtbare Solar-Module für Wände und Fenster

Solarzellen werden in naher Zukunft fast unsichtbar an Wänden und in Fenster integriert. Forscher arbeiten bereits an der optimalen Farbgebung, so dass Photovoltaikanlagen nicht mehr auffallen. Die Anschaffungskosten für die durchsichtigen Module sind bereits mit denen der herkömmlichen Module vergleichbar.

EU und Ukraine unterschreiben Freihandels-Abkommen

Am Dienstag wurde in Brüssel und Kiew das Assoziierungsabkommen zum Freihandel zwischen Ukraine und EU verabschiedet. Die Umsetzung hatte zuvor einen innerukrainischen Machtkampf ausgelöst. „Keine Nation hat jemals einen so hohen Preis gezahlt, um europäisch zu werden“, sagte Präsident Poroschenko im ukrainischen Parlament.

Verfassungsrichter: Entwurf zur Tarifeinheit verstößt gegen das Grundgesetz

Die vom Gesetzgeber geplante Tarifeinheit ist einem Gutachten zufolge verfassungswidrig. In dem Gesetzentwurf soll nur der Tarifvertrag der Gewerkschaft mit den meisten Mitgliedern innerhalb eines Unternehmens zur Anwendung kommen. Das würde das Streikrecht kleiner Gewerkschaften wie Cockpit oder der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) einschränken.