Alle Artikel zu:

Auto

US-Elektroautohersteller Tesla will Lastwagen und Busse bauen

US-Elektroautobauer Tesla will in das Geschäft mit Lastwagen und Stadtbussen einsteigen. Das teilte Firmengründer Elon Musk am Mittwochabend bei der Vorstellung seiner neuen Firmenstrategie für die kommenden Jahre mit. Außerdem plant Tesla demnach den Betrieb ganzer Flotten selbstfahrender Autos, die nach dem Carsharing-Prinzip funktionieren sollen.

Google-Gründer investiert in fliegende Autos

Google-Mitbegründer Larry Page finanziert privat zwei Start-ups, die fliegende Autos bauen. Eines der Unternehmen testet bereits einen funktionsfähigen Prototypen eines Autos mit Tragflächen, das andere arbeitet an einer Personen-Transport-Drohne..

Volkswagen und Elektronikriese LG wollen zusammenarbeiten

Volkswagen und der südkoreanische Elektronikriese LG Electronics wollen gemeinsam an der Entwicklung neuer Servicefunktionen für vernetzte Autos arbeiten. Einen entsprechende Absichtserklärung unterzeichneten beide Unternehmen am Mittwoch. Sie wollen demnach unter anderem eine technologische Plattform entwickeln, mit dem Fahrer Haustechniksysteme über ihre VW-Autos von unterwegs aus steuern können.

Auch Stahlunternehmen im Visier des Bundeskartellamts

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu mutmaßlichen Preisabsprachen beim Stahleinkauf von Autobauern und Zulieferern hat das Bundeskartellamt einem Medienbericht zufolge auch Stahlunternehmen im Visier. Diese sollen an dem Kartell beteiligt gewesen seien. Auch hier liefen Ermittlungen.

VW, Daimler, BMW im Visier des Kartellamts

Die Aushängeschilder der deutschen Automobilbranche sind ins Visier des Bundeskartellamts geraten. Die Wettbewerbshüter gehen dem Verdacht illegaler Absprachen beim Einkauf von Stahl nach. Beamte der Behörde hätten deshalb am 23. Juni sechs Unternehmen der Branche durchsucht, teilte ein Sprecher des Kartellamts am Dienstag mit.

Keine Entschädigung für VW-Kunden in Europa

Volkswagen-Chef Matthias Müller hat Forderungen nach Entschädigungen für Kunden in Europa infolge der Abgasaffäre eine Absage erteilt. Anders als in den USA, wo der VW-Konzern rund 16 Milliarden Euro dafür zurückgestellt habe, gebe es in Europa eine andere Sachlage.

Schweizer bauen das am schnellsten beschleunigende Auto der Welt

Von 0 auf 100 in 1,5 Sekunden. Mit einem herkömmlichen Verbrennungsmotor ist das, was die Studierenden der ETH Zürich und der Hochschule Luzern erreicht haben, kaum möglich. Deshalb haben sie den Elektro-Rennwagen „grimsel“ entwickelt.

BMW arbeitet mit Intel an selbstfahrenden Autos

Neben dem Ausbau der Elektroreihe will sich BMW nun verstärkt auch um selbstfahrende Autos kümmern. Dafür holt sich BMW nun Hilfe von einem Chiphersteller und einem Softwareunternehmen.

Fahrerloser Bus aus dem 3D-Drucker  

Zusammen mit dem Autobauer Local Motors hat IBM an einem Elektrobus gearbeitet, der bereits in Washington unterwegs ist. Der Bus Olli kommt aus dem 3D-Drucker und ist mit IBMs künstlicher Intelligenz Watson ausgestattet.

Brexit: Deutsche Autobauer fürchten sinkende Exporte

Kommt es tatsächlich zu einem Austritt Großbritanniens aus der EU müssen sich die deutschen Autobauer in den kommenden Jahren auf Exporthindernisse gefasst machen. Der britische Markt ist sehr wichtig für die deutschen Autobauer. Hohe Zölle könnten das Geschäft und die Gewinne der Autobauer und Zulieferer eintrüben.

Abgas-Skandal: Norwegens Staatsfonds klagt gegen Volkswagen

Der Staatsfonds Norwegens hat Volkswagen wegen des Dieselskandals auf Schadenersatz verklagt. Die Klage habe die Anwaltskanzlei Quinn Emanuel beim Landgericht Braunschweig eingereicht, erklärte der Fonds am Freitag. Außerdem gibt es Berichte, dass in Südkorea ein VW-Manager in U-Haft sitzt. Ihm wird vorgeworfen, Dokumente zu Emissionswerten gefälscht zu haben, wie die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Freitag berichtete.

Tesla bietet Milliarden für Solarfirma SolarCity

Der US-Elektroautohersteller Tesla will für eine Milliardensumme die Solarfirma SolarCity übernehmen. Es würden 26,50 bis 28,50 Dollar pro Aktie geboten, teilte Tesla am Dienstag mit. Damit hat die Offerte ein Gesamtvolumen von ungefähr 2,7 Milliarden Dollar. Derzeit ist SolarCity an der Börse etwa 2,1 Milliarden Dollar wert.

E-Autos: Größte Wachstumschance bietet sich in Asien

Laden in 18 Minuten und eine Reichweite von 300 Kilometern – Kreisel Electric hat sich mit Batterien für Autos bereits eine gute Marktsituation erarbeitet. Von Kaufprämien hält das Unternehmen aber nichts, „da sich Fahrzeuge auch ohne Zuschuss wirtschaftlich betreiben lassen“, sagte Christian Schlögl von Kreisel Electric den Deutschen Mittekstands Nachrichten.

Deutsche Unternehmen kämpfen um die Zukunft des Automobils

In den kommenden zehn Jahren wird es in der Automobilbranche zu starken Umbrüchen kommen. Spätestens seit Tesla und Dieselgate ist klar, wer in Sachen E-Mobilität und autonomem Fahren nicht bereits in den Entwicklungen steckt, der läuft Gefahr, auf der Strecke zu bleiben. Konkurrenz findet sich dabei eben nicht bei den klassischen Automobilherstellern, sondern auch unter Technologiekonzernen, Start-ups und Mittelständlern.

Bergbau 4.0: Volvo testet fahrerlose LKWs unter Tage

Die schwedischen Autobauer Volvo und Saab haben eine fahrerlose Lkw-Flotte für den Bergbau entwickelt. Die Lastwagen navigieren selbstständig durch unterirdische Minen und transportieren die Rohstoffe in Flotten ab. Der Einsatz autonomer Technologie in der Industrie könnte sich für die Skandinavier als lukrativer herausstellen als der Wettlauf der Konkurrenz um fahrerlose Autos in Städten .

Brüssel verzögert Start der Kaufprämie für E-Autos

Eigentlich sollte die Kaufprämie für E-Autos bereits für Käufer verfügbar sein. Doch der Start der Prämie verzögert sich. Die EU-Kommission muss diese erst absegnen.

Solarstraßen sollen Strom für deutsche E-Autos liefern

Aachener Forscher entwickeln einen Straßenbelag, der nicht nur Solar-Energie liefert, sondern zusätzlich noch Schadstoffe aus der Luft filtern kann. Mit dem erzeugten Strom werden Elektro-Autos während der Fahrt kabellos aufgeladen. Eine erste Testsfläche soll in Berlin verlegt werden.

Probleme bei Tesla: US-Behörde prüft Beschwerden

Der Autohersteller Tesla kämpft derzeit mit einigen Beschwerden hinsichtlich der Aufhängung der Elektroautos. Nun prüfen US-Behörden die Vorgänge. Eine offizielle Untersuchung wurde jedoch noch nicht eingeleitet. An einem Kugelgelenk wurde starker Rost gefunden, den das Unternehmen aber derzeit auf die Haltung des Autos zurückführt.

Daimler streicht 1240 Jobs in Nordamerika

Wegen der schwachen Nachfrage nach Lastwagen baut Daimler in Nordamerika erneut Arbeitsplätze ab. An drei Standorten in den USA und einem in Mexiko werden insgesamt 1240 Jobs gestrichen, wie Daimler Trucks am Dienstag mitteilte.

Niedrigzinsen beflügeln Markt für Nutzfahrzeuge

Der Europäische Automarkt kann dank günstiger Rahmenbedingungen bestehen. Vor allem bei den neu zugelassenen Nutzfahrzeugen zeigt sich erneut ein dickes Plus. Die Zahl der neu angemeldeten Nutzfahrzeuge ist im ersten Quartal des Jahres um mehr als 13 Prozent gestiegen.