Alle Artikel zu:

Auto

Europäer gehen leer aus: Volkswagen will nur US-Kunden entschädigen

Volkswagen lehnt im Abgas-Skandal eine Entschädigung seiner europäischen Kunden ab. US-Kunden hingegen bekommen Einkaufsgutscheine. Die Situation in den USA sei nicht vergleichbar, da dort die VW-Kunden wahrscheinlich länger auf geeignete Lösungen warten müssten, so der Autobauer zur Begründung.

GM steigt ins Carsharing-Geschäft in Deutschland ein

Der US-Autobauer General Motors hat angekündigt, in das Carsharing-Geschäft einzusteigen. Der Fahrzeugverleih soll unter dem Namen Maven in Großstädten in Deutschland und den USA starten. Mit dem Schritt macht die Opel-Mutter GM den hiesigen Marktführern Daimler und BMW Konkurrenz.

Indischer Autobauer Tata bekommt deutschen Chef

Der größte indische Autobauer Tata Motors bekommt einen deutschen Chef. Der frühere Airbus -Vorstand Günter Butschek werde den Posten zum 15. Februar antreten, kündigte das Unternehmen am Montag an. Die Vorstandsposition war seit dem Tod des Vorgängers Karl Slym vor...

Zahl der Elektroautos in Österreich nimmt zu

Die Zahl der verkauften Elektrofahrzeuge hat im vergangenen Jahr um über 30 Prozent zugenommen. Auch Hybridfahrzeuge fanden neue Eigentümer. Allerdings ist der Prozentsatz der E-Autos in Österreich insgesamt noch sehr gering. Die Regierung will deshalb weiter in den Ausbau investieren.

Der deutsche Automarkt ist in der Krise

Carsharing und Fernbusse halten immer mehr junge Menschen in Deutschland vom Kauf eines eigenen Autos ab. Autokäufer in Deutschland sind im Schnitt über 50. Nur mit Tageszulassungen und massiven Rabatten lassen sich die Neuzulassungen weiter steigern. Der deutsche Automarkt ist gesättigt, er ist der am stärksten rabattierte Automarkt der Welt.

US-Behörden lehnen VW-Pläne ab

Der US-Bundesstaat Kalifornien lehnt die Vorschläge von VW zur Reparatur von 2,0-Liter-Diesel-Motoren ab. Die Pläne seien unzureichend, erklärte die kalifornische Umweltbehörde CARB am Dienstag.

Abgas-Affäre: VW rechnet mit Kosten von maximal 6,7 Milliarden Euro

Volkswagen-Chef Matthias Müller will in Washington die Chefin der Umweltbehörde EPA mit neuen Lösungsvorschlägen überzeugen. Eine schwierige Aufgabe, bei der teure Zugeständnisse wie der Rückkauf zahlreicher Autos drohen. Insgesamt rechnet Volkswagen aber damit, dass der Skandal das Unternehmen höchsten 6,7 Milliarden Euro kosten wird.

Elektroautos in Norwegen auf dem Vormarsch

2015 haben Elektroautos in Norwegen deutlich ihren Marktanteil steigern können. Dieser liegt mittlerweile bei über 17 Prozent. Steuerfreiheit und andere Privilegien von Seiten des Staates tragen zu dem Erfolg der Elektroautos bei.

Amerikaner kaufen weniger VW

Der Absatz der Kernmarke VW sank im Dezember verglichen mit dem Vorjahr um 9,1 Prozent auf 30 956 Autos. Damit brachen die Verkäufe seit Beginn des Abgas-Skandals bei VW den zweiten Monat in Folge ein.

Chiphersteller stellt Supercomputer für selbstfahrende Autos vor

Der Chiphersteller Nvidia hat auf der Elektronikmesse in Las Vegas seinen neuen Super-Rechner vorgestellt. Der Nvidia Drive PX soll vor allem bei selbstfahrenden Autos zum Einsatz kommen.

Dänemark eröffnet größtes vollautomatisches Parkhaus in Europa

Das größte vollautomatische Parkhaus Europas hat in Dänemark eröffnet. Bis zu 1000 Autos werden von Roboterhand auf mehreren Ebenen verschoben. Das System des selbstparkenden Gebäudes wird per Bluetooth gesteuert und könnte die Entwicklung selbstparkender Autos ergänzen.

Chinesen entwickeln Auto mit Gedanken-Steuerung

Forscher im chinesischen Tianjin haben erstmals ein Auto vorgestellt, das nur mit der Kraft der Gedanken gesteuert wird. Das Team der Nakai Universität hat zusammen mit dem chinesischen Autobauer Great Wall Motors zwei Jahre an der Entwicklung gearbeitet. Ein Fahrzeug-Insasse...

Smart-Home: Digitalstrom kooperiert mit US-Autobauer Tesla

In allen Tesla-Elektroautos kommt künftig Digitalstrom-Software zum Einsatz, die das Smart Home von unterwegs steuert. Per Touchscreen können Tesla- Besitzer so etwa Licht, Heizung oder Garagentor steuern, noch bevor sie zu Hause sind. Die deutsch-schweizerische Technologie kommt so serienmäßig in jedes neue Tesla-Modell.

Neue Klimaziele zwingen deutsche Autobauer zum Umstieg auf Elektro-Autos

Der Automobil-Analyst Ferdinand Dudenhöffer sieht das Bekenntnis der G20-Staaten zum Zwei-Grad-Ziel für die Emissionsreduktion positiv. Die deutschen Autobauer VW, Daimler und BMW hätten ohnehin vor, ab 2022 schrittweise komplett auf Elektroautos umzusteigen. Denn die Konkurrenz schläft nicht. Start-ups und Technologiekonzernen mit innovativen Ideen drohen, ihnen Marktanteile abzuringen.

Mehr PS weniger Sprit: Bausatz rüstet alte Autos mit Elektro-Antrieb aus

Ein sizilianisches Startup hat einen Bausatz entwickelt, der jedes Auto mit einem Elektro-Antrieb ausstattet. Eine Installation des Zusatzaggregats dauert nur 30 Minuten, spart bis zu 90 Prozent Sprit und verlängert Reichweite und Lebensdauer der Fahrzeuge. Der zusätzliche Antrieb erhöht dank der zusätzlichen PS zudem die Höchstgeschwindigkeit.

Für Elektro-Autos: Smarte Batterie-Zellen sollen Kosten sparen

Forscher am Fraunhofer-Institut haben eine neue Art von Speichertechnologie für Elektro-Akkus entwickelt. Ein modulares System von Speicherzellen ermöglicht dabei ein Austauschen einzelner Zellen, ohne gleich den ganzen Akku zu wechseln. Dadurch werden Kosten gespart und die Reichweite erhöht sich ebenfalls, so die Entwickler.

Abgas-Skandal: Audi-Belegschaft liefert Hinweise zur Aufklärung

Zahlreiche Hinweise aus der Belegschaft haben zur Aufklärung der Abgas-Affäre bei Audi beigetragen. Konzernchef Stadler lobte dieses Verhalten der Mitarbeiter als Zeugnis von „Zivil-Courage“. Die Konzernspitze selbst hatte lange geleugnet, Abgas-Werte im Prüfstand per Software manipuliert zu haben.

Batterie-Recycling von Elektroautos ermöglicht effizienteren Ökostrom

In Deutschland entsteht derzeit die weltgrößte Batterie-Speicheranlage für erneuerbare Energien. Dazu werden gebrauchte Batterien aus Elektro-Autos gebündelt und wiederverwendet. Somit verlängert sich der Verwertungszyklus der Batterien auf bis zu zwanzig Jahre.

Google meldet Patent für Rundum-Bildschirm im Auto an

Der US-Konzern hat ein Patent angemeldet, das zeigt, wie fahrerlose Autos künftig mit den Fußgängern kommunizieren könnten.

VW ruft in Abgasskandal 2,46 Millionen Autos in Deutschland zurück

Im Zuge des Abgasskandals ruft VW 2,46 Millionen Autos in Deutschland zurück. Betroffen sind allein 1.537.896 Autos der Marke VW sowie der Töchter Audi, Skoda und Seat. Die Fahrzeuge werden in die Werkstatt gerufen, um dort nachgerüstet zu werden.