Alle Artikel zu:

Autobauer

BMW-Chef Reithofer räumt vorzeitig den Posten

Bei BMW gibt es einen Wechsel an der Führungsspitze: Produktionsvorstand Harald Krüger wird im Mai 2015 neuer Konzernchef. Amtsinhaber Norbert Reithofer will Aufsichtsratschef werden. Nachfolger Krüger ist bereits seit 1992 im Unternehmen und war bislang für die Marken Mini, Rolls Royce und die Motorrad-Sparte zuständig.

Deutsche Auto-Hersteller fallen bei Innovationen zurück

Im Vergleich zu anderen Branchen fällt die Innovationskraft der Autoindustrie trotz neuer Trends deutlich zurück. Nur vier Autohersteller – darunter auch BMW – schaffen es unter die Top-20 der innovativsten Unternehmen. Der Rückfall zeigt, dass die Hersteller vor den Risiken bei der Umsetzung der großen Innovationen – wie dem Elektroauto, dem vernetzten Auto und dem automatisierten Fahren – noch großen Respekt haben.

Autohersteller zwingen mittelständische Zulieferer zum Sparen

Die neue Sparrunde der Autobauer trifft kleine Zulieferer am schwersten. Die Hersteller sind neidisch auf die hohen Margen der Mittelständler und zwingen sie zu Rabatten und Nachlässen bei Lieferungen.

Automatisiertes Fahren stärkt die Macht der Zulieferer

Elektronik- und Softwareunternehmen profitieren am meisten vom Trend zum automatisierten Fahren. Die Autohersteller hingegen geraten unter Druck: wer die Technik ignoriert, droht in die Bedeutungslosigkeit zu rutschen, wie einst die PC-Branche beim Aufkommen der Laptops und Smartphones. Zulieferer erhalten durch Schlüsseltechnologien mehr Verhandlungsmacht.

China lockt F&E-Abteilungen von ausländischen Autobauern ins Land

Die chinesische Autobranche fordert von den ausländischen Autobauern, dass sie ihre Forschung und Entwicklung nach China verlegen. Zudem sollen sie dort verstärkt auch für den Export produzieren. Während die ausländischen Autokonzerne in China boomen, gehen die Umsätze der chinesischen Hersteller zurück.

Audi peilt in China Absatz von einer halben Million Autos an

Audi will seinen Absatz in China auf 500.000 Fahrzeuge ausweiten. Zudem sollen dort bis 2017 500 Händler stationiert sein. China ist der weltweit profitabelste Markt für Autobauer.

Stahlkonzern Voestalpine will deutsche Autobauer aus USA beliefern

Der österreichische Stahlkonzern Voestalpine will vor allem deutsche Autobauer mit Stahlprodukten aus seinem neuen Werk in den USA beliefern. „Unsere Kunden werden vorerst europäische, vor allem deutsche Automobilhersteller sein. Wir haben mit ihnen schon Langfristverträge abgeschlossen“, sagte Voestalpine-Chef Wolfgang Eder...

Schwacher Rubel drückt Gewinne deutscher Exportunternehmen

Deutsche Autobauer spüren den Verfall des Rubel in ihren Bilanzen. Die Rubel-Schwäche erschwert das Exportgeschäft. Auch der Energieversorger E.ON leidet unter der schwachen russischen Währung.

BMW will Kohlefaser-Produktion verdoppeln

BMW und der Grafitspezialist SGL Carbon wollen künftig 6.000 Tonnen Kohlefaser pro Jahr herstellen. Das ist eine Verdopplung der bisherigen Produktion. Das extrem leichte Material will der Autobauer für seine E-Autos und für das neue 7er Modell verwenden.

Autobauer Fiat plant eigene Bank

Fiat hat bei der italienischen Zentralbank den Antrag auf Gründung einer hausinternen Bank gestellt. Der Autobauer hätte dadurch direkten Zugang zu den Zentralbanken und könnte seine Finanzierungskosten senken.

Europa: Autoindustrie vor schwerer Krise

Im September sind mehr Autos verkauft worden als im Vergleich zum Vorjahresmonat. Die schlechte Nachricht: Es wird für die Autobranche trotzdem der schlechteste September seit zehn Jahren, dem Beginn der Aufzeichnungen.

VW rüstet sich gegen die Auswirkungen der Krise

Die Verkaufszahlen in Europa sind deutlich zurückgegangen. Doch vor allem die starke Nachfrage aus China beschert VW dennoch ein Umsatzplus. Der Konzern investiert derzeit massiv, um die Nummer 1 unter den Autobauern zu werden.

Audi will Produktion in Brasilien wieder aufnehmen

Audi ist stolz auf gute Verkaufszahlen im arabischen Raum. Aber auch dort brauchne die Leute nicht drei Autos. Also müssen die Herstellungskosten runter. Da bieten sich die Schwellenländer als Produktions-Standorte an.

Daimler vorn bei Öko-Innovationen

Verband geht von langsamer, aber stabiler Erholung bei PKW-Verkäufen aus.