Alle Artikel zu:

Bonität

Nach Brexit-Entscheid: S&P stuft Bonität der EU herab

Eine Woche nach dem Brexit-Votum in Großbritannien hat die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) die Kreditwürdigkeit der Europäischen Union herabgestuft. S&P hatte nach der Entscheidung der Briten für einen EU-Austritt Großbritannien die Bestnote «AAA» bei der Kreditwürdigkeit aberkannt.

Wirtschaftskrise in Brasilien: Moody’s senkt Bonität auf Ramsch-Niveau

Das von Korruptionsskandalen und Rezession geplagte Brasilien verliert zusehends an Kreditwürdigkeit. Mit Moody's stufte am Mittwoch die dritte große Ratingagentur die Bonität der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas auf Ramsch-Status herab.

Rohstoffpreise: Krise greift auf Händler und Produzenten über

Die Rohstoffpreise haben bisher von dem Rutsch der vergangenen Monate nicht erholen können. Immer mehr Rohstoffhändler und –produzenten geraten deswegen unter Druck. Nach Glencore kämpft auch der Gigant Trafigura mit den Folgen.

Österreichs Mittelstand verbessert Bonität

In den vergangenen fünf Jahren ist es den österreichischen Mittelständlern gelungen, ihr Eigenkapital deutlich zu steigern. Das wirkte sich auch auf die Bonität der Unternehmen aus. Trotz wirtschaftlich eher schwierigen Zeit konnten sich zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen im Rating verbessern.

Schweizer Exporteure leiden unter dem Franken

Die Aufwertung des Frankens ist in der Schweizer Exportwirtschaft besonders stark zu spüren. Das Risiko für die Unternehmen ist gestiegen. Die meisten Unternehmen rechnen damit, dass sich die Situation in den kommenden Monaten auch nicht verbessern wird. Deshalb vergrößern sie die Liste der Exportländer und erhöhen die Überprüfung der Kreditwürdigkeit ihrer Handelspartner.

S&P bestätigt Ratings für Frankreich und Spanien

Die Ratingagentur S&P hat ihre Bewertungen für Frankreich und Spanien bestätigt. Die Amerikaner stufen Frankreich weiter mit AA/A-1+ ein. Der Ausblick bleibt negativ.

Rating-Agentur Moody’s stuft E.ON herunter

Die internationale Rating-Agentur Moody's hat die Bonität des deutschen Energie-Riesen E.ON von A3 auf Baa1 herabgestuft. Als Begründung nannte Moody's den weltweiten Wettbewerb, der den finanziellen Spielraum des Konzerns einschränke.

Moody’s senkt Rating für Russland auf Ramschniveau

Die US-Ratingagentur Moody's hat Russlands Bonität auf Ramschniveau gesenkt. Russlands Finanzminister Anton Siluanow sagte anschließend, dass die Herabstufung politisch motiviert sei.

Fitch entzieht Österreich die Bestnote

Die Ratingagentur Fitch hat Österreich die Bestnote AAA entzogen. Als Grund für die Herabstufung wurde der Schuldenberg Österreichs genannt. Dieser werde noch stärker anwachsen und länger hoch bleiben als bislang angenommen.

Napoleons Traum wird wahr: Die EZB erzwingt den Einheits-Staat in Europa

Im Schatten der geopolitischen Wirrnisse wandelt Mario Draghi die EZB zu einer über allen stehenden Großbank und zugleich zu einer Planungskommission um. Innerhalb der EU wird die EZB unwiderruflich zum Staat um Staate. Die Regierungen schauen tatenlos zu, weil sie hoffen, dass die EZB sie damit von den europäischen Staatsschulden befreit. Der Preis ist ein nicht demokratisch legitimierter oder kontrollierter Einheitsstaat. Napoleon Bonaparte würde vor Neid erblassen.

Versicherer nehmen mehr Beiträge ein

In 2013 nahmen die Lebensversicherer rund 187,1 Milliarden Euro ein. Das ist ein Anstieg von 3 Prozent. Dennoch beharren die Versicherer darauf, dass das Reformpaket der Bundesregierung unbedingt notwendig sei. Darin soll die Auszahlung der Bewertungs-Reserven an die Versicherten verhindert werden. Die Versicherungskonzerne sparen dadurch bis 2015 weitere 2 Milliarden Euro.

Urteil: Schufa darf Schulden-Formel geheim halten

Die Formel, mit der die Schufa die Kreditwürdigkeit eines Kunden ermittelt, bleibt geheim. Die Schufa Holding AG ist ein Lobby-Verein der Banken. Sie fällt auch künftig Finanz-Urteile über alle Deutschen, ohne darüber Rechenschaft geben zu müssen.

Hypo-Pleite kann Österreich 26 Milliarden Euro kosten

Der Chef der Oesterreichischen Nationalbank warnt in einer geheimen Mail die Regierung vor den Folgekosten einer möglichen Hypo-Pleite. 26 Milliarden Euro Schaden entspricht den gesamten österreichischen Lohnsteuer-Einnahmen eines Jahres. Wenige Tage nach dem Schreiben stellte die Politik der Bank erneut Staatshilfen in Höhe von einer Milliarde Euro zur Verfügung.

DIHK warnt: Unternehmen sollen Bonität der Hausbank prüfen

Der DIHK rät allen deutschen Unternehmen zur Vorsicht bei der Auswahl der Hausbank. Man solle die Bankverbindungen regelmäßig prüfen und außerdem überprüfen, ob die Bonität der Bank noch in Ordnung ist. Die deutschen Unternehmen fürchten Zwangs-Zugriffe über das Wochenende im Fall einer Banken-Pleite.

Deutsche Unternehmen benötigen weniger Kredite

Unternehmen bleiben vorsichtig. Die Kreditnachfrage im deutschen Mittelstand lässt nach. In Südeuropa ist das Bild spiegelverkehrt: Unternehmen brauchen Kredite, bekommen diese aber kaum oder nur zu schlechten Konditionen.

Spanien: Banco Santander verliert Triple A

Auf das Downgrade des Staates folgt in Spanien nun die Herabstufung der wichtigsten Banken. Mit dabei ist Santander, die größte Bank der Eurozone. Die Aussichten für die spanische Wirtschaft bleiben schlecht.

Sean Egan: „Europa und USA sind nicht mehr kreditwürdig“

Die Ursache der Krise sei eindeutig, meint der Chef der Ratingagentur Egan Jones: Europa, die USA und Japan haben durch hemmungsloses Schuldenmachen ihre Bonität verloren. Ermöglicht hätten die die Banken durch eine „dumme Kreditvergabe“. Die Politik der westlichen Industriestaaten habe nur noch die Kraft zu einer Lösung: nämlich der Monetarisierung der Schulden durch Inflation.

Rekordwerte für Wetten auf schlechtere Bonität Deutschlands

Papiere, mit denen auf einen Rückgang der Kreditwürdigkeit Deutschlands gewettet wird, sind die Sieger der Woche. Interessanterweise gelten deutsche Staatsanleihen dagegen immer noch als sicherer Hafen.

Rumänien und Estland erhalten besseres Rating

Die Ratingagentur Fitch stufte diese Woche Portugal ab und Estland und Rumänien auf. Für beide Länder verbessert sich das Rating um eine Stufe, allerdings ist die Ausgangslage eine vollkommen verschiedene.

Sinkende Kreditwürdigkeit der USA mit globalen Folgen

Die schlechtere Einschätzung der Kreditwürdigkeit wird den US-Wahlkampf und die Weltwirtschaft beeinflussen.