Alle Artikel zu:

BP

Innovation: Neuartige Beschichtung soll Rost verhindern

Eine neue Beschichtung soll mögliche Rostschäden kenntlich machen und beseitigen .

Deepwater Horizon: 20 Milliarden Dollar Strafe für BP

Ein US-Richter hat endgültig eine Einigung mit dem britischen Energiekonzern BP über die Zahlung von rund 20,8 Milliarden Dollar in Folge der Explosion der Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko gebilligt. Der Deal über 18,5 Milliarden Euro war bereits im Oktober abgeschlossen worden.

Hohes Überangebot belastet die Öl- und Gasbranche massiv

Chinas größter Ölkonzern hat für 2015 einen massiven Gewinnrückgang bekanntgegeben. Hauptgrund ist, dass dem weltweiten Angebot kein adäquater Bedarf gegenübersteht und die Preise deshalb sinken. Dies gilt auch für Erdgas, wie der Stopp zweier Großprojekte zeigt.

Ratingagentur stuft Ölkonzerne BP, Total und Statoil herab

Der niedrige Ölpreis drückt auf die Bücher der Ölkonzerne. Die Schulden steigen, doch S&P zufolge werden keine entsprechenden Gegenmaßnahmen ergriffen. Deswegen senkte die Ratingagentur jetzt das Rating der Ölkonzerne. Das wiederum wird die Konzerne weiter unter finanziellen Druck setzen.

Ölpreis beschert BP Gewinneinbruch

Der Ölpreisverfall und deutlich niedrigere Gaspreise haben beim britischen Rohstoffriesen BP den Gewinn um mehr als die Hälfte einbrechen lassen. Für 2015 meldete BP einen Ertrag von 5,9 Milliarden US-Dollar. 2014 waren es noch 12,1 Milliarden Dollar gewesen. Das entspricht einem Rückgang um 51 Prozent.

Niedriger Ölpreis: Massive Gewinneinbrüche bei BP und Total

Innerhalb eines Jahres hat sich der Ölpreis fast halbiert. Das belastet vor allem die Öl-Konzerne. Der Nettogewinn bei BP fiel im ersten Quartal um 26 Prozent. Der französische Konzern Total sah einen Rückgang um 20 Prozent.

Kampf um die Arktis

In der Grönländischen Hauptstadt Nuuk haben sich die Nordpol-Anrainerstaaten zu einem Gipfel über die Aufteilung des Gebiets getroffen. Wie wichtig das Thema für die USA ist, zeigt Entsendung von Außenministerin Hillary Clinton und Innenminister Ken Salazar.