Alle Artikel zu:

Brasilien

Lateinamerika: Chancen und Risiken für den Mittelstand

Situation in den meisten Staaten Lateinamerikas hat sich beruhigt / Vor allem Brasilien und Argentinien vielversprechend

Brasiliens Wirtschaft schrumpft unerwartet stark

Brasiliens Wirtschaft steckt im Konjunkturtal fest. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte im vergangenen Jahr um 3,6 Prozent, wie das Statistikamt IBGE am Dienstag mitteilte.

Thyssenkrupp wird brasilianisches Stahlwerk endlich los

Befreiungsschlag für den Industriekonzern Thyssenkrupp verkauft sein verlustreiches brasilianisches Stahlwerk CSA an Ternium. Der Stahlkonzern mit Sitz in Luxemburg zahlt 1,5 Milliarden Euro.

Deutsche Wirtschaft blickt mit Zuversicht ins Jahr 2017

Der deutsche Mittelstand hofft auf Erholung der Exportmärkte und blickt positiv auf die Entwicklung des Jahres 2017.

Spekulation: Thyssen verhandelt über Verkauf von Brasilien-Werk

Thyssenkrupp treibt Insidern zufolge Pläne zum Verkauf seines verlustreichen Stahlwerks in Brasilien voran.

Brasilianische Präsidentin Rousseff des Amtes enthoben

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff ist ihres Amtes enthoben worden. Rund neun Monate nach Beginn des Verfahrens befand am Mittwoch eine Senatsmehrheit die 68-Jährige für schuldig, gegen Haushaltsregeln verstoßen zu haben.

Brasilien: Rousseff warnt erneut vor Staatsstreich

Brasiliens suspendierte Präsidentin Dilma Rousseff hat wenige Stunden vor der entscheidenden Abstimmung über ihre Amtsenthebung alle Vorwürfe gegen sie zurückgewiesen und vor sozialen Rückschritten gewarnt.

Brasiliens Präsidentin muss ihr Amt ruhen lassen

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff ist am Donnerstag vom Senat vorläufig ihres Amtes enthoben worden. Vize-Präsident Michel Temer wird nun vorerst die Amtsgeschäfte von Rousseff übernehmen.

Brasiliens Öl-Riese Petrobras muss Rekordverlust verkraften

Brasiliens größter Konzern muss illegale Zahlungen als Verluste verbuchen. Niedrigere Erdölpreise drücken das Ergebnis weiter ins Minus. Die Justiz verurteilt einen ehemaligen Petrobas-Direktor.

Millionen-Demo: Brasilianer erheben sich gegen Präsidentin

Mehr als drei Millionen Brasilianer protestierten am Sonntag gegen Präsidentin Dilma Rousseff. Ihr wird unter anderem vorgeworfen, ihren Wahlkampf illegal finanziert zu haben. Ein Amtsenthebungsfahren gegen Rousseff wurde vorläufig gestoppt.

Schwellenländer machen VW zu schaffen

Der kurze Aufwärtstrend bei den Verkäufen der VW-Kernmarke ist im Februar wieder abgeflaut. Die Pkw-Marke um Golf und Passat lieferte im zweiten Monat des neuen Jahres weltweit 394 400 Fahrzeuge aus. Das waren 4,7 Prozent weniger als im Februar des Vorjahres.

Deutsche Exporte fallen im Januar

Besonders stark zurück gingen die Ausfuhren in Länder außerhalb der Europäischen Union. Gegenüber Januar 2015 nahmen die Exporte in sogenannte Drittländer um 5,0 Prozent ab und die Importe um 1,1 Prozent.

Wirtschaftskrise in Brasilien: Moody’s senkt Bonität auf Ramsch-Niveau

Das von Korruptionsskandalen und Rezession geplagte Brasilien verliert zusehends an Kreditwürdigkeit. Mit Moody's stufte am Mittwoch die dritte große Ratingagentur die Bonität der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas auf Ramsch-Status herab.

Brasilianischer Ex-Minister wird Finanzchef bei der Weltbank

Erst kürzlich von seinen Ämtern als Brasiliens Finanzminister zurückgetreten, ist Joaquim Levy nun neuer Finanzchef der Weltbank. Ab Februar wird er seine Arbeit aufnehmen.

Brasilien: Parlament will Rousseff aus dem Amt werfen

Die Fehde zwischen Brasiliens Parlamentspräsident Eduardo Cunha und Staatschefin Dilma Rousseff erreicht einen neuen Höhepunkt. Cunha leitet ein Amtsenthebungsverfahren ein. Am Ende könnte aber er selbst stürzen - über Korruption und Millionen-Konten in der Schweiz.

Argentinien: Macri besiegt linken Kandidaten

Nach zwölf Jahren ist in Argentinien die Ära Kirchner zu Ende gegangen: Der wirtschaftsliberale Oppositionskandidat Mauricio Macri gewann am Sonntag nach offiziellen Ergebnissen die Stichwahl gegen den linken Regierungskandidaten Daniel Scioli.

Abschwung in Schwellenländern belastet mittelständische Industrie

Die exportorientierte deutsche Industrie blickt deutlich pessimistischer in die Zukunft als in den vergangenen Monaten. Der anhaltende Abschwung in Schwellenländern wie Russland, China und Brasilien sorgt für sinkende Aufträge. Fast ein Drittel der deutschen Exporte gehen in diese Länder. Die erwarteten Auswirkungen der Abgas-Affäre werden die Situation weiter zuspitzen.

Sparmaßnahmen: Brasiliens Präsidentin schafft Ministerien ab

Insgesamt acht Ministerien will Dilma Rousseff streichen, um Kosten zu sparen. Zusätzlich dazu, sollen die Gehälter der verbleibenden Minister gesenkt werden.

Brasilien: Wirtschaft schrumpft, Defizit wächst

Statt eines Überschusses rechnet die brasilianische Regierung für dieses Jahr mit einem Defizit im Primärhaushalt. Die schrumpfende Wirtschaft hinterlässt Spuren. Autohersteller in Brasilien und Argentinien drosseln nun ihre Produktion drastisch.

China, Russland, Brasilien: Deutsche Unternehmen kämpfen um Marktanteile

Lange waren die so genannten BRICS die Hoffnungsträger für westliche Exporteure. Mancherorts fast zweistellige Wachstumszahlen, wachsende Unternehmen und immer mehr Geld verdienende Einwohner als neue potentielle Kunden schienen ideal auch für deutsche Unternehmen, um weiter zu wachsen. Doch nach und nach ist nur noch von Exporteinbrüchen nach Russland und Brasilien die Rede und von verheerenden Konjunkturdaten aus China.