Alle Artikel zu:

BRIC

EZB schließt weitere Geldschwemme nicht aus

Die EZB will notfalls das angelaufene Anleihenprogramm noch ausweiten, wenn sich die Abkühlung in den Schwellenländern als sehr schwierig für die Wirtschaft der Eurozone erwiese. Das Programm mit einem Umfang von 1,14 Billionen Euro laufe bis September 2016, könnte notfalls aber verlängert werden, sagte EZB-Chef Mario Draghi.

Österreichs Automobilindustrie unter Konkurrenzdruck

Die Exporte der österreichischen Autozulieferer nach Deutschland sind in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen, obwohl die deutsche Fahrzeugindustrie vom globalen Wachstum der Branche profitiert. Österreich hat seinen Standortvorteil gegenüber Deutschland eingebüßt, auch die Konkurrenz in Südosteuropa nimmt zu.

Lagarde fürchtet rasche, globale Ansteckung durch Eurokrise

Die Eurokrise breitet sich aus. In Portugal spitzt sich die Situation bereits zu und das globale Wirtschaftswachstum ist stark angegriffen. Daher versucht der IWF erneut, seine Feuerkraft aufzustocken.

Oberster Stabilitäts-Hüter: Weltwirtschaft in Gefahr

Der Vorsitzende des Finanzstabilitätsrats warnt vor den Auswirkungen der Eurokrise auf die Weltwirtschaft und insbesondere die aufstrebenden Entwicklungsländer.

„Nach der Krise wird Europa chinesischer aussehen“

Der Asien-Experte Frank-Jürgen Richter erwartet im Interview mit den Deutschen Mittelstands Nachrichten, dass China die Chance ergreifen wird, in europäische Unternehmen zu investieren. Die Chinesen tun dies ohne Schadenfreude, werden aber darauf dringen, dass ihr Einfluss in der Welt deutlich steigt. Richter ist unter anderem Gastautor in der Zeitung „China Daily“.

Ackermann will BRIC-Staaten zu Griechenland-Rettung bewegen

In diskreter Mission versucht eine Gruppe internationaler Banken unter der Leitung von Josef Ackermann, die BRIC-Staaten zu überzeugen, Griechenlands Schulden zu übernehmen. Damit scheint klar: Weder der EU-Rettungsschirm noch die europäischen Banken werden Griechenland retten.