Alle Artikel zu:

Bsirske

Verdi weitet Streik bei der Post aus

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post hat die Gewerkschaft Verdi weitere Beschäftigte zum unbefristeten Streik aufgerufen. Betroffen seien vor allem Briefverteilzentren - aber auch in der Paketzustellung gebe es Ausstände.

Warnstreik: 200.000 Lehrer legen Dienstag die Arbeit nieder

Beschäftigte im öffentlichen Dienst wollen ab Dienstag an Warnstreiks beteiligen. Zunächst legen 200.000 angestellte Lehrer die Arbeit nieder. Bei den Tarifverhandlungen für Länder-Bedienstete gab es keine Einigung. Weitere Streiks an Schulen, Straßenmeistereien, Unikliniken und Justizverwaltungen sind nicht ausgeschlossen.

Bundesländer dämpfen Lohn-Erwartungen im öffentlichen Dienst

Die niedrige Inflation begrenzt nach Auffassung der Bundesländer den Spielraum für Lohnerhöhungen im öffentlichen Dienst. Derzeit profitierten die Beschäftigten spürbar von der niedrigen Inflation, etwa durch billiges Benzin, sagte Bullerjahn, der Finanzminister von Sachsen-Anhalt.

Verdi: Energiewende gefährdet 20.000 Jobs in der Stromversorgung

Die Gewerkschaft Verdi warnt vor einem massiven Jobabbau bei den Energieversorgern. Verdi-Chef Frank Bsirske spricht von 20.000 Stellen, die in Gefahr sind. Die Versorger E.ON und RWE sowie zahlreiche Stadtwerke sind durch die Energiewende unter Druck geraten. Bsirske fordert Unterstützung für Kohle- Und Gaskraftwerken.

Gewerkschaften wollen Mindestlohn auf 10 Euro anheben

Nachdem der Mindestlohn beschlossene Sache ist, fordern die Gewerkschaften dessen Anhebung. Verdi-Chef Frank Bsirske spricht sich für eine Anhebung auf 10 Euro pro Stunde aus. Mit 8,50 sei ein sorgenfreies Leben nicht möglich.

Gewerkschaften überflüssig? Mindestlohn gefährdet Tarifautonomie

Der Mindestlohn bringt die Tarifautonomie der Vertragspartner in Gefahr. Den Gewerkschaften droht der Bedeutungsverlust. Eine Übergangsregelung soll neuen Tarifverträgen bis 2016 zwar Vorrang vor dem Mindestlohn geben. Doch diese Übergangsregelung führt nur dazu, dass Dumpinglöhne vertraglich festgeschrieben werden. Danach droht den Gewerkschaften die größte Niederlage seit ihrer Existenz.

Verdi stimmt der Tarifeinigung im öffentlichen Dienst zu

Die Einigung im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes sieht eine Steigerung des Gehalts für 2014 um 3 Prozent vor. Im nächsten Jahr sollen Gehälter erneut um 2,4 Prozent anwachsen. Die Tarifkommissionen stimmen dem Vorschlag in Potsdam zu

Angestellte im öffentlichen Dienst erhalten mehr Geld

SPD und CDU wollen im Jahr des Bundestags-Wahlkampfs keine Demonstrationen sehen: Daher haben sich die Länder mit den Angestellte über eine Gehaltserhöhung geeinigt.

Telekom USA: Verdi stellt sich auf Seite der Arbeitnehmer

Nach vielen Fällen von Demütigungen der Angestellten der Telekom in den USA steigt der Druck auf das Unternehmen. Die US-Gewerkschaft arbeitet mit Verdi zusammen, um das deutsche Staats-Unternehmen zum Einlenken zu bringen.